Trans

  ergänzungen, sex Keine Kommentare

Trans – alles, was mit Trans- beginnt

Trans kann für „Transgender“, „Transsexuell“ oder gelegentlich im Volksmund auch für „Transvestismus“ oder sogar „Travestie“ stehen. Aus „Trans“ wird auch das Schimpfwort „Transe“ für Männer abgeleitet, die sich in Verhalten und Kleidung „weiblich“ geben.

Trans – jenseits des biologischen Geschlechts

Wer im engeren Sinne als „transsexuell“ oder „transgender“ bezeichnet, identifiziert sich nicht eindeutig mit seinem Geschlecht. Das heißt, diese Personen finden nicht gut und richtig, als Frau oder Mann zu leben, sondern sehnen sich danach, zum entgegengesetzten Geschlecht zu gehören oder auch zu gar keinem „offiziellen“ Geschlecht. Ein Teil der Begriffe stammt aus der Genderforschung – sie werden aber außerhalb dieses Forschungsbereichs oftmals in anderer Weise gebraucht – aus diesem Grund ist es schwierig, diese Begriffe „eindeutig“ zu definieren.

Transgender

Obgleich beide Begriffe oftmals parallel verwendet werden, sind „Transgender-Personen“ Menschen, die vom Gefühl oder Verhalten nicht völlig mit der Geschlechterrolle übereinstimmen, die aus ihrer Geburtsurkunde oder ihrer äußeren Erscheinung hervorgeht. Kürzer ausgedrückt: Sie fühlen sich nicht als „Frau“ oder „Mann“ sondern als Teil eines Spektrums der Geschlechtlichkeit, das man heute in Stellenanzeigen auch als „Diverse“ bezeichnet.

Transsexuell

Als „transsexuell“ im engeren Sinne werden Personen bezeichnet, die ihr bei der Geburt festgestelltes Geschlecht nicht akzeptieren und dazu neigen, dem anderen Geschlecht angehören zu wollen. Ein Teil von ihnen versucht, darauf ein eigenständiges Leben in der Rolle des anderen Geschlechts aufzubauen, während ein Teil sich wünscht, durch hormonelle oder operative Maßnahmen in das entgegengesetzte Geschlecht gewandelt zu werden.

Transvestiten

Transvestiten stehen außerhalb der Begriffe der Gendertheorie. Ein Transvestit liebt es, privat oder öffentlich die Kleidung des anderen Geschlechts anzulegen, so weit sie sich deutlich von der Kleidung des eigenen Geschlechts unterscheidet. Zumeist ist von Männern die Rede, die weibliche Unterwäsche, Strümpfe High Heels sowie Kleider oder Röcke tragen und sich mit Perücken und falschen Brüsten ausstatten. Je nach der Veranlagung oder der Erscheinung in der Öffentlichkeit werden sie oftmals als „Sissy“ oder Cross Dresser“ bezeichnet. Kommen auch körperliche Modifikationen zum Einsatz, spricht man von „Lady Boys“ oder „Shemales“. Den Vorgang des Umschminkens, des Erlernendes von weiblichem Verhaltens nennt man auch „Feminisierung“ (englisch: Feminsation/Feminizsation).

Nichtbinär

In der Biologie und der Medizin herrscht die Auffassung, es gäbe zwei Geschlechter – Frauen und Männer – das wird als „binäre“ Denkweise bezeichnet. Die Psychologie sagt aus, dass es Menschen gibt, die sich „dazwischen“ wiederfinden wollen, die sich also weder zum einen noch zum anderen Geschlecht gehören wollen. Allerdings ist diese eine Definition, die eher aus dem Bereich der soziologisch motivierten „Etikettierungen“ kommt. Personen, die sich nur als „sexuell“ oder „sex-positiv“ definieren, ohne weitere Attribute zu verwenden, benutzen die Begriffe der Gendertheorie („fließendes Geschlechtsempfinden“, „Genderfluidität“ ) so gut wie nie.

Gegensatz TRANS – CIS

Der Gegensatz von „“TRANS“ (mit allen Anhängen) und „CIS“ ist eine Konstruktion der Soziologie, die durch Medien immer wieder verbreitet wird. Er entstand aus dem Wunsch, einen Gegensatz zwischen „Trans-People“ und Menschen zu konstruieren, die sich sich im biologischen Sinn als „weiblich“ oder „männlich“ definieren. Solche Gegensätze existieren aber nicht, weil jeder Mensch für sich selbst definiert, wie er seien weiblichen/männlichen Anteile in seiner Person vereint.

Hinweis auf andere Lexika und Widersprüche

Einige Begriffe werden von der Genderforschung, der LGBT-Gemeinschaft oder „Queeren“ Gruppen anders definiert. Wir empfehlen, dort nachzulesen und sich ein eigenes Urteil zu bilden.