Skip to content

Tief liegendes Nervenstechen mit Hinterteilschockwellen

Das Buch, mit dem alles begann ...
Die „Alice Kerr-Sutherland Society“ war in ihrer Blütezeit sehr bekannt, obgleich ihre Naensgeberin nach glaubwürdigen Recherchen niemals existierte. Das ist merkwürdig, weil die Gesellschaft als Autorin mehrerer Bücher auftrat, die teils im Eigenverlag, teils in bekannten Erotik-Verlagen wie beispielsweise Delectus Books erschienen. Grundlage für den Erfolg war das Buch „A Guide to the Correction of Young Gentlemen“, das 1994 bei Delectus erschien. Der Verlag gab sich alle Mühe, die Auflage von 1991 als „Wiederauflage“ eines etwa 1923 erschienenen Buches, das in spektakulärer Weise als obszön bezeichnet wurde, weshalb angeblich alle Exemplare verbrannt wurden. Das Buch, das in äußert höflicher Sprache, aber dennoch in höchst obszöner Weise die Erziehung junger Männer mithilfe der körperlichen Züchtigung beschrieb, war ein Beststeller. In der Folge tauchten dann seit 1993 zahlreiche Ausgaben einer Quartalszeitschrift zum Thema auf, in denen die Geschichte der Größe und Bedeutung der Alice-Kerr–Sutheland-Society beschworen wurde. Sie nannte sich „The Governess“ („die Gouvernante“) und beschäftigte sich in ähnlicher Weise mit der „Erziehung“ junger Männer.

Keine Alice Kerr-Sutherland in Sicht, keine Jaqueline Ophir ... und alles ist "schrecklich geheim"

Die Identität Ihrer Herausgeberin, einer gewissen Jaqueline Ophir, konnte ebenfalls niemals verifiziert werden. Überhaupt übte man sich in einer ungeheuren Geheimniskrämerei, beispielsweise, dass alle Mitglieder der Gesellschaft geheime Namen trügen, die ebenfalls als Pseudonyme im Magazin gelten würden. „Die Namen enthalten absolut keine Informationen über die Personen (ausgenommen deren Geschlecht)“. In der Ausgabe von 1993 machte man sich zudem die Mühe, einen Artikel einer gewissen „Candida“ zu veröffentlichen, die angebliche „Recherche“ über die Entwicklung von „Miss Kerr-Sutherlands weiterer Karriere“ anstellte. Es wurde mit einem Bild von Tamara de Lempicka illustriert. Das Bild zeigt die Ehefrau von Doktor Pierre Boucard, der zu ihren ersten großen Förderern gehörte – und selbstverständlich nicht die fiktive Alice.

Die Maschinerie der Kerr-Sutherland-Gesellschaft lief wie geschmiert, denn das Interesse der Frauen und Männer an körperlicher Züchtigung im Vereinigten Königreich, war enorm. Was lag da näher, als noch mehr fantastische Geschichten zu erfinden?

Die Erfindung eines deutschen Instituts für körperliche Züchtigung

Diesmal wurde ein Institut in Deutschland erfunden, das „Forschungsinstitut für Körperlichezüchtigung“ (in einem Wort), das angeblich 1906 gegründet wurde. Aus einer „Zeitschrifte Winter 1912“ wurde ein angebliches Manuskript gezeigt, das als „Sonderausgabe zur Konferenz aus Disziplin“ deklariert wurde. Doch der Artikel befasst sich nicht mit dem Dokument selbst, sondern mit einer Niederschrift des angeblichen Original-Vortrags, der in Zürich vor den Damen eines lutherischen Kirchen-Komitees gehalten wurde.

Die Fälschung verfährt nach der üblichen Methode: Zeitgeist, einige physikalische Tatsachen, neuartige Erfindungen und Entdeckungen sowie der Einsatz modernster Technologien der Zeit um 1910 machten das „Dokument“ für viele glaubwürdig. Scharfe Makro-Zeitrafferaufnahmen mit Blitzlichtbirnen schienen dem an Fotografie wenig interessierten Mitmenschen als durchaus plausibel - wenigstens, wenn man davon absieht, dass die Blitzlichtbirne erst 1928 erfunden wurde. Die Mikro-Elektroden, die im Artikel auch erwähnt wurden, hatte zwar schon 1921 Ida Henrietta Hyde erfunden, sie standen aber 1912 noch gar nicht zur Verfügung. Die Namen „Frau Doktor Gesäßjäger“ Und „Herr Ingenieur Festzubinden“ und die Mathematikerin „Fräulein Herzlos“ hätten eigentlich schon genügt, um den Vortrag als Fake zu betrachten.

Dennoch erschien alles in der Ausgabe des „Governess Compendiums“ von 1993 unter dem Titel „Eine wissenschaftliche Basis für die körperliche Züchtigung“ (A Scientefic Basis for Corporal Punishment). Da im Artikel Formeln und Grafiken verwendet werden, erhält er einen wissenschaftlichen Anstrich. Wie sich ein Rohrstock wirklich verhält, ist inzwischen übrigens ausführlich erforscht worden. Vereinfacht ausgedrückt erzeugt die geringe Oberfläche mit geringem Luftwiderstand in Verbindung mit der hohen Geschwindigkeit, mit der ein Rohrstock auf der Haut auftrifft, einen heftigen, stechenden Schmerz.

Hier nun die Rückübersetzung des Textes aus dem Englischen, der angeblich auf dem bereits genannten deutschen Text basiert.

(Auszug aus zwei Teilen)

Verbesserte Techniken

Nach unseren ersten Untersuchungen haben wir mehr über die unterschiedlichen Arten des Schmerzes herausgefundenen und wie man die Verfahren verbessern kann. Zuerst messen wir die elektrischen Wellen, die von den Nerven im Hintern ausgesendet werden, mit kleinen Hautelektroden. Wir fanden dabei einen kleinen Ausschlag, wenn die Rute sanft geschlagen wurde, und einen größeren, wenn sie mit normaler Härte verwendet wird. Als Nächstes mussten wir eine genau kalibrierbare Schlagmaschine entwickeln … und das dritte, spezielle Werkzeug ist die Blitzlichtphotographiermaschine. Mit all diesen Apparaturen untersuchten wir, ob sich die Theorie bewahrheitet – und wird sind die Ersten, die so eine Laboreinrichtung entwickelt haben.


(Es folgen weitere Einlassungen, Formeln und Grafiken)

(Unsere Forschung basiert) auf der dynamischen Analyse der Hinterteilschockwellen und ihrer Stimulation durch das tief liegende Nerverstechen. Mit dieser Technik kann man erkennen, wie (sich) die Vibrationen, die beim anstechend der Nerven unter der Haut entstehen (im Körper fortpflanzen). Und Sie werden überrascht sein, wie ein Erdbeben (den Körper) in der ersten Phase durchzieht, in der dieser einen beachtlichen Schlag mit dem Rohrstock erhalten hat, wie sie auf unseren Zeitrafferaufnahmen sehen können. Und auf diesen Grundlagen entwickeln unsere Experten bereits neue Geräte, die man noch nie zuvor gesehen hat, und die besser geeignet sind, auf die empfindlichen Nerven einzuwirken.


Anmerkung: Bei diesem Skript handelt es sich um eine Rückübersetzung aus dem Englischen unter Weiterverwendung der merkwürdigen, eingestreuten deutschen Wörter.

Das Ritual der Bestrafung

Halb Strafe, halb Erotik - und ganz und gar ein Ritual
Das Ritual der Bestrafung - mal erotisch und mal ganz unerotisch - was bedeutet es? Wir versuchen, Licht in das Dunkel der sinnlichen Flagellation zu bringen und fragen uns: Ist der Wunsch nach Züchtigungen eigentlich ein Wunsch nach Ritualen?

Psychoanalyse und Wirklichkeit nebst Lust und Sühne

Folgt man Herrn Freud und dem Mainstream der Psychoanalyse, dann sind all diese Absonderlichkeiten, die Erwachsene sich als „Flagellation“ angedeihen lassen, Folgen frühkindlicher Schäden. Sie entstanden, so die Theorie, aus dem Umstand, von einer im Grunde geliebten Person gezüchtigt zu werden. Dadurch wurde sozusagen ein Lernprozess eingeleitet, der für alle Zukunft Liebe und Schläge zu einem Konvolut der Gefühle zusammenband. (1).

In der Literatur liest man oft, dass es eine andere Ursache geben mag. Dabei geht es nicht mehr um Strafen während der Kindheit, sondern um solche, die nach der Pubertät im jugendlichen Alter empfangen wurden. Dabei, so also die nächste Theorie, wurden geschlechtliche Triebe geweckt, zum Beispiel, weil die schlagende Person als eine attraktive Vertreterin des anderen Geschlechts angesehen wurde. Nur selten wird eine dritte Theorie genannt, nämlich die spielerische Rückkehr in eine Zeit, in der man nichts verantworten musste und eine Körperstrafe alles tilgen konnte.

Könnte es nun ganz andere Ursachen haben, dass Menschen sich der „reinigenden Wirkung der körperlichen Züchtigung“ im Rahmen eines erotischen Spiels unterziehen wollen? Dazu muss zunächst das erotische Spiel gewürdigt werden, und die Grundlagen dazu stehen beispielsweise bei Eric Berne. Demnach können Partnerbeziehungen als Spiele aufgefasst werden, in denen das Machtgefälle zwischen einem Eltern-ICH und einem KINDES-Ich lustvoll variiert wird.

Spiele und Rituale vom geißelnden Priester bis zur Dominatrix

Die Spiele führen uns zu einem anderen Gebiet der „großen Gefühle“, das nur selten erwähnt wird: die Rituale. Denn die Flagellation ist eine Erfindung religiöser Eiferer, die man die „Geißler“ nannte – und sie wurde bereits in Ritualen ausgeführt.

Demnach entblößt der Mönche, der sich schlagen lassen möchte, dem Priester, der die Geißel schwingt, in einem Ritual seinen entblößten Rücken, „sodass er die Schläge ungehindert empfangen kann“. Dann betete der Mönch drei Mal das Sündengebet, wobei er die Schläge verteilt empfängt – insgesamt waren es fünfzehn Schläge. Andere Schilderungen jener Zeit sprechen von anderen, noch komplexeren Ritualen. Man mag nun einwenden, dies alles stamme aus dem Mittelalter, doch waren alle Prozeduren körperlicher Züchtigung ähnlich strukturiert.(2)

Rituale, die immer wieder praktiziert werden

Rituale waren zum Beispiel:

- Die Anerkennung der Schuld und die Bereitschaft zur Sühne.
- Die Bitte, dafür bestraft zu werden.
- Das widerstandslose Ertragen der Schläge als Zeichen echter Reue.
- Der Dank für die Schläge.
- Das Nachdenken über die Schläge (zum Beispiel durch Eckenstehen)

Man mag an kompetenterer Stelle darüber nachdenken, ob es die Schläge selbst waren, die den Menschen aus Kindheit, Adoleszenz oder dem Erwachsensein in Erinnerung blieben. Oder ob es viel mehr die Rituale waren, die sich tief in die Erinnerung eingruben. Aber ich denke, dass „Schläge an sich“ einen weit schwächeren Eindruck hinterlassen als die als Rituale, unter denen sie vollzogen werden. Mit großer Wahrscheinlichkeit könnten die Damen, die von der viktorianischen Epoche bis heute heute den Beruf einer professionellen Flagellantin ausüben, darüber mehr sagen - und einige haben dies auch schon getan.

Die Reinigung der Psyche, die Demut und die Lust an der Strafe

Wenn ihr Romane über viktorianische Strafen gelesen habt, und wenn ihr euch vorstellen könnt, dass ein Teil dieser Strafen nach nahezu religiös anmutenden Ritualen vollzogen wurde. Und dann wisst ihr auch, dass zur Strafe vor allem die Demut gehört. Das gilt bis heute. Soll ein Erwachsener erotisch bestraft werden, so ist das Ritual nicht nur eine religionsähnliche Reinigung für seine gequälte Psyche, sondern zumeist auch eine Melange aus Lust und Leid, die sich in Hingabe und Demut äußert.

Die Parallelen zum Mittelalter zeigen sich schon darin, dass die Person, die es zu strafen gilt, nach einer Prozedur des geordneten Entkleidens demütig in der geforderten Nacktheit präsentiert, um die Schläge zu empfangen. Die moderne Priesterin sollte dabei im Grunde stets vollständig bekleidet sein, im Jargon auch CFNM (3) genannt. Ihre Predigt vollzieht sie mit dem Rohrstock oder einem anderen Instrument, das ähnlich wirkungsvoll ist, und weder sie noch der Sünder oder die Sünderin sprechen ein einziges überflüssiges Wort. Auf diese Weise werden Schuld und Sühne mit einer erotischen Komponente, aber dennoch innerhalb eines Rituals vollzogen. Sicher gibt es auch standardisierte und improvisierte Dialoge, die während der Schläge, am Anfang, am Ende oder zwischen den Schlägen vollzogen werden und die dazu dienen, den zu Bestrafenden nachdrücklich auf seine Lage hinzuweisen. Und sicher gibt es abweichende Rollenspiele aller Art, die deutlich mehr und wesentlich intensivere erotische Komponenten beinhalten. Das liegt daran, dass der Domina-Kunde für die Erfüllungen seiner Fantasie bezahlt und nicht für den Vollzug einer „korrekten Züchtigung“.

Und dennoch – sowohl in der Literatur wie auch in der Realität sind Rollenspiele beliebt, in denen Rituale dominieren, und in denen die Erotik eher durch die Ritzen schaut.

Bild: nach einer historischen Quelle (Anonym)
(1) Angeblich kamen nach einer Umfrage 1995 noch 55 Prozent der Befragten zu der Meinung, die Liebe zu Schlägen sei während der Kindheit entstanden, doch bereits 38 Prozent sagten, diese Lust sie erst während der Adoleszenz entstanden.
(2) Einige Informationen wurden dem Buch "Lob der Peitsche" entnommen (München 2001)
(3) Bekleidete Frau - nackter Mann.

Es ist Sommer – und die Anzahl der Sexpartner wird wichtig

Wie viele sind eigentlich eingeflogen?
Im Sommer saugt so mancher Redakteur am Daumen und saugt sich Themen heraus. Sex ist immer gut? Klar ist Sex immer gut. Und die Frage „Ey, wie viel Sexualpartner hattest du schon vor mir?“ ist ja auch unheimlich wichtig.

Und außer für etwas unterbelichtete Zeitgenossen ist die Frage ganz, ganz wichtig ist für Wissenschaftler, und um dies zu untermauern, weiß die „Süddeutsche“, was die „Sexualforscherin Kirstin Mitchell von der Universität Glasgow“ dazu gesagt hat:

Die genaue Erfassung der Zahl von Sexualpartnern ist aus vielen Gründen von entscheidender Bedeutung, einschließlich der Bewertung des individuellen Risikos sexuell übertragbarer Infektionen sowie der Schätzung der Übertragungsrate.


Solche Aussagen klingen selbstverständlich außerordentlich klug, wenn „mit allem aber ohne“ querbeet gevögelt wird und dabei der Schrecken der Infektion an die Wand gemalt wird. Ansonsten ist die Aussage Bullshit.

Doch im Artikel der Süddeutschen geht es noch um ein Geheimnis solcher Studien: Warum geben Frauen durchschnittlich weniger, oft nur die Hälfte der Sexpartner an, die Männer nennen? Die bisher gültige Antwort war: Frauen untertreiben, um nichts als Schlampen dazustehen, während Männer übertreiben, um ihre sexuellen Erfolge nicht infrage zu stellen.

Schönrechnen von Daten, die von vornherein zweifelhaft sind

Doch nun haben die nämlichen Wissenschaftler die Einstellungen zur Sexualität mitbewertet, und so konnten sie sich die Geschlechterdifferenz gewissermaßen „schönrechnen“ und kamen zu dem Schluss, dass die Differenz nicht sieben Partner beträgt, sondern nur 2,6. Und daher, so folgerten sie, sei der „große Unterschied zwischen Männern und Frauen … vermutlich eher relativ klein“.

Ja, ja, vermutlich. Es kann ja einfach nicht sein, dass Frauen sich die Zahlen der Ex-Sexualpartner gerne runterrechnen und Männer eher hoch. In Deutschland, so wollen entsprechende Forscher wissen, wollen Frauen insgesamt mit nur fünf Männer geschlafen haben. Da bleiben bei zwei Ehemännern noch drei Männer für ONS, Dates und Partys über. Nicht gerade viel für ein ganzes lustvolles Leben, oder?

Ja, ja, da waren "Sexkontakte" ... udn was war der Rest?

Ähm … ob man die Frauen und Männer eigentlich gefragt hat, was sie unter „Geschlechtsverkehr haben“ verstehen? Und ob jeder und jede der Befragten einen unzweifelhaften Vögelkalender führte, in dem jede feuchte Begegnung akribisch eingetragen wurde? Und wer erinnert sich schon an alle Partykontakte, ONS, Seitensprünge, Bi-Neugiererfahrungen, Dating-Sexkontakte sowie Hand-und Blowjobs?

Also, Frauen und Männer: Ehrliches, ausführliches Vögelbuch mit Details führen. Die Wissenschaft braucht eure Daten – aus vielen Gründen, wie wir gelernt haben.

Verführung – was ist das eigentlich?

Erfolgreiche Verführungen - wer fühlt sich wirklich wohl dabei?
Zwischen dem Leben, das ein Mensch kennt und dem Leben, das dieser Mensch möglicherweise noch kennenlernen könnte, liegt eine Hürde. Manchmal ist es nötig, sie zu überwinden, dann aber auch überflüssig. Will jemand die Hürde beiseite räumen, so ist dies ein Risiko mit Chancen und Gefahren.

Wem das zu theoretisch und langatmig als Einführung war, der sollte sich vergegenwärtigen, dass über kaum ein anderes Verhalten soviel Lügen, Irrtümer und Falschinformationen existieren wie über die Verführung.

Im Volksmund heißt sie auch Verlockung oder Verleitung, bei Lateinern Seduktion, und bei den Christen Versuchung.

Hürden abzubauen ist ein Teil des Lebens - mit Hilfe oder ohne

Die Hürde zwischen dem jetzigen Leben und einer Veränderung in der Zukunft kann auf vielfältige Art abgebaut werden, auch durchaus seriös und keinesfalls immer mit erotischen Bezügen. Verhaltenstherapeuten und psychologische Berater tun es auf Anforderung, um dem Betroffenen ein besseres, angstarmes oder reichhaltiges Leben zu ermöglichen.

Verführer bauen Hürden aus Eigennutz ab

Verführer hingegen tun etwas anderes: Sie versuchen aus purem Eigennutz, einen Menschen auf die andere Seite der Hürde zu ziehen. Zum Beispiel, um sich einen besonderen erotischen Genuss zu gönnen und sich wegen des Erfolgs dabei großartig zu fühlen.

Nachdem dies gesagt ist, lohnt es sich, einen Blick auf den Gegenpart zu werfen, nämlich die Verführte oder den Verführten.

Verführt ...

Eine verführbare Person ist üblicherweise eine Person, die die Hürde spürt, die ihn von den möglichen Risiken trennt, und die dennoch gelegentlich davon träumt, diese Hürde zu überwinden – aber nicht geplant und nicht aus eigener Kraft. Es gab Träume, Wünsche und vielleicht auch Hoffnungen, aber keine Aktionen, um dies zu realisieren. Bei ausgesprochen heftigen Gelüsten mögen sich sogar Ekel und Widerwillen mit dem lustvollen Traum gepaart haben.

Was muss nun geschehen, damit es zu einer Verführung kommt?

Nun, das ist einfach. Man benötigt eine Person, die Freude daran hat, die Rolle des Verführers (der Verführerin) zu übernehmen und jemanden, der seine Selbstkontrolle vorübergehend aufgibt, um nicht wirklich verantwortlich für das zu sein, was geschehn wird. Zumeist existierte bereits zuvor eine latente Bereitschaft, den lange gehegten Traum zu verwirklichen. Zudem wird eine Situation benötigt, die schon von Grund auf erotisch ist: eine romantische Sommernacht, eine Party, auf der einzelne Paare bereits ineinander verwicklet sind oder auch nur eine späte Stunde, in der man sich einsam fühlt.

Erwachsen, bewusst und möglichst ohne Alkohol

Wir erwähnen an dieser Stelle ausdrücklich, dass es sich bei den Verführten um Erwachsene handelt, die im Vollbesitz ihrer körperlichen, geistigen und emotionalen Kräfte sind. Also Menschen, die üblicherweise wissen, was sie tun und die nicht zu angeschickert sind.

Verführmethoden - ganz traditionell

Verführer oder Verführerin haben verschiedene Möglichkeiten, um die Hürden abzubauen. Häufig wird die Salamitaktik verwendet, in der man schichtweise versucht, die Hemmungen abzutragen, um dabei Lüste freizulegen und Ängste abzubauen. Die Königinnen und Könige der Silberzungen nutzen einschmeichelnde Worte, und die wahren Künstlerinnen und Künstler heben ihre Partnerinnen oder Partner sanft über den Zaun, sodass sie sie sich gar nicht bewusst sind, gerade die eigene Hürde zu überwinden. Bei all diesen Methoden wird die Neugierde der Person ausgenutzt, die verführt werden soll – und manchmal eben auch darauf gewartet hat, eine genüssliche Verführung zu erleben.

Nach der Verführung fühlen sich Verführerinnen und Verführer zumeist ausgesprochen wohl, weil sie ihr Ziel erreicht (oder übertroffen) haben.

Die Gefühle der Verführten - nach der Verführung

Der oder die Verführte allerdings muss nun überlegen, welche Konsequenzen aus den Erfahrungen gezogen werden können: nie wieder, gerne wieder? Und falls jemand die Wiederholung wünscht: beim nächsten Mal vielleicht etwas selbstbewusster oder genussvoller?

Merkwürdigerweise hört man von den Verführten oft: „Mir ist überhaupt nicht klar, warum ich so etwas tun konnte.“ Wer so etwas sagt, wird noch einmal über sich selbst nachdenken müssen, um beim nächsten Mal die besseren Entscheidungen zu fällen. Hingegen ist recht verständlich, dass sich viele Menschen nach einer passiven Verführung ein wenig schämen, weil sie ihre Selbstkontrolle vorübergehend aufgegeben haben.

Fazit

Fassen wir noch mal zusammen:

1. Verführungen entstehen, wenn ein Mensch aus Eigennutz die Hürde eines anderen abbaut.
2. Verführt werden heißt, bestimmte Hürden nicht aktiv oder geplant zu überwinden, sondern einem anderen die Verantwortung dafür zu überlassen.
3. Die Verführung wird begünstigt, wenn eine erotische Grundsituation oder Umgebung stimulierend wirkt.
4. Werden mit der Verführung seitens der/des Verführten erotische Träume erfüllt, so kann dies zu einer Lebensbereicherung führen.
5. Nach der Verführung lohnt es sich zumeist, über das Erlebte nachzudenken, aber nicht, es zu verdammen.



Anderer Meinung? Selbst mal verführt worden? Und ist es ein Vorteil oder ein Nachteil gewesen? Sag uns, was DU denkst. Oder lies nach bei lilli.

Bild: Buch-llustration, 1895

Ein „bisschen Bi“ oder gleich heftige lesbische Fantasien?

Niemand überlegt lange, wenn die ersehnte Gelegenheit da ist
«Ein „bisschen Bi“ oder gleich heftige lesbische Fantasien?» ist hier mehr als nur ein Titel, denn das Thema hat auch realistische Aspekte. Aufmerksame Verführerinnen gibt es in großer Anzahl, und sie wissen genau, welche Frauen sich gerne verführen lassen würden.

Sanfte Sinnlichkeit zwischen Frauen löst, wie hinreichen bewiesen sein dürfte, bei Frauen und Männer gewisse Reaktionen im Schritt aus. Doch nicht immer bleibt es bei sanften Küssen, sinnlichen Berührungen, die ein Zittern auslösen, oder sanften Umarmungen beim gemeinsamen Übernachten. Oft fehlt nur ein einziges Wort oder vielleicht eine besonders zärtliche Berührung, um das harmlose miteinander in eine wilde erotische Affäre zu verwandeln.

Die Lust der Verführerin am Erfolg - und die bunten Fantasien dazu

Beispiel Verführerinnen: Sie suchen sich Frauen, die behaupten, keine Bi-Gelüste zu haben, und triumphieren, wenn sie sich später lustvoll und begierig ihren Betten wiederfinden.

Und wann immer wir über erotische Gefühle schreiben oder reden, sollten wir trennen. In der Realität zwischen einer lesbischen Liebe, einer lesbischen Verführung und der reinen Wollust, mit der die Gefühle gegenseitig hochgetrieben werden. In der Fantasie, in der ja immer alles noch eine Spur bunter ist, gibt es darüber hinaus Exzesse, die so weit reichen, dass wir sie hier nicht beschreiben wollen. Es sind Unterwerfungen, Versklavungen, Masochismus, Zauberkulte und Nötigungen, die allesamt die Lust aufheizen.

Oft wird behauptet, weibliche erotische Beziehungen sein sanfter, liebevoller und sinnlicher. Das mag zutreffen, doch sobald wir das Terrain erotischer Romane für Frauen betreten, treffen wir alsbald auf eine bizarre Welt extremer homoerotischer Beziehungen aller Art. Insbesondere Engländerinnen schreiben seit Jahren eine Literatur, die mithilfe von Internats-Bedingungen erotische Fantasien unter Frauen beflügelt und schließlich zum Explodieren bringt. Dabei ist die „körperliche Züchtigung“ ebenso präsent wie der Weg in die Abhängigkeit vom Wohlwollen der Gruppe, die keinen Ausweg zulässt.

Verführerinnen sehen, ob du interessiert bist, bevor du es selber weißt

Ähnliche Schilderungen finden wir durchaus auch in der Realität, wie uns eine Verführerin berichtete. Demnach ist es sehr einfach, eine Hetero-Frau zu verführen, wenn sie auch nur eine schwache Bi-Neugierde verspürt und sich dazu eine „harmlose“ Gelegenheit zum Austausch von Zärtlichkeiten ergibt. Es muss sich also nicht zwangläufig um gemeinsame Übernachtungen handeln – oftmals reicht ein gemeinsamer, intimer Blick in den Kleiderschrank. Wie so etwas genau funktioniert, wird in „Wiki How“ relativ gut erklärt. Einer der Kernsätze lautet:

Mache dir bewusst, dass es möglich ist, dass sich die andere Frau sexuell zu anderen Frauen hingezogen fühlt, sich ihrer Bisexualität aber (noch) nicht bewusst ist.


Ich wende da doch mal ein, dass die Sprache ziemlich happig ist. Niemand muss sich „seiner Bisexualität bewusst sein“, um mal mit einer Frau zu schlafen. Es kann einfach aus Neugierde oder Lust am anderen Körper geschehen.

Neugierde, sommerliche Hitze, faszinierende, dominante Frauen und magische Kulte sind die besten Zutaten, um romantische, gleichwohl aber heftige erotische Bi-Fantasien zu entwickeln. Und natürlich auch, um einen Kurzgeschichte oder einen Roman über eine solche Affäre zu schreiben.

Anklänge an erotische Bi-Fantasien unter Frauen sind in vielen Büchern und Filmen enthalten. Ganz harmlose etwa in „Picknick am Valentinstag“, etwas verbrämt und geheimnisvoll in „Emmanuelle“ und ganz besonders intensiv, detailliert und heftig in „Fuchsia“, dass leider kaum noch erhältlich ist.

Die Titelbilder täuschen: hier geht es feucht und wild zu zwischen den ungleichen Frauen
Der Roman „Fuchsia“ beschreibt die zunächst sehr dezente, noch nicht voll entwickelte Bi-Neigung der Heldin, die sich immer mehr in den Bann einer geheimnisvollen, skrupellosen Verführerin hineinziehen lässt und letztendlich zu deren Werkzeug wird.

Hinweise für Autorinnen

Geschichten über Verführungen haben zumeist eigen gemeinsame Eigenschaft: Es gibt kein Happy End. Die Verführerin bleibt selten lange an der Verführten „hängen“, sondern sucht nach neuen Abenteuern. Und die Verführte muss nun versuchen, ihre neuen Erfahrungen in die erotische Zukunft zu integrieren – wie auch immer. Längere Plots können deshalb nach dem Schema „Aufstieg, Fall und erneuter Aufstieg“ angelegt werden. Die Kunst der Autorin liegt dabei darin, ihrer Heldin am Ende eine Bereicherung zu schenken, gleich, wie die Geschichte ausgeht.

Bild: Aus dem Titelbild eines Groschenhefts.

Die sexuelle Fantasie

Sinnliche Träume - unklare Realitäten
Sexuelle Fantasien – so erklärt sich möglicherweise das Unerklärliche. Es ist der fünfte Beitrag unserer Serie : "Sinnliches und Intimes kurz und knapp erklärt." Wir werden auf einzelne Aspekte der sexuellen Fantasien und auf die oft stark abweichenden sexuellen Realitäten noch häufiger eingehen.
Serie: Intimes erklärt


Die Reste des Animalischen

Die meisten sexuellen Fantasien sind Nebenprodukte des Animalischen in uns. Wir sind von der Unnatur drauf programmiert, unsere Ruhezone zu verlassen und uns selbst unter äußerster Gefahr auf den Geschlechtsakt einzulassen. Das heißt: Nicht lange fackeln, sondern munter ran an den potenziellen Geschlechtspartner, während die Gefahr im Dschungel lauert.

Einer der Punkte, um die Fantasien immer wieder kreisen, ist der Sex mit Fremden, die urplötzlich auftauchen und zu einem riskanten Abenteuer einladen. Dabei spielt der Konflikt zwischen „einvernehmlich und romantisch“ und „einvernehmlich, aber animalisch“ eine große Rolle. Zwar wissen wir aus mancherlei Schilderung, dass auch nicht einvernehmliche sexuelle Fantasien existieren, doch werden aus möglicherweise gutem Grund selten veröffentlicht.

Wonach wir heimlich lüsten, und was wir uns nicht trauen

Die meisten anderen Fantasien drehen sich um alles, was „man (frau) sich im Hinterstübchen wünscht, aber nicht zu tun wagt“. All dies ist zumeist mit einem Tabu verbunden (es ist schmutzig, es sind zu viele Personen beteiligt, das gleiche Geschlecht rückt einem zu nahe, es schmerzt oder erniedrigt). Ebenso häufig ist die Fantasie, aus einer Gruppe auswählen zu können oder erwählt zu werden. So wird die Realität der „Tanzstunde“ abgewandelt zur Auswahl eines Bettgefährten oder eines erotischen Sklaven, gleich, ob männlich oder weiblich.

Gemeinsam ist allen Fantasien: Der Träumer glaubt, die Praktiken in der Realität niemals ertragen zu können, ergötzt sich aber an der Lust, die es ihm bringen könnte, wenn er es tun würde.

Und weil dies alles sehr wahrscheinlich ist, wird es hier genauso veröffentlicht – zwar vielfach berichtet, aber sicher nicht wissenschaftlich abgesichert.

Und bevor Sie nachfragen: über die erotischen Träume, Lüste udn Fantasien haben wir natürlich verlässliche Zahlen, aber darum geht es hier ja nicht.

Sperma - der Geschmack des Verbotenen

Wie schmeckt es nur?
Zuerst muss ich euch dies sagen: Ich versuche, diesen Artikel so neutral und gefällig wie möglich zu halten. Und dann dies: Es ist ein ziemlicher Unterschied, ob wir vom Geschmack der Spermaflüssigkeit reden oder davon, einen Penis mit den Lippen zu berühren.

Wer das eine tut, tut vielfach auch das andere. Aber es ist nicht dasselbe.

Eine Flüssigkeit, leicht sauer und salzhaltig

Fangen wir mal bei der Spermaflüssigkeit an. Es ist eine meist milchig-trübe, eiweißähnliche, halb opake Flüssigkeit. Ihr Geruch erinnert an Kastanienblüten oder auch an leicht chlorhaltiges Wasser und ist darüber hinaus eigentlich recht angenehm und frisch. Der Geschmack sollte von Natur aus weitgehend neutral sein, ein klein wenig salzig und etwas angesäuert. Es es wird behauptet, dass mit der Nahrung aufgenommene Aromen ebenfalls Einfluss auf den Geschmack haben. Ob sich dies im Alltag wesentlich beeinflussen lässt, ist allerdings fragwürdig.

Die Frauen, die darüber berichten, sprechen von allen möglichen Empfindungen, und in der Verallgemeinerung am zutreffendsten scheint dabei der Geschmack von einer leicht salzhaltigen Lösung zu sein, die etwa dem Geschmack einer frischen, lebenden Auster ähnelt. Damit wäre sowohl die Konsistenz wie auch der leicht salzige Geschmack gut beschrieben. Wir vermuten, dass andere Geschmacksrichtungen Aromen stammen, die den Geschmack überlagern oder aus fehlenden Vergleichen mit Nahrungsmitteln ähnlicher Konsistenz. Bei den Berichten einzelner Frauen kann vermutet werden, dass der „Ekelfaktor“ in die Spermaflüssigkeit hineininterpretiert wird, zum Beispiel, wenn der Geschmack mit Fußschweiß beschrieben wird.

Du bist keine Prostituierte, sondern seine Geliebte

Prostituierte klassifizieren ihre Tätigkeiten danach, ob und wie sie die Spermaflüssigkeit „aufnehmen“- im Zeitalter der Kondompflicht für Oralverkehr eigentlich absurd. Demnach bedeutet „französisch nackt“, dass kein Kondom verwendet, „französisch mit Aufnahme (abgekürzt m.A.)“, dass die Spermaflüssigkeit im Mund deponiert und später ausgespuckt wird, und Französisch total bedeutet, dass die Flüssigkeit komplett am Ende geschluckt wird.

Ich nehme an, du willst dich nicht mit einer Hure vergleichen. Was du tust, geschieht, weil du es willst, weil du es magst, weil du es kannst kannst und weil du gut darin bist. Eine Ehefrau, Verlobte, Freundin oder Geliebte zu sein, heißt die Lust einvernehmlich mit jemandem zu teilen.

Und nun zeigt sich, auch was wir am Anfang sagten: Der Mundkontakt ist nicht das Gleiche wie der Kontakt zu dem Stoff, der ins Freie strebt, wenn der Mann ejakuliert.

Wenn dich das Thema befremdet ...

Ist das Thema unappetitlich? Nun, Sex ist immer ein wenig „unappetitlich“, und er eignet sich nicht als Thema für Klosterschülerinnen. Doch irgendwann, irgendwie – und meist dann recht plötzlich ergibt sich die Frage, wie wir damit umgehen, nicht wahr?

Nu, nimm an, du bist neugierig und willst alles genau wissen. Und nimm weiter an, dass du ganz sicher bist: Dein Freund hat keine STDs (sexuell übertragbare Krankheiten). Dann wird er voraussichtlich kein Kondom benutzen und du wirst Spermaflüssigkeit immer als frisches Produkt seines Körpers riechen und schmecken können, wenn du willst. Der frische Duft begeistert übrigens mehr Frauen als der Geschmack.

Spermaflüssigkeit riecht und schmeckt, wie andere Naturstoffe auch, übrigens frisch am besten.

Ist der Geschmack eklig?

Die Meinung über den „unerträglichen“ Geschmack der Spermaflüssigkeit kann auf Unkenntnis, schlechten Erfahrungen mit der Sauberkeit der Männer oder auch auf psychologischen Assoziationen beruhen, die nichts mit der Realität zu tun haben.

Andererseits wollen wir vor Zeitungsberichten und vermeintlichen „Spermatesterinnen“ warnen, die behaupten, die Aromen untersucht zu haben, die der Spermaflüssigkeit durch die Nahrung angenommen hatte. Das sind populistische Artikel, die hauptsächlich veröffentlicht werden, um die Auflagen zu erhöhen. Dazu fanden wir eine Stellungnahme, die wir hier grob übersetzt veröffentlichen:

Und wie ist es mit dem Gedanken, dass bestimmte Nahrungsmittel die Samenflüssigkeit akzeptabler schmecken lassen? Die Hochglanzmagazine sind ebenso voll davon wie die Online-Magazine – doch gibt es keine wissenschaftliche Basis oder wenigstens eine vernünftige Erklärung dafür. Die Sexualforscherin und Autorin Debby Herbenick will es wissen, und sie sagt klipp und klar: „Wir haben keinen wissenschaftlichen Beweis, der uns annehmen lässt, dass ... (gewisse Nahrungsmittel) ...die Samenflüssigkeit oder die Vaginaflüssigkeit versüßen oder in anderer Weise angenehmer schmecken lassen.“


Am Ende: ein Fazit für SIE und IHN

Die Wahrheit ist: Wer intensiv liebt, wird aus purer Begeisterung alles tun, damit der Partner oder die Partnerin zur höchsten Lust getrieben wird. Dabei kommt es nicht auf den Geschmack des Spermas oder der Scheidenflüssigkeit an, sondern darauf, ob sie/er sich darauf einlässt, dem Partner oder der Partnerin einen schönen Orgasmus zu bereiten. Und wer sich absolut nicht auf diesen Weg einlassen will, der wird andere lustvolle Wege finden, dem Partner ein Maximum an Lustbefriedigung zu schenken.

Fakten: Wir warnen vor Foren und große aufgemachten Presseberichten, sondern verweisen auf diese beiden Quellen:

Netdoktor für die Grundlagen
Und Mens Health für alles, was du sonst noch wissen willst.

Hinweis: Zitat teilweise aus Gizmodo
.

Scham

Scham - ist es gut sich zu schämen? Sind wir schamlos, weil wir sinnlichen Lüsten folgen? Oder ist das Ganze ein Dummgeschwätz, um uns einzuschüchtern?
Es gibt niemals einen Grund, sich seiner Gefühle zu schämen

Da gibt es so ein Gefühl … nun ja, es macht dich ganz irre, du weißt nicht, woher es kommt, du weißt nicht, warum es dich gerade plagt. Und falls dir die Schamesröte im Gesicht steht oder falls du vor Scham in den Boden versinkst, dann weißt du: Ich fühle etwas, das ich nicht fühlen will und das ich auch wirklich nicht brauchen kann.

Niemand weiß wirklich, wie Scham einsteht

Du willst wissen, was es für dich bedeutet? Vielleicht suchst du die üblichen Quellen ab. Dann wirst du zahllose Annahmen finden, die alle kaum etwas aussagen. Selbst Lexika können dir bestenfalls sagen, wie sich das Schamgefühl auswirkt – nun ja, als ob man es nicht selber wüsste oder schon an anderen erlebt hat. Erbleichen, erröten, schwanken, den Blick senken oder abwenden – all dies gehört zu diesem merkwürdigen Gefühl, sich zu schämen.

Je mehr du über Scham liest, umso verwirrter wirst du

Wenn du wissbegierig bist und den letzten und unverständlichsten Artikel gelesen hast, bist du so schlau wie vorher. Das Schamgefühl wandert weiterhin mit dir auf deinem Lebensweg, und es macht dich verlegen. Vielleicht denkst du sogar dann und wann an deine Mutter, die dir mitgab: „Einen solchen Vorteil auf diese Weise zu erlangen, mein Kind, ist ungehörig. Du solltest dich dessen schämen.“ Ein Vorteil, eine Gunst, eine Lust, die man sich stibitzt, hat, allein der Gedanke, dass der eigene Ruf dabei beschädigt werden könnte – das hindert uns, von den verbotenen Früchten zu essen, sie sinnlich zu genießen oder sie gar mit Wollust zu verschlingen.

Durch Scham die Gesellschaft zusammenhalten?

Manche Psychologen machen dicke Backen und sagen, sie wüsste, dass Schamgefühle gut sind, weil sie „die Gesellschaft zusammenhalten“. Das würde bedeuten, dass wir gut daran tun, uns zu schämen, wenn wir abweichen. Dieser Unsinn wird tatsächlich behauptet – von namhaften Wissenschaftlern, deren Aussagen von Journalisten beispielsweise so zitiert werden:

Unsere Daten belegen, dass Scham eine wirklich gute Sache ist und nichts, das man bekämpfen sollte.


Schon allein der Satz selbst ist so dumm, dass es quietscht. Geht es etwa darum, zu bewerten, ob ein Gefühl „eine gute Sache ist?“ Oder sind wir im Krieg, in dem es etwas zu „bekämpfen“ gilt? Ich kann nur den Kopf schütteln.

Schämen heißt auch: unter sich selbst zu leiden

Nüchtern betrachtet leiden die meisten Menschen, die sich schämen, sowohl an am Schämen selbst als auch an den Auslösern, also dem "unziemlichen" Verhalten. Sie waren sich nicht gut genug, sie waren anderen nicht gut genug, sie haben gewildert und stibitzt, gelüstet und genossen – und dann leiden sie, weil sie Schamgefühle entwickeln. Das ist sicherlich nicht gesund für die Psyche und schädlich für die Selbstsicherheit. Der Satz „Natürlich sündige ich, und ich genieße es sehr“ ist sehr selten zu hören, und für viele Menschen wäre es unerhört, wenn sie solche Sätze lesen würden. Ich würde mir wünschen, sie häufiger zu lesen.

Erfolg entseht nicht durch Schamhaftigkeit

Wenn du erfolgreiche, durchaus liebevolle und sogar sozial engagierte Menschen kennst, wirst du stets feststellen, dass diese nicht schamhaft sind. Denn wären sie es, so hätten sie nicht gewagt, etwas zu beginnen oder sich bei verfügbaren Ressourcen zu bedienen. Auch sie haben Schamgrenzen – aber diese Linien verlaufen nicht dort, wo es um lächerlich kleine Grenzübertretungen geht.

Sich schämen kann schaden

Mir scheint, dass die Menschen, die ausgesprochen schamhaft sind, auch nicht den Mut haben, über sich selbst hinaus zu wachsen. Wenn sie jede Teppichkante für ein Gebirge halten, können Sie nicht vorankommen. Und wenn sie ihre „kleinen Sünden“ nicht genießen können oder gar verteidigen müssen, werden sie niemals wirklich autonom handeln können.

Manche Frauen denken, sie seinen Schlampen, wenn sie masturbieren, Sextoys benutzen oder sich durch sexuelle Kontakte Vorteile verschaffen. Sie schämen sich, obgleich es viele andere auch tun, und sie sollten sich nicht schämen, wenn sie all dies getan haben, damit es ihnen gut ergeht. Andere schämen sich, weil sie nicht sexy aussehen, keine perfekten Körper haben oder keinen Mann an sich binden können. Es mag schwierig sein, mit manchen Themen umzugehen, aber es gibt keinen Grund, sich des Daseins zu schämen.

Akzeptiere die Röte im Gesicht, und besorge dir gute Argumente

Das alles ist kein Grund dafür, sich zu schämen. Und falls du errötest (vielleicht jetzt?), dann üb mal verbal und emotional, damit umzugehen. Und besorge dir ein paar passende Antworten, wenn eine Freundin dich fragt: „Sag mal, schämst du dich eigentlich nicht?“

Bild:Illustration aus "La Faut des Roses, geschrieben von Félicien Champsaur, Datum unbekannt"

Sexualität kann eindeutig sein, muss aber nicht

„Sexuelle Orientierung“ ist ein beliebtes Stichwort, wenn es darum geht, den Lebensstil eines Menschen zu beschreiben. Wir haben und daran gewöhnt, Begriffe wie „schwul“, „lesbisch“, homosexuell, bisexuell oder gar heterosexuell zu verwenden, um das zu tun, was wir so lieben: Schuhkartons, in die wir uns einordnen können.

Dazu gehören dreiste Behauptungen, wie die, man sie „entweder homosexuell oder heterosexuell“, und in Kreuzworträtseln finden man sogar den Begriff „Gegenteil von Homosexualität“ – und dann ist „Heterosexualität“ gefragt.

Nein – das alle ist Unsinn. Wir sind zumeist sexuell. Wir werden angezogen vom Erotischen, vom Schönen, vom Sinnlichen und vom Schwachen, vom Starken und vom Mächtigen. Die sogenannte „sexuelle Orientierung“ kann vorläufig, endgültig und gelegentlich auch häufig wandelbar sein. Und erotische Regungen müssen nicht zwangsläufig dazu führen, Menschen körperlich zu begegnen.

Dazu las ich dieser Tage (überwiegend an Frauen gerichtet, aber es mag für Männer ebenso gelten)

Die sexuelle Orientierung ist auf einem Kontinuum anzusiedeln, wobei eine exklusive Homosexualität bzw. exklusive Heterosexualität die jeweiligen Pole eines Kontinuums darstellen.


Was in der Praxis heißt: Sich sexuell zu orientieren (ach weit nach der Adoleszenz) heißt nicht, etwas zu sein oder nicht zu sein – das sind nur die Extreme. Es heißt vielmehr, sich auszurichten, eine generelle Linie zu finden und sich darüber hinaus an der Lust zu freuen, die wir von anderen bekommen und die wir anderen schenken möchten.

Was du über Sex mit dem Date wissen musst

Zweifel, ob sie mehr schenken soll?
Sex mit einem neuen Partner kann für dich ein Weg in die Abwertung sein. Üblicherweise ist er bei Frauen er mit der Furcht verbunden, ihre Stärke zu verlieren, wenn sie nackt mit einem Mann im Bett liegen. Frauen denken oft, sie geben ihre Persönlichkeit auf, wenn sie ihren Körper anbieten.

Was du wissen musst:

Sex mit jemandem (egal ob neu oder „irgendwie“ bekannt) ist niemals eine Garantie für eine Liebesbeziehung. Du solltest dir wirklich zur Regel machen: Wenn du den Sex selbst genießt, dann ist er auch gut für dich. Wenn du ihm Sex schenkst, um ihn zu behalten, liegst du schief. Es geht also niemals darum, wann, wo und wie du ihm erstmals Sex geben wirst, sondern darum, ob du Lust auf Sex mit ihm hast.

Bild von Konstantin Andrejewitsch Somow, ca.1910

Das Petting

Intime Berührungen - der vierte Beitrag zu unserer Serie: Sinnliches und Intimes kurz und knapp erklärt. Man nannte diese Berührungen auch "Petting" das Wort war einmal sehr pupulär.

Serie: Intimes erklärt
Intime Berührungen sind etwas aus der Mode gekommen. Sie waren einstmals sehr beliebt unter Paaren, die miteinander „intim“ werden wollten, ohne dass der Penis die Vagina eindrang. Da die meisten Frauen in der Glanzzeit dieser Methode weder Fellatio geben mochten noch Cunnilingus erwarteten, blieb jede Form von Oralverkehr „außen vor“. Stattdessen waren die Hände gefragt, die damals über und unter der Kleidung zu Werke gingen, um Lüste zu erzeugen. Zumeist gingen die Paare dabei nicht sehr geschickt zuwege, sodass der sinnliche Genuss großenteils ausblieb. Das wurde allerdings billigend in Kauf genommen, denn allein die Hitzewellen, die dabei durch den Körper gingen, wurden als sinnlicher Erfolg verbucht. Warum man nicht einfach zum „ganz normalen Geschlechtsverkehr“ überging? Sehr einfach: Die Mädchen sollten „keusch“ bleiben, um ihre Jungfräulichkeit später noch unter Beweis stellen zu können. Und dann war da noch die Angst vor Schwangerschaften.

Zur Veranschaulichung stelle man sich ein Paar vor, die Frau in einem Rock, der Mann in Jeans, die einander eng umschlungen sitzend gegenseitig masturbieren. Bei besonders scheuen und übervorsichtigen Paaren wurde „durch die Kleidung“ masturbiert, also entweder über Jeans, Bluse und Rock oder oberhalb der ersten erreichbaren Unterbekleidung. Den Weg freizumachen und die Hand auf die Genitalien zu legen und sie zu reiben galt als besonderes Zugeständnis für den Partner – man nannte es früher „heavy petting“.

Heute ist „Gegenseitiges Masturbieren“ (Mutual Masturbation) der geläufigere Ausdruck als „Petting“. Manche Paare wählen auch heute noch bewusst diesen Weg, sich auf den eigentlichen Geschlechtsakt vorzubereiten, weil er als erregend und sehr sinnlich gilt. Die Masturbation des Partners (ohne Gegenseitigkeit) ist zudem ein vielfach geäußerter geheimer Wunsch, der sich in erotischen Träumen niederschlägt.

Der Sex

Der Sex - der dritte Beitrag zu unserer Serie: Sinnliches und Intimes kurz und knapp erklärt.

Serie: Intimes erklärt
Sex – dieses kleine Wort ohne eine weitere Buchstabenfolge gibt es im Deutschen noch nicht lange. Alles, was wir heute mit dem Wort „sexuell“ bezeichnen, bedeutet „das Geschlechtliche betreffend“ und auch das Wort „Sex“ sagt kaum mehr aus als „das Geschlechtliche“. Eine sexuelle Beziehung zeichnet sich dadurch aus, dass in ihr das Geschlechtliche hervorgehoben wird, also nicht die Freundschaft und nichts das, was man unter „Liebe“ zusammenfassen könnte.

In einem Lexikon heißt es, Sex sei die praktische Ausübung der Sexualität. Das bedeutet: Jede Handlung, die sich in irgendeiner Form auf die Sexualität zurückführen lässt, ist auch „Sex“.

Was wieder viele überraschen wird. Denn dann ist Sex am Ende auch Strippen, Zurschaustellen, Masturbieren, Fellatio, Cunnilingus, Fingern und vieles ander mehr.

Und damit wären wir bei einem Dilemma: Sex „haben“ ist alles, was die eigene Sexualität hergibt und dazu noch das, was ein anderer Mensch zulässt. Aber kein Wort, das irgendetwas zuverlässig beschreibt.

Die Verliebtheit

Die Verliebtheit - der zweite Beitrag zu unserer Serie: Sinnliches und Intimes kurz und knapp erklärt.

Serie: Intimes erklärt
Die Verliebtheit ist eine Maske für das sexuelle Verlangen. Der Begriff entstand, als die körperliche Begierde romantisiert wurde. Um es kurz zu machen: „Verbliebt sein“ konnte auch eine reine Jungfrau aus bürgerlichem Stand - eine wilde Begierde für einen Mann entwickeln dufte sie nicht.

Bis heute hat sich der Begriff erhalten – einerseits in Schilderung der „romantischen Liebe“ in all ihren Spielarten – andererseits aber auch als Zustand der Verwirrung.

Die zweite Definition haben Ärzte und Psychologen schon früh herausgefunden, ohne einen Beweis dafür zu finden. Erst viel später konnte man nachweisen, dass es körpereigene Drogen (Neurotransmitter) sind, die diese Zustände bewirken. Sie dienen dazu, die aufkommende Lust möglichst schnell in einen Geschlechtsakt zu verwandeln. Allerdings muss dabei berücksichtigt werden, dass ein menschliches Gehirn in der Lage ist, im Zustand der Verliebtheit auch Fantasien zu entwickeln, die jeder realen Grundlage entbehren.

Rufen wir uns noch einen Moment in die Erinnerung zurück, dass es Drogen sind, die diese Verliebtheits- und Verwirrtheitszustände auslösen. Das Wort „körpereigene“ ist dabei zwar zutreffend, aber dennoch eine Verniedlichung, denn diese Drogen wirken ähnlich wie Opiate.

Diese Drogen wirken individuell unterschiedlich: Sie können als Bereicherung empfunden werden – und ihre Auswirkungen sind in abgemilderter Form in nahezu jedem Liebesroman zu finden. Sie können aber auch Schaden anrichten und spontanen, ungeschützten Geschlechtsverkehr bewirken, von massiver Selbsttäuschung einmal ganz abgesehen. Dann reden wir von Abhängigkeiten, Neurosen oder sogar Suizid.

Heute sehen wir die „Verliebtheit“ deshalb kritischer als die Menschen vor etwa 150 Jahren, die den Begriff erfanden. Wir wissen mehr darüber, und wir können die Romantik von der Realität trennen, wenn wir uns eine gesunde Psyche bewahrt haben. Und wir streben immer nach einem Ideal nach, das die Zeiten überdauert hat: Wir wünschen uns, dass sich die Verliebtheit nach einiger Zeit in Liebe verwandelt.

Feminisierung – was du wissen musst, bevor du’s tust

Frau oder Mann? Jedes weiche Männergesicht lässt sich feminin schminken ...
Nachdem unsere Medien ständig nach Tipps zur Feminisierung von Männern abgesucht wird, haben wir hier einmal zusammengetragen, was es bedeutet, einen Mann sinnlich zu feminisieren. Wir sagen auch, wie es funktioniert und warum es ihr und ihm gut tun kann – oder eben auch nicht. Und wir werden uns später auch noch an Autorinnen wenden, die darüber Romane und Kurzgeschichten schreiben wollen.

Feminisierung heißt eigentlich nichts mehr als „Verweiblichung”. Der Begriff wird in der Biologie wie auch in der Soziologie verwendet. Dort spricht man von „Feminierung“, wenn ganze Berufsgruppen, in denen vormals beide Geschlechter tätig waren oder die von Männern dominiert wurde, nunmehr fast ausschließlich Frauen arbeiten.

Die Idee: weibliche Züge an Männern betonen

In bestimmten erotischen Szenerien wie auch in der erotischen Literatur bedeutet Feminisierung, die weiblichen Züge von geeigneten Männern in Geist, Psyche, Verhalten, Kleidung und letztendlich auch im Körperlichen hervorzuheben.

Gegen 1900 gehörte in jedem Fall ein Korsett dazu
Die Frage, warum Männer sich gerne wie Frauen fühlen wollen, sich wie Frauen kleiden wollen und letztendlich auch wie Frauen behandelt werden wollen, kann nicht exakt beantwortet werden. Teils ist es einfach die Lust, in die Welt des anderen Geschlechts hineinzuriechen, ohne wirklich ihr Bestandteil sein. Dabei schwanken Männer zwischen Neugierde, Abenteuerlust, Faszination und Neigung. Manche Männer wollen einfach wissen, wie „man“ sich in femininen Dessous, Kleidern und Röcken fühlt, anderen geht es um die Faszination, sich feminin schminken zu lassen. Und immer mehr Männer sind mit Sicherheit auch daran interessiert, sexuell ähnlich wie eine Frau behandelt zu werden.

Feminisierung ist also eine Möglichkeit, sich für kurze Zeit in einer geschützten Umgebung als Frau zu fühlen und als Frau behandelt zu werden. In vielen Fällen folgt nach der „Wandlung“ zur Frau eine Art Rollenspiel, in dem sich der feminisierte Mann der Frau unterwirft. Ein großer Teil dieser Rollenspiele hat Züge von erotischem Masochismus.

Wie weit gehen die Männer?

Teil der "Sinnlichen Megathemen"
Normalerweise sind Ausflüge in die Welt der Weiblichkeit für Männer absolut erregend, zugleich schämen sie sich aber auch ihrer Neigung. Deswegen suchen viele Männer den geschützten Bereich einer SM-Beziehung oder eines Domina-Studios, dessen Betreiberinnen auf so etwas in der Regel vorbereitet sind. Wie weit die Männer dabei gehen, ist höchst unterschiedlich. Manche Männer lassen sich im Anschluss an die Wandlung demütigen, schlagen oder anal penetrieren. Andere genießen einfach, geschminkt zu sein, zarte Wäsche am Körper zu spüren oder Röcke zu tragen.

Rollenspiele und Zwangsfeminisierung

Rollenspiele sind, wie der Name sagt, Spiele damit, die Rolle eines anderen anzunehmen, der man selbst nicht ist. Im Grunde fühlt der Mann sich wie ein Schauspieler, der ja auch nicht ist, was er zu sein vorgibt. Hinzu kommt dann aber noch die prickelnde Erotik, das süße Geheimnis, das sinnlich-verbotene an der Handlung. Ganz anders verhält es sich mit der forcierten Feminisierung, auch Zwangsfeminisierung genannt.

Süße Fiktion, brutale Realität

Umstritten ist, ob Zwangsfeminisierung real ist oder eher eine urbane Legende. Das Wort steht für eine Art „Umerziehungsprogramm“, das einer Gehirnwäsche nicht unähnlich ist. Dahinter steht eine Beziehung, in der plötzlich die Aussage fällt: „Wenn du weiter Sex mit mir haben willst, dann lasse dich verweiblichen“. Diese „harte Methode“ ist allerdings oft nur ein Fantasieprodukt der erotischen Literatur. Dennoch gibt es einige in sich abgeschlossene Cliquen, die diese Art von Feminisierung ernsthaft betreiben. Da „reale“ Feminisierung schwerwiegende soziale Folgen haben kann, wird allgemein davon abgeraten, diesen Weg in die Abhängigkeit zu gehen.

Doch auch im Rollenspiel gibt es Situationen, in denen sich der Mann „ganz in die Rolle“ einfühlt und es genießt, in diesem Moment eine Frau sein zu dürfen. Man nennt solche einen Mann abfällig auch eine „Sissy“, was in etwa „Schwesterchen“ bedeutet.

Obgleich es weitaus mehr Männer gibt, die sich gerne einmal verweiblichen lassen würden, als Frauen, die dies forcieren, lohnt sich doch ein Blick auf das, was Frauen beachten sollten, die einen Sissymann im Rollenspiel beherrschen wollen.

Den Mann mit femininer Lust anfüttern

Du beginnst mit dem Anfüttern: Weibliche Strümpfe und Höschen sowie einen Rock zu tragen, sind gute Startoptionen. Er darf natürlich auch Strapse unter den Nadelstreifen tragen, wenn er sich traut, aber das ist schon sehr gewagt für den Anfang. Du wirst bald merken: Das Gefühl, weiche, feminine Kleidung unter einem weiten Rück zu tragen, wird den Mann beflügeln.

Äußerliche Feminisierung

Posieren für die Kamera in Dessous
Nach und nach muss der Mann lernen, den Körper zu enthaaren und sich zu schminken – auch die Lippen. Versuche, ihm Schmuck (auch Ohrringe und Halsketten) nahebringen und lehre ihn, wie man die Finger- und Fußnägel lackiert. Der Kauf weiblicher Kleidung kann zum Problem werden – löse es beizeiten. Gib ihm einen Frauennamen, sobald die Feminisierung beginnt. Sorge im eigenen Interesse dafür, dass er sich vollständig zurückverwandelt, bevor er ins Büro geht. Die Enthaarung wird niemandem auffallen.

Vorübergehende Verhaltensmodifikation

Die meisten Verhaltensmodifikationen, die nötig sind, können leicht erlernt werden und benötigen keine „Gehirnwäsche“. Verhaltensmodifikationen können situativ erlernt und angewendet werden. Lehre deinen Mann beispielsweise, wie eine Frau zu gehen und dabei High Heels zu tragen. Er wird den Gang dann nur anwenden, wenn er tatsächlich High Heels trägt. Zeige ihm, wie man bescheidener und zurückhaltender auftritt. Lehre ihm, mit sanfter und einschmeichelnder Stimme zu sprechen.

Innere Feminisierung, Charakterwandel

Die innere Feminisierung ist ein komplizierter Prozess, der mit den Methoden moderner Gehirnwäsche, Zwangsmaßnahmen und Sexentzug durchgeführt wird. Das ist nichts für für "Amateursissies" und Rattengift für berufstätige Männer, die für dich noch viel Geld ins Haus bringen sollen. Du kannst aber dafür sorgen, dass dein Mann sich während des Rollenspiels unterwürfig und bereitwillig zeigt.

Vollendung des feminisierten Mannes

Wenn du mit deiner Sissy das Haus verlassen willst oder sie gar auf Partys „vorführen“ willst, braucht sie äußerlich noch noch eine perfekte Perücke, absolut professionelles Make-up und künstliche Brüste. Denke auch an betont femininen Schmuck, High Heels und ähnliche Attribute. Ein minimales Sprachtraining (Alt-Stimme), weichere Bewegungen sowie Maßnahmen, den Gang zu modifizieren, sind unerlässlich. Wichtig ist auch, einen eventuell hervorstehenden Adamsapfel und natürlich seinen Penis geschickt zu verbergen.

Lüste - die finale Feminisierung

Über Sex und Liebe reden wir ein anderes Mal. Dein Sissyspieler muss zumindest wissen, wie eine Frau einen Mann befriedigen kann, ohne sich zu entblößen. Und weil eine „richtige Sissy“ auch mal „hart rangenommen“ werden will, empfiehlt sich, sie (und dich) beizeiten mit dem „Pegging“ vertraut zu machen. Es ist also bisweilen unerlässlich, sie/ihm auch sexuell "als Frau zu behandeln".

Vorteile für den feminisierten Mann

Alles ist total aufregend und wahnsinnig anregend für den feminisierten Mann – wenn er es mag. Manche Männer können gar nicht genug davon kriegen, ein „süßes Mädchen“ oder eine „sexy Frau“ spielen zu dürfen. Wenn er keinen Gefallen daran findet, sich als Frau zu fühlen dun gegebenenfalls zu unterwerfen, ist es uninteressant für beide.

Vorteile für die Frau

Dein Mann gehört in Zukunft in beiden Rollen dir – mal als Spielzeug, mal als Ehemann. Du musst mit deinen unterschiedlichen Rollen zurechtkommen, so wie der Mann mit seinen beiden Rollen zurechtkommen muss.

Warnung vor falschen Vorbildern

Berichte im Internet über Feminisierungen sollten nicht zu ernst genommen werden. Viele sind reine Produkte einer lustvollen Fantasie, andere sind real, aber sozial unverträglich. Denke dran, dass du nur eine neue erotische Seite deines Mannes und eine neue Rolle als Frau kennenlernen willst – viele andere Dinge sollen aber zumeist bleiben, wie sie sind. Gefährde also nie eine Ehe oder Freundschaft durch eine „forcierte Feminisierung“.

Ein Wort an Autorinnen, die sich für das Thema interessieren

Falls du diesen Artikel liest, weil du einen Roman über Feminisierung schreiben willst, lies demnächst hier weiter. Wir haben dich im Blick, und du solltest uns im Blick haben. Ein Roman soll ja nicht die Realität abbilden, sondern die Fantasie beflügeln. Und in der Fantasie lassen sich viele Männer gerne von deinen Worten feminisieren – und Frauen sind ganz begierig darauf, solche Romane zu lesen.

Teile diese Artikels wurden bereits in der Liebeszeitung vom 14. Januar 2010 veröffentlicht. Das © 2018 am Text liegt allein bei liebesverlag.de, ein Copyright an den Bildern konnte nicht ermittelt werden.