Skip to content

Seins ist beeindruckend – und wie ist deins?

Zeigen oder nicht zeigen?
Ich will euch eine Geschichte erzählen, die ich jüngst gehört habe: In einem wissenschaftlichen Vortrag vor einem gemischten Publikum wurde gefragt, wer der Anwesenden ein „beindruckendes Geschlechtsteil“ hätte – beweisen musste frau/man dies nicht, es war nur eine Frage. Berichtet wurde, dass nahezu alle Männer den Arm hoben, aber nur zwei Frauen.

Eine beeindruckende Vagina?

Finden die anderen Frauen ihre Vagina nicht schön, nicht beeindruckend, nicht „präsentationsfähig“, wenn sich die Gelegenheit ergibt? Oh, ich denke, die meisten Frauen legen viel wert darauf, ihre Süße auch hübsch zu präsentieren – Übertreibungen durchaus eingeschlossen. Denn wer sie zu sehen bekommt, ist voraussichtlichen Connaisseur – anderen Männern wird eine Frau kaum präsentieren, wie schön sie gerade dort ist. Ich weiß, dass einige Frauen jedes Mal, wenn sich ihr Lover ankündigt, auch einen Termin mit ihrer Kosmetikerin vereinbaren – und nicht wegen der Augenbrauen.

Mancher Mann hat niemals eine Vagina gesehen ...

Und ich glaube auch zu wissen, dass es eine große Anzahl von Männern gibt, die sich noch niemals für das Aussehen der Vulva und im weiteren Sinne auch der Vagina interessiert haben – sie sahen darin immer nur so eine Art „Einflugschneise“.

Mann - du musst dich weder schämen noch stolz sein

Nicht ganz zuletzt will ich auch noch sagen: Der Mann hat … nun, er hat nichts, wofür er sich schämen muss, aber auch nichts, worauf er stolz sein kann. Die Länge und den Umfang hat ihm die Natur geschenkt oder verweigert, durch den Gebrauch wird die Funktion stabiler und kontrollierbarer (use it or lose it). Und im Endeffekt ist jeder Penis in der Lage, sich an dem Prozess zu beteiligen, den man üblicherweise „Geschlechtsverkehr“ nennt. Klar ist der Penis öfter zu sehen udn wahr ist auch, dass er mehr Aufmerksamkeit erregt – er liegt ja irgendwie außerhalb des Körpers, und deswegen … egal, ob du scharf drauf bist oder nicht – du wirst ihn sehen, nicht wahr?

Schau mich nicht so an – ich weiß genau, wann du ihm besonders nahe kommst, und du weißt es auch …

Ob mehr Pflege nötig ist? Manchmal denke ich: Ja, wäre nicht schlecht. Vorhaut zurückziehen (falls vorhanden) und den scharfen Strahl einer Dusche heranlassen – das sollte zur Pflege reichen. Hat mir der alte Doktor G. erzählt, denn genau so sagt er es immer den Jungs. Und wenn „er“ sich dann noch, sauber und aufmerksam, aus hübschen Unterhosen herausschält – dann wird er auch gerne genommen.

Die ganz andere Welt

Dieser Artikel ist – in weiten Teilen – spekulativ. Er versucht zu erklären, wie die Mythologie „andere Welten“ entstehen ließ, und deutet an, warum sie erotisch sein könnten. Und falls Sie im Zweifel über meine Person sind: Nein, ich glaube nicht an Mythen. Für mich muss alles offenkundig, erfahrbar, messbar und möglichst logisch sein. Doch die „Anderwelt“ ist auch stets ein Mittel, um offenkundige Erotik hinter Mysterien zu verstecken.

Gibt es eine „Anderwelt“, eine Parallelwelt, ein Universum „nebenan“, eine Welt, die uns absolut nahe ist und die uns beeinflusst, ob wir wollen oder nicht?

Die Mythologien kennen eine andere Welt als die, die wir sehen

In den sogenannten Mythologien gibt es sie. Die Mythologie beschreibt alles, was die Welt unserer Vorfahren bewegte, und sie entstammt der eigenen Kultur wie auch fremden Kulturen. Dabei dürfen wir uns gerne erinnern, dass auch unsere sichtbare Kultur eine Durchmischung von germanischen, arabischen, griechischen, römischen, christlichen und jüdischen Elementen ist.

Was ist nun der Unterschied zwischen der sichtbaren oder messbaren Welt zu der „anderen Welt“?

Nun, die andere Welt ist vielfältiger: Als Parallelwelt kann sie Götter und Halbgötter, Untote, Dämonen, Fabelwesen und Monster, auch Kobolde, Erdgeister, Feen enthalten. Es gibt mehrere Theorien, wie sie entstand: Die schlüssigste der Theorien (wenn man dabei überhaupt von „schlüssig“ sprechen kann, ist die folgende:

Die ursprüngliche Schöpfung musste wegen der Fehler, die sich eingeschlichen hatten, zerstört und neu aufgebaut werden. Dabei gab es aber einige Existenzen, die sich der Zerstörung widersetzten und ein Eigenleben führten.


Die andere Theorie wäre, dass es Kämpfe innerhalb der Götter darum gab, welchen Weg die Menschheit gehen sollte – oder dass die „alten Götter“ und die „neuen Götter“ unterschiedliche Richtungen vorgaben. Diejenigen, die bei diesen Kämpfen verloren, hinterließen aber Spuren, die immer wieder hervortraten.

Die Überbleibsel zerstörter oder untergegangener Kulturen

Wie dem auch sei: Die Wesen, die die „andere Welt“ bevölkern, können als Überbleibsel untergegangener Kulturen bezeichnet werden. Sie zeigen sich nicht in der Realität, weil sie dort nicht „hingehören“. Sie sind aber, wenn man den Esoterikern glauben will, durchaus vorhanden ... in Parallelwelten.

Die andere Welt lockt ...

Nun funktioniert das Ganze nicht, solange es nicht „Mittlerer“ gibt, also Propheten und „Wegebereiter“, die behaupten, einen Zugang zu diesen Welten zu haben. Gelegentlich senden die Wesen der Anderwelten auch Botschaften an die reale Welt: Sie ziehen dann Menschen in ihren Bann und gelegentlich auch ins Verderben. Typisch dafür ist die (uns relativ nahe) Vorstellung der Kelten, bei denen die „Anderwelt“ tatsächlich auf unseren Planeten existiert, und zwar im Inneren der Erde oder am Grunde des Meers. Besonders beliebt ist nach wie vor das Thema, sie in Erdhöhlen zu vermuten, die wir besuchen können, falls sie uns dies gestatten oder wir bestimmte Merkmale haben, die uns dafür empfehlen.

Verführerinnen und Verführer aus der "Anderwelt"

Lilith als Schönheit mit Schlange
Wie ist es nun mit der Erotik der „Anderwelt“? Sie ist ohne jeden Zweifel äußert verlockend. Am Meeresgrund finden wie die Sirenen oder Meerjungfrauen, die Seeleute in ihr Reich locken. Odysseus musste sich nicht nur gegen sie, sondern auch noch noch gegen den lustvollen Zauber der Circe wählen, die auf einer fernen Insel lebte. In der Anderwelt der Christen wohnen alle Arten von Engeln und Teufeln, wobei die Teufel die erotischen Fantasien von Generationen beflügelt haben, teils als unermüdliche Beschäler beim Hexentanz, teils als Buhlteufel, die sich unter Männer oder über Frauen legten, um „Unzucht“ mit ihnen zu betreiben. Die Erotik der „Untoten“ kennen wir aus Dracula-Filmen. Die Figur der verführerischen und äußerst gefährlichen Dämonin ist weniger bekannt, weil sie eher im Hintergrund wirkt. Lilith gilt als Überbleibsel der Schöpfung, als Verstoßene, über die der Christengott keine Macht hat. Sie gilt auch als die „Dämonenkönigin“, die das geheime Weltreich der Frauen beherrscht, die sich mit Heilkunst, Magie oder Schadzauber beschäftigen.

Die Trennung des männlichen und weiblichen Prinzips

Wenn wir dies weiterspinnen würden, kämen wir zu einem weiteren Teil der Mythologie: die Trennung in ein übergeordnetes Reich der Frauen und eines der Männer, das ebenfalls in vielen Köpfen haust. Entstand sie durch das Spalten von Bäumen, durch den Sündenfall oder aus der Asche eines Vogels, der im Universum verbrannte? Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Moderne Ideen zur Parallelwelt

Ich hätte beinahe vergessen – es gibt sehr moderne literarische Konzepte, die auf der Quantentheorie basieren (Robert Allan Wilson) oder auf der Computertechnologie, die angeblich in der Lage ist, künstliche Wesen, ja ganze künstliche Welten zu erschaffen, indem man sie nur programmiert. Und es gibt Dr. Who, der die Grenzen zwischen den Welten aller Zeiten überwinden kann. Und in allen könnte es erotische Begegnungen geben, die desaströs enden, weil sich die Welten nicht verbinden lassen und teils versöhnlich, weil sich am Ende doch noch ein Ausweg ergibt.

Bild: Lilith Von John Collier

Zehn fremde Welten zum Eintauchen – erotisch oder auch nicht

Auch sie kommt nicht aus deiner Welt
Wenn du versuchst, etwas zu schreiben, was sich nicht in deiner Welt abspielt - ja, dann brauchst du Vorstellungskraft oder Recherche. Die Recherche ist höchst kompliziert – vor allem, wenn du glaubwürdig schreiben willst und du nicht dauernd damit beschäftigt bist, „Bücher zu lesen, um Bücher schreiben zu können.“ Wir haben uns mal gefragt: Welche Welten gibt es denn, die dir fremd sein könnten?

Und dies sind die 10 häufigsten Antworten – sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit:

1. Fremd ist jede Welt, in die du keinen Einblick hast: Sekten, Rotlichtmilieu, Psycho- und Esoterikgruppen, Geheimdienste und alle Arten von von Spinner-Gemeinschaften, zum Beispiel den Verschwörungstheoretikern.
2. Fremd kann dir auch die Welt der „normalen Menschen“ sein, wenn du ihre Sprache nicht sprichst und nicht denkst, wie sie denken. Wie verhalten sich beispielsweise Adlige heute? Wie unterscheiden sich Kleinstädter von Großstädtern? Wie denken Unternehmer?
3. In besonderer Weise werden heute Frauen- und Männerwelten getrennt. Wenn du von der „Innenseite“ einer solchen Welt schreibst, solltest du sie gut kennen.
4. In besonderer Weise gehören „sexuelle Abweichungen“ zu den Themen, auf die du automatisch triffst, wenn du das Thema „Erotik“ angehst. Du wirst auf Welten treffen, die dich befremden oder gar anekeln. Finde einen Weg, damit umzugehen.
5. Das Ausland, vor allem das Denken im Ausland, insbesondere in Afrika und Asien ist dir fremd, wenn du es nicht genau kennst oder studiert hast. Das kann aber auf auf Bayern oder Finnland zutreffen.
6. Alle Welten, die zurückliegen, und sei es auch nur 25 oder 50 Jahre. Wenn du hundert Jahre zurückgehst, dann fällt gerade das Bürgertum in sich zusammen, gehst du 150 Jahre zurück, steht es in seiner Blüte.
7. Jede Welt, die in der Zukunft liegen könnte, ist allen naturgemäß fremd. Du bist der Schöpfer solcher Welten und musst nur unterhalten – eine Wahrheit gibt es nicht.
8. Alle Gebilde, die aus der Vergangenheit abgleitet, aber später verherrlicht oder mystifiziert wurden (besonders das Mittelalter, das Rittertum).
9. Wirkliche historische Welten - seien sie biblisch, römisch, germanisch, griechisch, mittelalterlich oder sonst schwer nachvollziehbar.
10. Die eigene, zwiespältige Welt habe ich an die letzte Stelle gebracht, weil du sie eigentlich kennen solltest. Zu dieser Welt gehören Menschen, die ein Doppelleben führen, sich also auf mehreren Ebenen des Lebens bewegen. Eine dieser Welten ist dir normalerweise näher, eine befremdlicher. Nutze das Potenzial.

Nicht erwähnt haben wie Märchen und andere Fantasiewelten, in denen die Erotik entweder verkleinert (Märchen) oder monströs überhöht wird (Dracula und andere Monster).

In unserer Serie: „Die ganz andere Welt“ wollen wir euch ein bisschen Mut machen, diese Welten zu erforschen, aber auch, sie zu meiden, wenn ihr euch nicht wirklich hineindenken, hineinträumen oder hineineinfantasieren könnt.

Was kannst du vom “Picknick am Valentinstag” lernen?

Es gibt kaum eine Novelle, von der sich so viel lernen lässt wie vom „Picknick am Valentinstag“ (Picknick at Hanging Rock). Ob ihr sie nun kennt oder nicht, spielt eigentlich keine Rolle. Aber die meisten Kritiker(innen) haben nicht erkannt, dass hier eine latent erotische Geschichte erzählt wird. Doch in England wusste man sofort: Diese Story erfüllt mindestens drei Vorstellungen:

1. Die Entwicklung der Fantasien gebildeter junger Mädchen im viktorianischen Zeitalter aufzuzeigen.
2. Mehrere verschachtelte, sinnlich und teils erotische Verbindungen der Frauen untereinander.
3. Der Mythos der Wiedergeburt und des Übergangs in eine andere Welt.


Es ist absolut erstaunlich, wie wenige Menschen die erotischen Aspekte des Films sahen, obgleich sie offenkundig waren.

Vincent Canby schrieb 1979 für die New York Times über den Film (1):

Schon die Eingangsszene spielt die die sexuelle Unschuld der Mädchen mit solcher Kraft in den Vordergrund, dass wir uns sofort darüber klar werden, welche sexuellen Sehnsüchte überall lauern. Die Internatsschülerinnen hegen sie für andere Internatsschülerinnen, die Mädchen für die Lehrerinnen, und die Lehrerin für eine(n) Unbekannte(n) … (die Mädchen) tauschen dabei „Valentins“ aus, die ewige Liebe versprechen.



Ob deutscher oder englischer Stil: alles sittsam bedeckt
Fragen wir uns, wie eine Schülerin der damaligen Zeit ihre Zukunft sah, so finden wir, dass auch die Schönsten, Sinnlichsten und Gebildetsten unter ihnen nicht viel mehr erwartete, als einen besseren Herrn zu heiraten. Das hieß, sein Haus zu führen, sich mit ihm zu zeigen, ihn bei Laune zu halten und mit ihm zu vögeln, um Nachkommen zu zeugen. Mehr war nicht vorgesehen, es sei denn, die Damen ergriffen den Lehrberuf, der nicht zu sonderlichem Ruhm führte.

Und also handelt die Geschichte von einer Flucht aus der Realität in die Fantasie, repräsentiert durch eine Wiedergeburt in einer anderen Welt, von der sich die jungen Frauen mehr erhofften.

Und sie handelt durchaus parallel von den Gelüsten der Schülerinnen aufeinander wie auch der Lehrerinnen auf die Schülerinnen und umgekehrt. Und dies alles so verklärt, dass die Zeitgenossen der Handlung (1900) und das Lesepublikum beim Erscheinen des Buches (1967) nicht vom Stühlchen fielen.

Es gibt noch mehr, was man daraus entnehmen kann:

1. Wie du eine reale Umgebung und den Anschein einer wahren Geschichte zu einem Mysterium verbinden kannst.
2. Wie du lesbische Lüste verhüllen kannst, gleich, wo sie auftreten und wie sie sich äußern.
3. Dass du eine Geschichte nicht unbedingt abschließen oder auflösen musst - du kannst die Auflösung deiner Leserin überlassen.

Was die Geschichte wirklich aussagt, ist dies: Es gibt einen Eintritt in eine andere Welt, die zunächst durch den Mut zum Ungewöhnlichen überwunden werden muss. Es ist ein Weg, den (auch heute) nicht sehr viele Menschen gehen. Und immer wieder: ja, in dieser Welt kannst du dein sexuelles Verlangen stillen, wie es dir gefällt.

(1) Aus dem Beiblatt zur CD (englische Version)

Du solltest dich schämen – und tust du es auch?

Schämen? Eigentlich nicht nötig ...
Schämen? Oh ja, das kennen wir doch? Vor allem Mädchen haben oft gehört:


Schämst du dich nicht?
Du solltest dich schämen!
So ein schamloses Verhalten ziemt sich nicht!
In die Ecke und schäm dich!


Die Autorin Andrea Köhler sagte in einem Essay für den SWR 2013: (1)

(Es gab …) Schiefe Blicke, so lange, bis die Beschämung nicht mehr nur possierlich gemimt wurde, sondern schon ganz innen die elementarsten Empfindungen abschreckte. „Weibliches Erröten“ sogar in der Freude, weil man sich dieser Freude gehörigst schämen musste.


Hat man den Mädchen nun beigebracht, mit gesenktem Blick und leicht erröten Gesicht Scham auszudrücken, um dann durch die „Possierlichkeit“ in jedem Fall die Absolution zu erhalten?

Die Tat der Schande und die Sühne des Schämens

Manche Wissenschaftler behaupten, Scham sei eine Reaktion, um das Mitleid anderer hervorzurufen, wenn man eine „Tat der Schande“ begangen hat. Man möchte der Strafe entgehen, insbesondere die Ächtung vermeiden, vielleicht durch die Körperhaltung auch Abbitte tun: Sie mal, ich stehe dir nicht selbstbewusst gegenüber, sondern bitte schamvoll um Gnade?

Die Frage im Hintergrund ist nicht zu überhören: Wofür sollten wir uns denn nun schämen, wenn nicht vor etwas, was man uns vorher verboten hat und das wir deshalb „im Geheimem“ taten?

Die reine Willkür - sich schämen für was?

Denn wir haben zumeist nichts Falsches, nichts Unrechte und nichts wirklich Verbotenes getan. Wir sind lediglich der Lust, dem Verlangen oder der Neigung gefolgt, statt uns an gewisse Direktiven zu halten, die sinnlos oder sinnvoll sein mögen – aber die wir für uns eben nicht akzeptierten.

Dazu kann man allerlei Unsinn lesen, zum Beispiel:

Tue nichts im Verborgenen, dessen Du Dich schämen müsstest, wenn es ein Fremder sähe.


(Knigge)

Das Paradoxe an Knigges Aussage: Wir sollen zwar in erster Linie vor uns selbst vor uns selbst bestehen, aber dabei zugleich glauben, wie würden von Menschen beobachtet, die unser Tun beurteilen.

Ähnlich eine andere Aussage, die ich hier interpretiere und die angeblich aus der „Psychologie“ kommt. Demnach ist Scham auf der einen Seite die Peinlichkeit oder Schmach, etwas getan zu haben, das „peinlich“ ist, andererseits aber auch ein Bewahrer der Tugend, weil man bestrebt ist, etwas zu tun, das nicht peinlich ist.

Schämen? Warum denn nur?

Alle diese Autoren kreisen wie die Katzen um den heißen Brei herum, und der heißt: Warum um Himmels willen, sollten wir uns für etwas schämen, was unserem Willen entsprach, was unsere Psyche streichelte, unserem Körper gut tat und uns rundum erfüllte? Nur, weil es den Übrigen, der kleinen Maus im Ohr oder einer der uns verbliebenen anderen Stimmen nicht gefiel?

Diese Grundlagen werden ausführlich beispielsweise von Dunja Voos erklärt, die sich ihrerseits auf Ana-Maria Rizzuto beruft und dabei zahllose Meinungen zitiert.

Betrachten wir nun das, was wir angeblich tun sollen: Uns schämen.

Sollten wir und jetzt wirklich schämen?

In Wahrheit kann ich mich nur schämen, wenn ich gegen meine eigenen Grundsätze und Direktiven verstoße – das passiert Schriftstellern übrigens häufiger als anderen Menschen, weil wir uns in Menschen hineinversetzen müssen, die sich schämen und ihren Gedanken folgen. Aber wir sollten gar nicht erst anfangen, uns für Gedanken zu schämen. Sie sind frei wie die Vögel, aber sie brauchen Nahrung, die oft nur am Boden zu finden ist.

Unsere Figuren schämen sich ohne jeden Zweifel – das wollen unsere Leser, besonders, wenn wir von ihren frivolen, geheimen Begierden schreiben. Und dann tut es uns gut, uns zu erinnern, wie das so war: Zu erröten, zu schwitzen, Plüschaugen zu machen oder den Kopf zu senken, um der Verachtung zu entgehen.

Strafe: Schamvoll schämen für die Schamhaftigkeit?

schamvoll abwenden
Oder der Strafe. Sie ist eine Schamverletzung besonderer Art, und wir wissen aus zahllosen Schilderungen, wie schamvoll es war, bestraft zu werden, wobei dabei noch ein besonderer Wert auf Schamverletzungen (Entblößen des Gesäßes, schamverletzende Stellungen, Eckenstehen) gelegt wurde.

Kommen wir noch einmal zurück zum Anfang: Da wurden die Mädchen (und sogar noch jungen Frauen zwischen bis zur Volljährigkeit) ermahnt, sich zu schämen und dazu noch auf „Schamhaftigkeit“ dressiert. Dies sollte, falls ich die vielen Autoren richtig verstanden habe, dazu führen, die Scham auslösenden Situationen zu vermeiden, was allerdings nicht gewährleistet war. Und dann wurde die Scham erneut verletzt, indem man die Schamhaftigkeit mit der Rute, dem Rohstock oder noch intimer mit der rohen Hand in sie hineinzuprügeln versuchte?

Manchmal wünschen Leser(innnen) Schamverletzungen

Ach, lassen wir es. Manchen jungen Frauen und Männern gefiel es, auf diese Art gedemütigt zu werden – oder sich erfreuen sich daran, wenn andere auf solche Art beschämt werden. Und manche unserer Leserinnen und Leser wollen dies jetzt in unseren Figuren erleben, obgleich sie nicht das zweifelhafte Vergnügen hatte, sich gewissermaßen „öffentlich“ und mit luftig freigelegtem Hintern schämen zu müssen.

Wir hatten schon über "Scham" an anderer Stelle geschrieben. In diesem Artikel beziehen wir uns nicht ausdrücklich auf die sexuellen Aspekte, sondern eher auf die Hintergründe.

(1) Ich bin der Überzeugung, dass die Sätze im Original von Peter Handke stammen, und zwar in "Wunschloses Unglück: Erzählung"

Naht auftrennen: Droge Verliebtheit, Sex und Liebe

Zuerst die wichtigste Frage und zwei kontroverse Antworten:

Gehören Romantik, Sinnlichkeit, zärtliche Lust, Verliebtheit, Liebe und Sex zusammen?

Ja, wenn du ein „Plot“ im Hirn hast, ohne das du nicht leben oder lieben kannst. Nein, wenn du offen gegenüber dem Leben und der Lust bist und in der Lage, dich sowohl hinzugeben als auch den Verstand zu behalten.

Ursächlich gehört Liebe gar nicht dazu

Erst Liebe, dann Sex? Da liegt ein kleiner Fehler vor, dem so viele verfallen, dass man von einer Epidemie sprechen könnte. Tatsächlich ist es ganz anders: Der Körper produziert dien nötigen Drogen, um dir das Gehirn zu vernebeln und bringt dich dazu, Geschlechtsverkehr zu haben, während du im „Liebesrausch“ bist und alles raushaust (oder aufnimmst) was die Natur dafür vorgesehen hat.

Verliebtheit plus Sex: die Wahnsinns-Mixtur – und dann Liebe

Beim Menschen hält die Wahnsinns-Mixtur eine Weile vor: Frauen und Männer bilden dann manchmal Paare und gieren nacheinander, sooft es geht. Wenn du Glück hast, kommt dann auch die Liebe um die Ecke oder du rufst sie herbei. Daraus entstehen dann auch die langjährigen Beziehungen und Familien.

Sex und Liebe gehören nicht untrennbar zusammen
Werbung
Die Natur hat uns mit der Fähigkeit ausgestattet, jede Art von Sinnlichkeit, Lust und Begierde auszuleben, ohne dass wir einander lieben. Manche Männer und Frauen behaupten sogar, leidenschaftlicher zu sein, wenn sie die Person nicht lieben, sondern sie nur Begehren. Heftige sexuelle Reaktionen kann jeder solo erzeugen oder sich von einem Partner erzeugen lassen. Das ist wesentlich harmloser und ungefährlicher als die Illusion des Dreierpacks von Verliebtheit, Pseudoromantik und Liebe, der sich schnell als Illusion erweist und nach maximal drei Monaten aufgebraucht ist. Verliebtheit und Sex hingegen können die Emotionen auf ein zeitweiliges Hoch bringen – und das immer wieder, ob mit demselben Partner oder wechselnden Partnern. Du entscheidest allein, was gut für dich ist. Natürlich hoffen ziemlich viele Menschen, dies „all inclusive“ zu bekommen. Aber da gibt es ein Hindernis: Es ist mühevoll und zeitraubend, ein solches Szenario auszugestalten. Und viele (inzwischen auch viele Frauen) scheuen den Aufwand und die Einschränkungen.

Nichts ist natürlich außer Zeugung

Die Vorstellungen davon, was „natürlicher Sex“ ist, sind meist völlig absurd. Natürlich ist ein lebendiger Penis in einer natürlichen Vagina, und der Vorgang dient ausschließlich dazu, dass sein Sperma an ihre Eierstöcke gelangt. In Wahrheit ist Sex ein ganzer Cocktail sinnlicher, lustvoller und bisweilen auch befremdlicher Genüsse, die wir als „Sex“ bezeichnen. Die Lust kennt nahezu keine Einschränkungen: Viele Körperteile und „erogene Zonen“ sind reizbar, sie es durch lustvolles Berühren oder heftigere Aktionen, und Mund und Zunge lösen weitaus heftigere Reize aus, als sie beim „PiV“-Verkehr üblicherweise auftreten. Insofern sind „Lust schenken“ und „Lust genießen“ die wichtigsten Komponenten für „schönen Sex“

Und wo bleibt die Moral?

Die Natur kennt gar keine Moral, die Gesellschaft hat recht wenige ethische Vorstellungen über Sexualität – und das Christentum (entgegen mancher Aussage) auch nicht. Unser Moral ist daher das, was in uns ist: Offenheit, Freiheit, Lust auf Lust, aber auch Hürden und Grenzen.

Solltest du über Ingwer im Po schreiben? Teil 4: Figging allein ist zu wenig

Dieser Beitrag hat vier Teile. Dies ist Teil vier.

Der Ingwer im Po macht noch keine erotische Sensation aus

Figging ist kein Selbstzweck – weder in der Realität noch in einer erotischen Story. Die Prozedur fällt unter die erotischen Machtspiele, und darin wieder in den Bereich körperlicher Züchtigungen. Das Figging ist nur eine Verschärfung.

Erotische Machtspiele entstehen nicht zufällig, sondern aus dem Zusammentreffen einer Person, die sich solche Spiele aus voller Seele wünscht und einer Person, die bereit ist, ihr/ihm dabei zu helfen, sie möglichst wunschgemäß zu verwirklichen. Dabei entstehen vielfältige Beziehungsfacetten zwischen beiden, die teils widersprüchlich sein können. Wenn du dies berücksichtigst, fehlt nun nur noch der Hergang deiner Story, auch Plot genannt.

Die Akteure und der Hergang

Auch das Warten gehört zur Szene
Versuch dir klar zu machen, wie ein ganz gewöhnlicher Geschäftsmann in Nadelstreifen oder eine Geschäftsfrau im strengen Kostüm sich in die Rolle eines willfährigen, unterwürfigen Sklaven begibt. Es kann auch ein neugieriger junger Mann in Jeans oder eine abenteuergetriebene junge Frau im Sommerkleid sein, die/der einer dominanten, reifen Dame verfällt. Jeder Dulder, jede Dulderin unterscheidet sich in ihren Motiven, Wünschen und Wirrungen. Die Motive dominanter Personen sind hingegen meist unklar - und auch wirklich schwer zu erklären. Wie bereits in Teil drei erklärt, ist es für Schreibanfänger dennoch einfacher, aus der Sicht der Dominanz zu schreiben. Der Grund sei hier noch einmal erwähnt: Nur sie können die Handlung als solche beschreiben, versagen aber bei emotionalen Betrachtungen.

Ich sagte schon: Machtspiele entstehen nicht zufällig, sodass dein Plot mindestens drei Teile haben sollte:

(1) Wie sie sich kennenlernten, (Alternativ, wie wie sie erkannten, dass sie derartige Rollen einnehmen wollen). (2) Wie sie dies ausführten und wie mindestens einer der Beteiligten dies in Abläufen und Gefühlen ausdrücken kann, und zuletzt, (3) was sich für mindestens einen der Beteiligten daraus ergibt. In Novellen können als Plots für eine positive Grundstimmung empfehlen sich „Reise und Rückkehr“ oder „Neu geboren“ empfohlen werden. Meist ist damit die Situation des Duldenden gemeint, jedoch kannst du den Spieß auch umdrehen: Ein junger Mann bittet eine an sich wenig bereite Frau, einige „erzieherische Maßnahmen“ an ihm durchzuführen, und sie gewinnt Freude daran.

Na also, einen fünften Teil gibt es nicht. Und damit wir hier „sauber“ bleiben, verzichten wir auch darauf, dir Beispiele oder Dialogfetzen zum heiklen Thema zu überreichen. Ich hoffe, du kommst auch ohne sie zurecht und wünsche dir viel Glück und Erfolg beim Schreiben.

Hinweis: Wir lasen mindestens auf 12 Webseiten, die wir hier zum größten Teil nicht erwähnen können und werteten etliche Rezensionen aus. Die vier Teile des Beitrags gehören zu einem Experiment, einen einzelnen, stigmatisierten Vorgang so zu beschreiben, dass er seine Brisanz verliert.

Wie verpackt der Mann Po, Penis und Hoden sexy zum Ausgehen?

Mal ganz ehrlich? Am besten, in Baumwolle, schwarz, relativ eng anliegend, aber nicht beengend. Das geht in der Freizeit, im Büro und sogar beim Date – es sei denn, du hättest etwas vor, was aus dem Rahmen fällt. Doch nicht alle Frauen finden Strings, Jocks, Push-Ups und andere Mini-Höschen für Männer chic. Und – wie war das mit Seide und Spitzen? Ein knackiger Po zum Vorzeigen? Vielleicht müssen Männer ja mutiger sein, aber bei Jocks, Push-Ups und gar nichts – schlägt da das Frauenherz noch höher? Und was ist eigentlich, wenn du zum Date gehst? Was trägst du dann „drunter und drüber“?

Strings

Kommt nicht immer an: String/Thong
Mehrere Slip-Hersteller haben auch „sexy“ Varianten im Programm. Da wären zunächst die Strings, deren Hauptbestandteil der Beutel ist und der mit „Strings“ („Schnur“) getragen wird – daher der Name. Zumeist hast du ein bisschen Mühe, Hoden und Penis darin so unterzubringen, dass beides sicher verpackt ist. Und was die Damen betrifft: manche stehen drauf, besonders, wenn du einen sexy Körper hast, andere lehnen so etwas als „aufgesext“ ab. Zumeist ist dein Po in seiner ganzen Schönheit zu sehen, was aber auch heißt, dass er nun in den Jeans ruht (die vielleicht kratzen). Mit echtem Komfort ist’s also nichts.

Spitzen und Seide

Hübsch anzufassen - Seide
Im Grunde sind Seiden-Pants außerordentlich komfortable und hautfreundlich, und auch Frauen mögen sie gerne berühren. Doch Seidenunterwäsche hat eben den Nachteil, dass man sie nicht einfach mal so in die Waschmaschinen werfen kann – also – etwas für besondere Gelegenheiten und Liebhaber besonders zärtlicher Begegnungen. Tipp: Kurz vor dem Sex schnell ins Badezimmer und die normalen Pants gegen Seiden-Pants austauschen.

Spitze - gilt als zu feminin
Spitzen-Pants wären etwas Tolles – aber es gibt kaum Frauen, die erfreut sind, und in Spitzenwäsche zu sehen – und ob Männer untereinander so begeistert davon sind? Es darf zumindest bezweifelt werden, aber dennoch: Schade, dass Männer nicht so mutig sind, sie einfach zu tragen. Und vielleicht sollten wir doch mal unser Frauen fragen, ob sie uns in Spitzen absolut ablehnen würden.

Jocks

wenn der Po zählt
Jocks sind sehr ausgefallene Herren-Unterhosen, die ähnlich wie die Strings sehr viel vom Oberschenkel und vom Po zeigen und die mittlerweile ganz und gar im Dienste der Erotik stehen. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass die „Strings“ nicht über der Mitte der Pobacken liegen, sondern seitlich geführt werden. Das ermöglicht nicht nur, einen schönen Po zu sehen, sondern ihn auch zugänglich zu halten. Ursprünglich waren sie einmal als Suspensorien gedacht.

Push-Up-Technik

Bei der Push-Up-Technik werden Hoden und/oder Penis gestützt, damit der Penis frontal voluminöser wirkt. Früher sagte man dazu auch Renommier-Suspensorien. Gerüchteweise hört man, dass solche Techniken unter Homosexuellen verbreitet sind – sie nützen aber kaum etwas, wenn man „ganz gewöhnliche“ Hosen darüber trägt.

Rien (going commando)

Gar nichts geht eigentlich gar nicht – höchstens in Porno-Filmen, bei denen der Penis aus den Jeans rausfluppt wie der Kastenteufel. Versucht es gar nicht erst, es sei denn, eure Freundin steht drauf. Dann möglichst nicht mit ihr ausgehen, sondern kurz vorher umziehen und ihr das Vergnügen gönnen.

Bei ersten Dates … seriöse Pants sind die beste Wahl

Richtig bequeme und dennoch eng anliegende Pants sind die beste Idee für Dates. Hochwertige Qualitäten zahlen sich stets aus, doch wollen Männer oftmals noch unter 10 Euro für die Pants bezahlen – kann man, reicht aber nicht, um als modebewusst zu gelten. Und egal wie schön der Körper des Mannes auch sein mag – in schlichten, aber eleganten Höschen wird jeder Mann ein bisschen aufgewertet. Das Problem bei Männern ist ja eigenartig: Wir hoffen ja schon manches Mal, dass wir uns nach dem Date bei der Dame ausziehen dürfen, aber wir bereiten uns nicht darauf vor. Frauen hingegen bereiten sich auf die Dates, bei denen sie sich voraussichtlich ausziehen werden, sehr genau vor.

Also Männer - macht es auch. Es lohnt sich, echt.

Beste Beratung (englisch) und ausführliche Infomationen: Gentlemans Gazette, passabel auch noch auf Ellviva. Die Fotos sind Werbeaufnahmen der jeweiligen Vertriebsfirmen. Da ich keine verschleierte Werbung akzeptiere, verlinke ich auch nicht zu den Anbietern. Dieser Beitrag ist nicht gesponsert

Po, Penis und Hoden – die passende Verpackung

Auf „deutsch“ heißen sie „Pants“ – der Brite sagt dazu „Trunks“ – und genau diese Form des „Herrenhöschens“ ist die beliebteste und ohne jeden Zweifel praktischste Alternative zu den unförmigen Feinripp-Erzeugnissen, die um die Hüfte schwabbeln und auch sonst zum Fürchten aussehen. Manchmal erfüllen sie nicht einmal die Funktion, die Hoden oder den Penis „innen“ zu halten, und der betreffende Mann muss dann „im Gehen“ korrigierend eingreifen – ist peinlich und siehst schrecklich aus.

Wie muss die Unterhose des Mannes sein?

Exklusive Pants
Also noch einmal von vorne: Unterhosen für Männer, auch Slips oder Pants genannt, gibt es in vielen Formen, Stoffen und Qualitäten. Sind sie für den Komfort geschnitten, dann haben sie breite, stabile, aber nicht einengende Gummizüge, einen etwas dehnbaren, aber fest schließenden Beutel und sie sitzen am Bein fest, ohne Abdrücke zu hinterlassen. Ein sogenannter „Eingriff“ ist im Grunde nicht nötig, wird aber vielfach angeboten. Das Material sollte weich, saugfähig und hautfreundlich sein – die gute alte Baumwolle ist der Favorit, doch auch die Mikrofaser ist im Kommen.

Muster und Spitzen

Über Muster kann man trefflich streiten: der Gentleman trägt dennoch stets einfarbig, zumeist schwarz, weiß, blau oder rot, seltener beige, haut oder transparent. Spitzen sind zumeist absolut unerwünscht, obgleich es immer mal wieder versucht wird, Herren auch mit Spitzen zu begeistern.

Knackpunkte - unbequem und sichtbar

Es gibt einige „Knackpunkte“ – einer ist die Art, wie der Beutel eingenäht ist. Er sollte so gestaltet sein, dass er Penis und Hoden umschlingt (außer bei Boxershorts), festhält, und ein wenig elastisch, weil an dieser Stelle doch mal etwas anschwillt. Ein guter Beutel ist so geschnitten, dass nach vorne etwas Luft bleibt und er seitlich gut schließt. Ein anderes Problem liegt an den Schneidern von Jeans und ähnlichen Baumwollhosen, die „Stehhosen“ produzieren, also solchen, bei denen die „Hüfte tiefer gelegt“ wurde. Wen’s nicht stört, dass man die Gummizüge der Unterhosen sieht, dem macht es wahrscheinlich nicht viel aus – aber es ist nicht ganz einfach, Hüftjeans und Pants so zu kombinieren, dass sich gar nichts abzeichnet.

Boxershorts - luftig aber nicht immer praktisch

Boxershorts - luftig
Es gibt einige Ausnahmen, und allen voran nennen wir da mal die Boxershorts. Sie sind eigentlich „gesünder“ als die „Trunks“ oder „Pants“, weil die Hoden mehr „Luft“ (und damit mehr Kühlung) bekommen. Aber sie vermitteln nicht das Wohlgefühl, unten herum „geschützt“ zu sein – und ja, das Gemächt kann auch bei Ihnen mal heraushängen.

Die Briefs - einstmals der Standard

Briefs - kurz und knapp
Dann wären da noch die „Briefs“, das sind die Pants mit kurzem Bein. Sie tragen sich sich ähnlich wie die Pants, sollen aber komfortabler beim Sitzen sein – ich konnte das nie feststellen. Die Briefs sehen nicht so toll aus, wenn du sie ausziehst – falls du also ein Date hast, und du glaubst, dass deine Partnerin nach später noch etwas davon sehen wird, dann nimm Qualitäts-Pants, unbedruckt und möglichst nicht in Weiß.

Klicken, um die Fortsetzung zu lesen. Da geht's auch um Dates und Sex.

Beste Beratung (englisch) und ausführliche Infomationen: Gentlemans Gazette, passabel auch noch auf Ellviva. Die Fotos sind Werbeaufnahmen der jeweiligen Vertriebsfirmen. Da ich keine verschleierte Werbung akzeptiere, verlinke ich auch nicht zu den Anbietern. Dieser Beitrag ist nicht gesponsert

Solltest du über Ingwer im Po schreiben? Teil 3: Schreiben über Figging?

Dieser Artikel hat vier Teile - dies ist Teil drei.

Und nun gehen wir mal zum Schreiben über – das war doch das Ziel, nicht wahr?

Die interessanten 20 Minuten, davor und danach

Alsbald wird die Prozedur beginnen
Beim Schreiben kommt es sehr darauf an, sich in die Situation mindestens einer der beteiligten Personen hineinzuversetzen. Deine Figur kann also die strafende oder die duldende Person sein, und das Geschlecht spielt keine so große Rolle. Denk dabei daran, dass zum Figging eine umfassende Vorbereitung nötig ist, und dass der Prozess, einmal eingeleitet, so gut, wie nicht mehr zu stoppen ist. Das Brennen, und damit auch das Hitzegefühl und der Schmerz, beginnen nach wenigen Minuten, und halten etwa 20 Minuten an. Während dieser Zeit kann bereits eine weitere „Behandlung“ mit Instrumenten stattfinden – oder sie kann im Anschluss daran erfolgen. Es ist auch denkbar, danach zu anderen analen Lüsten überzugehen.

Aus welcher Sicht willst du schreiben? Eine Kontroverse besonderer Art

Ich empfehle Anfängerinnen, bei der strafenden Person anzusetzen, weil es einfacher ist. Sie kann die duldende Person beobachten, sie trägt die Verantwortung, dass nichts schiefgeht und ist in gleicher Weise für den „korrekten Sadismus“ zuständig.

Der einfache Weg: Aus der Sicht der Strafenden schreiben

Für die Strafende als als Hauptfigur und Erzählerin spricht: Nur die strafende Person hat den Überblick und kann alles beobachten. Der/die Duldende oder „Schmerzgeile“ kann es nicht – er/sie ist mit dem eigenen Schmerz, der eignen Lust, mit dem Abtauchen und Wiederauftauchen aus unterschiedlichen Stimmungen, drogenähnlichen Rauschzuständen und dergleichen beschäftigt. Wie soll diese Person da noch „berichten“? Gegen die Strafende als Hauptfigur spricht freilich, dass sie sich kaum „von etwas zu etwas“ entwickeln kann – das ist übrigens der Knackpunkt bei vielen Domina-Geschichten.

Der dornige Weg: Aus der Sicht der Duldenden schreiben

Doch was würde für den Duldenden sprechen? Er bündelt, wie schon angedeutet, etliche Facetten widersprüchlicher Gefühle, die sich nur schwer in Worte fassen lassen. Doch es ist eine große Herausforderung, einmal zu versuchen, diese „unfrisierten Gedanken“, so zerfetzt und widersprüchlich sie auch sein mögen, zu Papier zu bringen. Wenn wir vom „Plot“ sprechen“, wirst du sehen, dass es meist der Duldende ist, der sich auf die Reise in die Hölle seines „inneren, verbogenen Selbst“ begibt. Wähle also Erzähler oder Erzählerin sorgfältig – ihre oder seien Gedanken sollen deinen Lesern ja „unter die Haut“ gehen. Übrigens kann auch eine ausgesprochen oberflächliche, unglaubwürdige Sub-Figur als Ich-Erzählerin den wirtschaftlichen Erfolg bringen. Erfolg und Glaubwürdigkeit gehören nicht immer zusammen.

Worauf es sonst noch ankommt

Es kommt nun auch noch ein bisschen darauf an, wo du ansetzen willst: ganz am Anfang, also an einem Punkt, an dem die ungeschälte Ingwerwurzel noch im Supermarkt liegt? Zu der Zeit, als sie geschält wird? In dem Moment, in dem sie eingeführt wird? Oder erst dann, wenn sie schon im Anus versenkt wurde? Willst du ein komplettes Rollenspiel beschreiben, in dem das „Figging“ nur ein Teil der lustvollen und/oder schmerzvollen Prozedur ist? Soll es eine selbstständige Kurzgeschichte werden oder willst du die Prozedur in einen Roman einbinden?

Egal, was du vorhast, du brauchst eine Umgebung, in der alles stattfindet, und deine Geschichte muss ein wenig mehr beinhalten, als nur diese eine Sache. „Figging“ ist nicht das Thema. Das Thema heißt eigentlich: Jemand unterwirft sich freiwillig einer anderen Person, um Höllenqualen zu erleiden, die er mit Lust verbindet.

Das sollten wir noch mal ein wenig beäugen, nicht wahr? Und deshalb setzen wir diesen Artikel noch einmal fort - mit "Figging allein ist zu wenig",

Dating – aus der Sicht der Massen

Dating – aus der Sicht der Massen - oder: warum männliche Loser und weibliche Akademiker leer ausgehen
Stürmen der Bastion "Akademiker": Die Absichten sind klar - die Mittel unterschiedlich
Man braucht keine „Studie“ mit den üblichen fragwürdigen Materialien und Vorgehensweisen, um festzustellen, warum die Partnersuche ihre Tücken hat – im realen Leben oder auch online.

Wühlen im Durchschnitt - bewährt, aber unbeliebt

Zum Beispiel eignet sich ein einfacher logischer Kniff:

Die meisten Menschen sind das, was sie sind: Durchschnitt. Die Ränder „erheblich unter Durchschnitt“ und „erheblich über Durchschnitt“ bilden gemeinsam nur ein paar Prozent vom ganzen Kuchen, denn der „Durchschnitt“ ist stets die zahlenmäßig stärkste Gruppe. Und weil das so ist, behaupten wir gerne, uns vom „Durchschnitt“ erheblich abzusetzen. Nach oben, selbstverständlich.

Der erste Schritt auf dem Holzweg

Wenn wir das glauben, sind wir schon auf dem Holzweg. Wir sind ja nicht wesentlich besser als der Durchschnitt. Und nun hoffen viele von uns, namentlich bei der Partnersuche, einen Menschen zu finden, der uns noch bei Weitem übertrifft. Wer hat also mehr körperliche Attraktivität, wer ist klüger, wer reicher und wer mächtiger? Das heißt in Wahrheit: Die große Masse der geschätzten 60 Prozent bewegt sich auf den schmalen „oberen“ Rand zu, an die wir etwas weniger als 20 Prozent vermuten.

Das heißt: Auf den Treppenstufen der gut Aussehenden, elitär Gebildeten, oder mit Macht und Geld ausgestatteten winseln stets Dutzende um die Gunst, überhaupt erst mal Aufmerksamkeit zu erregen.

Hinten anstellen und chancenlos sein

Die "Top Dogs" sind nicht einfach zu domestizieren
Und manche sind definitiv so blöd, sich da hinten anzustellen und zu hoffen, dass vorne jemand aufgibt.

Die Masse der Frauen, von der hübschen Postzustellerin bis zur ansehnlichen Frau Doktor, befindet sich irgendwo in dieser Schlange. Wer in dem Haus wohnt, zu dem die Treppe gehört, hat also die Wahl: Gefährtin, Geschäftspartnerin, Ehefrau, Objekt sinnlicher Begierden – es ist alles dabei, auch in Kombinationen.

Heißt: Der Durchschnitt der Männer guckt erst mal in die Röhre, und der Bodensatz findet nicht einmal eine Frau für die kleinen, feuchten Vergnügungen.

Und heißt auch: Ein sehr kleiner Prozentsatz der Frauen auf der Treppe hat eine Chance auf eine lustvolle Nacht, eine kleine Affäre, eine Beziehung unterschiedlicher Art oder gar eine Ehe. In dieser Reihenfolge absteigend.

Das bedeutet: Dies Frauen fallen zurück in den Markt des Durchschnitts, sie fühlen sich aber nicht als Durchschnitt. Und das heißt wiederum: Frust, Torschlusspanik, Extremismus.

Oder Einsicht – aber die ist selten.

Die nackte, brutale Wahrheit für Akademikerinnen

Falls Sie sich fragten, warum es „Akademikerinnen“ so schwer haben, einen Partner zu finden, dann sollten sie dies wissen:

- Nur die wirklich herausragenden Akademikerinnen (akademische Eliten) gehören NICHT zum Durchschnitt.
- Wenn Sie nun unter „Herausragenden männlichen Akademikern“ suchen, werden sie finden, dass Kandidatinnen aller Couleur bereits dort sitzen und ebenfalls warten.
- Das ändert sich auch nicht wesentlich, wenn Sie in der „zweiten Reihe“ akademisch gebildeter Männer suchen – Sie finden auch hier Konkurrentinnen aller Art.
- Männliche Akademiker haben unterschiedliche Gründe, eine Partnerin zusuchen: Nicht jeder geht in die Oper oder will über Hegel diskutieren. Pragmatismus, Problemlösungskompetenz und Erdung sind ebenso begehrte Eigenschaften wie künstlerische Neigungen oder erotische Fähigkeiten.
- Die eben genannten Gebiete decken sehr viel Frauen ab, und diese Frauen müssen keinen akademischen Grad haben.

Ich weiß, dass Ihnen dies alles nicht gefallen wird, aber die Wahrheit ist oft hart und unverdaulich. Und das trotzige „Ich will aber …“ bringt Ihnen ohnehin keine Sympathien ein.

Bilder: (1) unbekannter Künstler, Ende 19. JH, Teilansicht. (2) Gebäudeschmuck, Foto des Autors.

Eine Aufgabe zum Thema Unterwerfung und Dominanz gefällig?

So bessert er sich wahrscheinlich nie ...
Manche Schriftsteller(innen) beklagen sich über mangelnde Anregungen für ungewöhnliche erotische Romane, Novellen und Kurzgeschichten.

Meine Anregung wär heute ein Satz von Felix Weiße (1726-1804):

Aber ich denke, wo kein Gefühl von Ehre und Schande ist, da setzt man sich auch wohl über das Gefühl der Stockschläge weg.


Dieser Satz ist nun wahrhaftig ein guter Ansatz für eine Geschichte über eine Körperstrafe, sei sie erotisch oder nicht. Sie wird immer dann erotisch, wenn die Person weiblich, attraktiv, selbstbewusst und engagiert ist, die eine solche Strafe vollziehen soll. Die Geschichte kann im ausgehenden 19. Jahrhundert oder in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in England, Österreich oder Deutschland spielen. In der Jetztzeit wirkt sie etwas deplatziert, kann aber gerade dadurch erregend wirken: Dann sollte ein Rollenspiel nach historischem Vorbild zwischen den Beteiligten stattfinden.

Du kannst das Geschlecht ohne Mühe abwandeln – das geht fast immer. Dann hieße der Satz:

Aber ich denke, wo kein Gefühl von Anstand und Scham ist, da setzt sich die Frau auch wohl über das Gefühl der Stockschläge weg.


Eine Frau in den Mittelpunkt zu stellen, kann heikel sein, wenn der Ausführende ein Mann ist. Du kannst dies abmildern, indem du eine ältere Frau als Gegenpart zu der jungen Frau einsetzt, die eine „Verfehlung“ begangen hat.

Bild: "Jim Black", ein Pseudonym aus den 1920er / 1930 Jahren.

Wer gewinnt, wer verliert bei der Partnersuche?

Akademiker - möglichst schicke mit hohem Einkommen
Der folgende Artikel beruht auf Beobachtungen, die sich zahlenmäßig nicht verifizieren lassen. Er behandelt jeweils drei Gruppen von Frauen und Männern, die besonders begehrt sind und versucht, dabei auch die Kehrseite der Medaille aufzuzeigen: Wer verliert eigentlich bei der Partnersuche?

Zuerst die Männer – die Gewinner

Gewinner nach Berufen: männliche Akademiker in besonders angesehnen Berufen mit gutem Einkommen, aber auch Geschäftsleute und Manager ohne akademische Ausbildung.

Gesucht von: allen Frauen jeglicher Bildung, die auf ihre Attraktivität vertrauen. Das Ziel ist meist eine länger währende Affäre, eine dauerhafte Beziehung oder eine Ehe. Das Ziel: Frauen, die auf diese Weise suchen, versprechen sich Geld, Macht und Ansehen durch die Beziehung.

Gewinner nach Männlichkeit: Männer mit Berufen, die Abenteuergeist, Kondition, Mut und Männlichkeit versprechen sowie Männer, die als Erscheinung oder vom Körperbau her betont „männlich“ wirken.

Gesucht von: Frauen, die an Männlichkeit, Potenz, Sex und einem aufregenden Leben interessiert sind, aber weniger an Kultur, geistigen Auseinandersetzungen und dergleichen. Das Ziel: „Starker Kerl an meiner Seite“.

Gewinner nach Alter: Männer über 50, die finanziell und körperlich halbwegs attraktiv sind.
Gesucht von: Frauen über 40, besonders solchen mit Heiratswunsch. Ziel: „Mit diesem Mann Spaß haben und alt werden können.“

Verlierer (Männer, pauschal)

Männer, die verlieren: Männer unter 30 sowie solche mit schlechter Ausbildung, negativ empfundener Vergangenheit, wankelmütigem Charakter, geringem Einkommen, schlechten Zukunftsaussichten und schwacher männlicher Ausstrahlung.

Verlieren Arbeiter und Handwerker?

Angeblich haben „Arbeiter und Handwerker“ keine Chancen bei Frauen mehr. Die Behauptung wird insbesondere auf Foren verbreitet.

Wie sieht’s tatsächlich aus?

Das stimmt so nicht, denn nach wie vor suchen Frauen vor allem verlässliche Männer – sie wollen „Zukunft einkaufen“. Allerdings hat die „Akademisierung“ der Frauen dazu geführt, dass sich viel von ihnen „zu schade“ sind, einen Handwerker, Verkäufer oder Arbeiter zu heiraten. Diese Situation muss sich erst einmal „auspendeln“, denn solange allzu viele Frauen im „Flaschenhals“ der Akademikersuche stecken, fallen ihre Chancen auf Ehe und Familie immer mehr. Langfristig wird sich das Problem also lösen. Ansätze dafür gibt es bereits heute.

Das Äußere, das Feminine - es begeistert immer noch
Nun die Frauen, die Gewinner

Gewinnerinnen nach Alter: Frauen zwischen 25 und 30, die äußerlich attraktiv und selbstbewusst sind, sind und eine solide Ausbildung haben.

Gesucht von: Männern jeden Alters und jeder Ausbildungsstufe – kurz: fast allen. Ziel: Sich mit Jugend und Schönheit zu schmücken oder mit einer jugendlichen Frau eine Zukunft zu planen.

Gewinnerinnen nach Berufen: Frauen in Kreativberufen unabhängig von der Ausbildung

Gesucht von: allen Männer, die keine langweilige Frau suchen, sondern sich Impulse für das gemeinsame Leben von der Frau erhoffen, insbesondere gebildete Männer und Manager sowie Akademiker. Ziel: Das Leben soll interessanter und abwechslungsreicher mit ihr sein.

Gewinnerinnen nach Weiblichkeit: Frauen in femininen Berufen, die Erotik, Liebe, Zärtlichkeit und Verständnis ausstrahlen – unabhängig von der Ausbildung.

Gesucht von: Akademikern, Managern, Selbstständigen – sie suchen eine sinnlich, gesunde, möglichst perfekte Frau, die sie als „feminin“ wahrnehmen. Allerdings auch von Männern, die die erotischen Fähigkeiten möglichst auskosten wollen und sich nicht binden wollen. Ziel: „Mit der Frau Genuss und Sinnlichkeit teilen.“

Verliererinnen (pauschal)

Frauen, die verlieren: Frauen ab 40 sowie Frauen mit hohen Ansprüchen, schwacher weiblicher Ausstrahlung, Überheblichkeit, schwachem Selbstbewusstsein, negativ empfundener Vergangenheit, wankelmütigem Charakter, ohne selbst erarbeitetes Einkommen, schlechter Zukunftsaussichten und fehlender erotischer Ausstrahlung.

Verlieren Akademikerinnen?

Akademikerinnen gelten nach einigen Modellen der Partnersuche als Loser, und es heißt, dass dagegen „kein Kraut gewachsen“ ist.

Wie sieht’s tatsächlich aus?

Geht man nach den männlichen Präferenzen, gehört eine akademische Ausbildung nicht zu den Top-Anforderungen an eine Frau, sie wird aber auch nicht ausdrücklich als „schädlich“ angesehen. Das Problem liegt ganz woanders: Auf „männliche Akademiker mit gutem Job“ fliegen alle Frauen, die mindestens einen Realschulabschluss haben und auch sonst glauben, „recht attraktiv“ zu sein. Das heißt: Es gibt einen Stau vor der Tür männlicher Akademiker.

Turnlehrerinnen

Eine der Illustrationen um Lehrerinnen, Turnen und Strafen
Die schlanke Schönheit, aber auch die strenge, fordernde Haltung von Turnlehrerinnen scheint eine ganze Generation von Männern beflügelt zu habe, sich in einen wohligen Masochismus hineinzuträumen.

Das Thema "strenge Turnlehrerin" wurde in den 1930er Jahren mehrfach behandelt

Buchtitel
Jedenfalls tauchen seit den 1930er Jahren immer wieder Zeichnungen auf, in denen sich junge Männer einer Turnlehrerin unterwerfen. Erstaunlicherweise, denn das „Turnen“ war zwar Unterrichtsfach, doch wurde gerade das Geräteturnen nicht von „Fräuleins“ in Knabenschulen unterrichtet. Der Titel (links) schafft noch mehr Verwirrung: da ist von einem weiblichen "Turnlehrer" die Rede, der eher Mädchen als Knaben unterrichtet.

Turnpause
So musste denn wohl die Fantasie die reale Verbindung von „Turnlehrerin“ und unterwürfigen Knaben ersetzen. Die meisten dieser Bilder entstanden allerdings in den 1930er Jahren. Als Autoren wurden Paul Kamm oder C. Soulier angegeben, und dem Vernehmen nach sollen die Bilder sollen aus einem Buch von Hans Leydeneg (1) stammen. Nur die Grafik von Rudolf Schlichter ist etwas älter – und stammt aus der Jugend von 1930.

Bilder und weitere Belege
Oben: Vermutlich, aber nicht sicher, von Paul Kamm , oder einem seiner Pseudonyme. Nach eine verblichenen Illustration technisch bearbeitet, ausgeschnitten und nachkoloriert. Der Titel des Buches in der Mitte soll ebenfalls von Klamm sein. Es gibt ähnliche Laiendarstellungen in einem Privatdruck und das Bild eiener "Knabenriege", das vermutlich fälschlich Helga Bode zugeschrieben wurde.
(1) Oder Hanns von Leydenegg