Skip to content

Sind DREIER eigentlich erstrebenswert?

Dreier - so ein "Männerding" - oder doch nicht?
Ist dieser Artikel relevant? Ja, für 85 Prozent der Männer und mindestens 30 Prozent der Frauen – denn so viel sind es, die entweder vom Sex mit zwei Frauen oder vom Sex mit zwei Männern träumen. (1) Wie viele Frauen/Männer tatsächlich Triolen irgendeiner Art erlebt haben, ist hingegen wenig erforscht und möglicherweise auch nicht wirklich relevant. Denn es sind vor allem die Träumer, die auf den Klippen stehen und sich fragen, ob sie den Sprung ins Meer der Triolen, des Partnertausches oder der Orgien wagen sollten. Zwischen den drei Aussagen: „Warum eigentlich nicht?“, „Was habe ich davon?“ und „Ich fürchte mich davor“ liegen Welten. Diese Betrachtung versucht, die Sache mit dem Dreier möglichst neutral zu sehen.

Lohnt sich das Risiko des Dreiers?

Alles, was wir tun, bemessen wir nach dem Risiko, das damit verbunden ist. Wagen wir es, haben wir möglicherweise einen Gewinn, sei er nun hoch oder niedrig. Wir können aber auch einen Verlust erleiden, und auch er kann so klein sein, dass wir ihn verschmerzen. Oder aber ebenso auch so groß, dass wir später bereuen, das Risiko eingegangen zu sein.

Das gilt für alle Risiken des Lebens - nicht nur auf sexuellem Gebiet und schon gar nicht nur für DREIER.

Ein Männerding oder eher die Lust, Grenzen zu überwinden?

In einem Artikel lasen wir jüngst sinngemäß: „Ach, Dreier – dass ist so ein Männerding.“ Heißt auf gut deutsch: Da fühlen sich die Kerle als Paschas oder sie werden „von oben bis unten bedient.“ Und das alles mit einem einzigen Penis … nun ja. So ein Männerding eben.

Frauen, so lasen und hörten wir, seien nun eigentlich gar nicht an Dreier interessiert, weil sie sich das Vergnügen mit einer Frau auch ohne männliche Unterstützung gönnen könnten. Aha, da hat jemand die Sache zu Ende gedacht … wahrscheinlich, weil ein Penis eben mal erschlafft.

Zwei Männer - sind Frauen daran interessiert?

War da nicht noch so etwas mit einer Frau mit zwei Männern? MMF, wie man so sagt? Soll ja eher bei Frauen ankommen, weil … ja, warum denn eigentlich? Weil … da könnten die Männer ja einen „Spießbraten“ zelebrieren? Klingt nicht gerade appetitlich. Oder wie war das mit einem Sandwich? Oder ist die Planung dafür ganz anders? Immer schön einer nach dem anderen? Oder willst du gar sehen, wie die Männer …?

Beim Dreier - wie viel BI ist nötig?

Nun wird behauptet: Männer mögen Bi-Frauen, aber Frauen mögen keine Bi-Männer. Auch die Begründung folgt auf dem Fuß: Bi-Männer gelten als verdeckte Homosexuelle, während von Bi-Frauen angenommen wird, sie hätten einfach mal Freude an Frauen und mal an Männern.

Ob dem der Irrtum zugrunde liegt, gleichgeschlechtliche Aktivitäten seien eine Veranlagung und nicht nur eine Möglichkeit, um neue Lüste kennenzulernen? Mit anderen Worten: Ist „Bi“ eine Frage der lustvollen Situation oder eine Frage der sexuellen Orientierung?

Wie viel "BI" ist also nötig? Eigentlich ist "Bisexualität" gar nicht nötig für Dreier. Es reicht völlig, nicht homophob zu sein, also keine Berührungsängste mit dem eigenen Geschlecht zu haben, denn Berührungen kommen nun einmal - gewollt oder ungewollt - bei Dreiern vor.

Was haben eigentlich die Kerle vom MMF-Dreier?

Und wenn die Männer nun beide absolut und vollständig „hetero“ sind und nichts anderes von dem Dreier wollen, als Lust an der Frau und mit der Frau zu gewinnen? Wäre da nicht die Frage: Was haben die Kerle davon?

Eine Frau fragt sich beispielsweise (2):

Die Idee, dass zwei Männer miteinander rummachen, erregt mich einfach nicht. Ich würde vorziehen, wenn ich ihre ungeteilte Aufmerksamkeit genießen könnte. Aber woher sollte ich zwei Männer nehmen, für des in Ordnung ist, nackt zu sein und die davon geil werden, eine Frau miteinander zu teilen?


Die Frage ist schwer zu beantworten, wenn die Intention von einer Frau ausgeht, wie wir anderwärts erfuhren. Wenn zwei Männer eine Frau für einen „Dreier“ suchen, denken sie an die Lust, die ihnen die Frau bereiten soll - nicht an die Lust, die eine Frau aus der Situation gewinnen könnte. Denn MMF sollte nicht heißen: „Mal sehen, was zwei Kerle mit einer Frau machen können.“ Vielmehr wäre die Frage: „Was kann eine Frau mit zwei Kerlen machen?“ Die Antwort ist meist: „in der heißen Phase einer nach dem anderen, nicht beide zugleich.

Ein anderer Satz, den wir oft hörten: „Auf keinen Fall versuchen, Pornos nachzuspielen.“ Das sollte ernst genommen werden, denn in Pornos spielt keine Rolle, wie sich die Beteiligten fühlen. Im richtigen Leben aber schon, und zwar vorher, währenddessen und danach. Demnach wird Paaren in traditionellen Beziehungen, also solchen die sich nicht in „offenen“ Beziehungen oder innerhalb der Swinger- oder SM-Szene bewegen, dringend abgeraten, das Experiment einzugehen. Wer nicht in einer Beziehung lebt, sollte sich vor allem fragen, wie vertrauensvoll die Partner sind – und vor allem, was „währenddessen“ geschehen soll. Das gilt für MMF und FFM.

Gefiel euch dieser Artikel? War er informativ? Konntet ihr mit dem Inhat etwas anfangen? Dann sagt es uns.
(1) Bei den Frauen wurden nur diejenigen berücksichtigt, die ausdrücklich zwei Männer als Partner angaben, nicht drei Personen. Quelle auf Anfrage.
Das Zitat (2) entnahmen wir VICE (ca).

Den Körper präsentieren und Feministin sein?

Den Körper präsentieren und Feministin sein? Falls Sie sich wundern, dass ich diesen Artikel selber schreibe - es wird einfach Zeit, dass wir Männer Flagge zeigen - insbesondere die liberalen unter uns. Dieser Artikel handelt auch davon, Widersprüche zuzulassen und sie nicht aus ideologischen Gründen zu verteufeln.

Manchen scheint es seltsam, wenn jemand wohlhabend und Sozialdemokrat ist. Andere gucken scheel, falls jemand am Existenzminimum nagt und liberal wählt.

Würde man sich wundern, wenn ein hübscher junger Mann Maskulinist wäre? Nein, wohl nicht. Man würde sagen: „Nun ja, er kann nichts dafür, dass er schön ist, und es ist sicher nicht so toll, einer solchen Weltanschauung anzuhängen, aber es ist sein gutes Recht, nicht wahr?“ Jedenfalls würde das Thema keine der journalistischen Quasselstrippen erregen.

Eine schöne Frau, die ihren Körper zeigt - und Feministin ist?

Nun aber, Freunde wird es ernst: Wenn eine schöne, schlanke und sehr feminin wirkende Frau sagt, sie würde gerne ihre Körper präsentieren, aber sie sei eben auch eine Feministin, was dann? Was, wenn sie ihren Körper stolz präsentiert und dennoch für die Rechte und insbesondere die Selbstbestimmung der Frauen eintritt? Dann kocht die Volksseele, jedenfalls bei dem Teil des Volkes, das eigene Anschauungen für religionsähnliche Dogmen hält. Da heißt es dann:

Eine Frau, die ihr Geld damit verdient, sich als Sexobjekt zu inszenieren, kann keine Feministin sein.

Wer sagt denn so etwas?

Nun, es ist das rastlose und von Ideologien getriebene Köcheln in den Netzwerken, die sich völlig grundlos „sozial“ nennen. Hier lebt das Anprangern, hier wird der Hass erzeugt. Und hier heißt es nicht: Fein, dass du deine Schönheit und deine Popularität nutzt, um die Sache der Frauen zu vertreten. Hier heißt es: „Du darfst nicht zugleich deinen Körper zeigen und Feministin sein. Tust du es dennoch, überschütten wir dich mit unserem Hass.“ Aktueller Anlass für die Hasstriaden ist beispielsweise ein Interview, das Emily Ratajkowski dem Magazin Magazin „Grazia“ gab. Darin bekannte sie sich zum Feminismus und sagte:

Beim Feminismus geht es darum, die Wahl zu haben: sozial, sexuell, am Arbeitsplatz und in jeder anderen Hinsicht. Es geht darum, dass Frauen die freie Wahl haben.


Eine Frage, die sich viele junge Frauen stellen, ist stets, ob sie bereits Grenzen ziehen soll, bevor sie das Spektrum der Möglichkeiten durchforstet haben, was Frau Ratajkowski verneint.

Unabhängig von der Diskussion um Schönheit und Feminismus muss allerdings gesagt werden: eine wirklich freie Wahl zu haben, ist selten, weder sozial, noch sexuell, noch am Arbeitsplatz. Und dabei sind es nicht ausschließlich die äußeren Bedingungen, die dies verhindern: Die Einschränkung ist allzu oft hausgemacht und liegt in einer selbst auferlegten Einschränkung. Und nein, dies ist nicht ausschließlich bei Frauen der Fall – es betrifft auch unendlich viele Männer.

Nun, Frau Ratajkowski ist jedenfalls nicht empört über die Wühlmäuse in den „sozialen“ Netzwerken. Gegenüber dem Magazin Grazia gab sie zu, sie würde Menschen dazu anregen, wütend zu werden. Sie sei eben nicht „Durchschnitt“, ja, sie habe wirklich Angst davor, als Mittelmaß angesehen zu werden – und 300.000 Trolle seien immer noch besser, als gar nicht beachtet zu werden.

Zitate, Nachlesen: Berner Zeitung Grazia Daily (englisch)

Frühjahrsputz im Nachtschränkchen

Die nicht mehr gebrauchsfähigen Toys nicht wegwerfen ...
Die Idee zu dieser Geschichte haben wir im Internet gelesen – da war sie aber nicht so lustig.

Sammelt sich auf deinen Toys im Nachtschränkchen schon Staub an? Lies nicht weiter, wenn du keine hast – dann brauchst du entweder keine oder du solltest dringend welche anschaffen.

Zweite Entscheidung: Weiß dein Partner davon? Wenn nicht, hast du jetzt die Möglichkeit, ihn entweder erbleichen oder erröten zu sehen. Wenn du meist, dass er sogleich nackt und schreiend die Wohnung verlässt, wenn du sie ihm zeigst – mach es lieber, wenn du allein bist. Sonst reden die Nachbarn über dich, und das willst du doch nicht.

OK, er weiß also nichts davon. Dann leg sie alle aufs Bett. Erinnere dich daran, wann und wo du sie benutzt hast und wie es war. Funktionieren sie noch? Du solltest vorher Batterien in allen nötigen Größen kaufen. Wenn sie funktionieren und die alten Gefühle zurückbringen – unbedingt zur "alsbaldigen Verwendung" einplanen.

Ich weiß nicht, wie man „technische Geräte“ dieser Art in Deutschland entsorgt. Muss man sie einzeln vorweisen, vielleicht noch mit Kaufbeleg, bevor sie der Mann an der Deponie annimmt? Schön, nur so eine Überlegung.

Die Guten kommen nicht gleich zurück ins Schränkchen, sondern werden zur Nutzung vorgemerkt. Chance: Wenn er weiß, dass du sie hast und was du damit machst, versuch ihn mal zur gemeinsamen Nutzung zu überreden. Wenn er es nicht erfahren soll: Wann hatte er doch noch sein Training im Fußballverein oder seinen Skatabend?

Die Schlechten können entweder „fachlich entsorgt“ werden oder aber in dein privates Vibro-Museum überführt werden, wenn du alles aufbewahrst. Vielleicht werden sie ja alle noch mal wertvoll.

Viel Erfolg beim Frühjahrsputz!

Bilder: Diverse Anzeigen aus verschiedenen Perioden.

Dein Verhalten ist unsexy …

Angeblich gibt es Rat für Frauen, die sich von einem Mann verascht vorkommen, weil er sich nicht entscheiden kann. Diesmal hatte Jolie den glorreichen Einfall, einen angeblichen „Experten“ zu zitieren, was frau in diesem Fall tun kann. Der Mann ist im Vereinigten Königreich berühmt und hat auch ein Buch geschrieben: Get The Guy - Learn Secrets of the Male Mind to Find the Man You Want and the Love You Deserve.

Hübsches Versprechen. Nicht wahr? Welche Frau wollte nicht wissen, wie „der“ Mann tickt und wie frau den Mann findet, den sie will und die Liebe, die sie verdient … ach, wie schön. Und das alles schon im Titel.

Was ist nun das große Geheimnis, dass Mister Hussey kennt? Nun, wenn sich ein Mann nicht eindeutig verhält, rät er dazu, den Mann bei seiner Ehre zu kitzeln. Und dazu soll sie ihm schreiben:

Ich spüre eine gewisse Unklarheit deinerseits, was völlig okay ist! Aber bitte verstehe, dass auch ich mich dann nicht weiter bemühen werde. Denn auf gar keinen Fall möchte ich einem Mann näher kommen, der nicht weiß, was er will.

Ach so, ja.

Ich kenne viele Antworten darauf – die zutreffendste und neutralste:

„Dann lass es eben bleiben!“

Sehr wahrscheinlich, denn sonst hätte er die Frau längst häufiger getroffen.

„Niemand hat dich gebeten, dich zu bemühen!“

Politisch nicht korrekt, aber zutreffend.

Vielleicht noch besser: Ignorieren. Warum solltest du eigentlich antworten?

Welcher Meinung, die Schlaumeier(innen) von Jolie sind, bitte im Original lesen – ich mag das nicht einmal zitieren.

Zitat offenbar aus dem Englischen übersetzt aus dem oben erwähnten Buch.

Kooperation – ja bitte, wenn du ehrlich bist

Gelassen, sinnlich, verständnisvoll - Kooperation
Wenn ich ein wirklich interessantes Thema finde, dann schreibe ich darüber – auch ohne Auftrag oder Hinweis. Das Thema, das Produkt oder auch die Dienstleistung muss mir allerdings gefallen – oder alles muss so aktuell und innovativ sein, dass ich gar nicht dran vorbeikomme.

Zudem kann es sein, dass DU und ICH gemeinsame Interessen haben, wir etwas gemeinsam gerne sehen oder unsere Blogs sich mit ähnlichen Themen beschäftigen. Oder dass du etwas produzierst, was so unheimlich genial, sinnlich oder einfach schön ist ist, dass es mich reizt, etwas dazu zu schreiben.

Frag nicht, was es kostet. Frag dich, was du anbieten kannst. Es ist das einzige Kriterium. Produzierst du erotische Kunst, schreibst du erotisch? Alles, was mit Kultur zu tun hat, veröffentliche ich normalerweise gerne.

Was gar nicht geht? Vor allem „verdeckte Werbung“ aka Advertorials. Ich weiß, dass es viele „Influencer“ trotzdem tun – und teilweise versucht es sogar die Tagespresse.

Meine Denkweise: Wenn mir dein Produkt, dein Buch, deine Idee oder deine Dienstleistung gefällt, oder wenn etwas davon so interessant ist, dass es auch mich begeistert, dann ist alles OK.

Sag mir einfach, was dich bewegt.

Komm ins Bett, du riechst so gut …

Jetzt wäre es Zeit für die Riechprobe ...
Forscher sind immer wieder für Überraschungen gut. Ich erinnere mich noch recht gut, dass vor ein paar Jahren behauptet wurde, Menschen, die einander gut riechen könnten, hätten unterschiedliche Immunsysteme. Das wäre sogar plausibel, denn wenn sich solche Menschen paaren, dann würden die Nachkommen möglicherweise noch bessere Immunsysteme haben, und die Evolution …

Immer, wenn ich das Wort „Evolution“ im Zusammenhang mit Klugscheißern aus der Psychologie höre, wird mir mulmig. Irgendwie, so denke ich, waren die nicht die ganze Zeit dabei, als die Evolution stattfand. Ich erinnere mich auch noch recht genau an „Studien“, die beweisen sollten, dass sich heutige Menschen „paaren wir die Neandertaler“. Auch wegen der Evolution. „Festgestellt“ hatte man dies allerdings bei Speed-Dating-Veranstaltungen. Und weil es so hübsch einfach ist, hat man sich gedacht: „na, wenn die stärksten Kerle heute noch die schönsten Weiber abschleppen wollen, dann war das immer so.“

Ja, und nun gibt’s eine Studie, die sagt: Nö, das mit den passendne oder unpassenden Immunsystemen hat nun mal gar keinen Einfluss auf die männliche Geilheit. Ins Bett soll vielmehr die Frau, die super riecht, und zwar wegen der „reproduktiven Hormone“ aka Östrogen. Zitat:

Reproduktive Hormone sind Hinweise für die Fruchtbarkeit der Frau. Und je höher deren Spiegel ist, desto attraktiver wirkt die Frau auf Männer.


Na also – nur mit dem kleinen Hinweis, dass du deine Nase schon ziemlich na ahn die Achselhöhlen halten musst, um das festzustellen – und das, obgleich die meisten Frauen dort keine Haare mehr haben. Ob der sogenannte „Muschiduft“, den es ja angeblich auch schon als Beimischung zu Parfüms geben soll, die gleiche Wirkung hat?

Oh, die Männer kommen eigentlich gar nicht so nah an eine Frau ran, die gegenüber am Schreibtisch sitzt oder in einer Bar auf dem Hocker gegenüber. Die Probanden der Forscher hatten es da besser – sie durften sich schweißgetränkte Wattebäuschchen mit Duftstoffen aus den Achselhöhlen vor die Nase halten.

Und also haben wir nun den Beweis:

Frauen mit hohen Östrogen- und niedrigen Progesteronwerten sind olfaktorisch am anziehendsten für Männer.

Olfaktorisch – da haben wir mal wieder so ein Wort der Gescheidles, nicht wahr? Heißt auf Deutsch: „Durch den Geruch“.

Ei, ei, wie toll. Beantwortet aber nicht die Frage, wie echte Männer an echten Frauen auf die Entfernung solche Duftstoffe wahrnehmen und in welcher Konzentration sie überhaupt in der Luft (und nicht in Wattebäuschchen) vorkommen. Und all dies abhängig von dem Raum, in dem sie sich bewegen.

Uff … also, ich behaupte mal: Wenn es stimmt, dass „Frauen mit hohen Östrogen- und niedrigen Progesteronwerten“ wirklich „dufter“ sind als solche mit kümmerlichen Östrogenwerten, dann strahlen sie dies auch über ihr Verhalten und ihre Erscheinung aus. Sprich: Sie kommunizieren via Gestik, Mimik und Aussehen anders. Wissen das die Forscher? Klar, und sie schreiben es auch:

Östrogen zum Beispiel wirke auch positiv auf die visuelle weibliche Anziehungskraft, wie Studien zeigten: Hohe Östrogenspiegel machen Gesicht und Körper der Frau attraktiv für Männer.


Ei potz … wer hätte das gedacht.

Und nun …? Ja, nun sind wir so schlau wie vorher – Frauen, die einen fruchtbaren Eindruck machen, sind attraktiver für Männer als solche, die’s nicht tun.

Die Zitate stammen aus einer Pressemitteilung der Uni Bern. Wer sich mit der Wissenschaftssprache auskennt, darf auch gerne die Original-Studie lesen.

Hinweis: Der Ursprung des Bildes ist bedauerlicherweise unbekannt.

Über das Spiel mit der Lust und die Lust an der Lust

Seide ist immer eine Alternative ...
Geht es dir auch so? Wenn du an wirklich sinnliche, ja vielleicht frivole Dessous denkst, dann denkst du auch daran: „Oh je, hoffentlich muss ich die nicht zu lange tragen …“

Meistens tragen wir die frivolen Teilchen ja, um unsere Lover so richtig scharf zu machen, nicht wahr? Dreiteilig, mindestens der BH mit Spitze und Strickerei, dazu Strapse und (erröte ruhig, du tust es ja doch) mit einem „schrittoffenen“ Höschen.

Sexy Klamotten in der Bahnhofstoilette wechseln?

Mir schrieb einmal eine Frau, sie würde in ganz gewöhnlichen Klamotten zu ihrem Lover fahren, und sich erst auf der Bahnhofstoilette umziehen. Und meine Kosmetikerin hat mir erzählt, wie sie eine schöne junge Frau noch am späten Abend anmeldete, um sich ihre Schamhaare entfernen zu lassen … ja, er kenne sie nur so, und er wolle sie nur so sehen.

Dem Lover eine Show bieten?

Alles nur Show, um dem Lover zu gefallen? Manchmal ja, manchmal nein. Es gibt eben diese Momente, in denen du dich verkleiden willst. Die Assistentin vom Vertriebsleiter oder meinetwegen die Wurstverkäuferin and er Supermarkttheke zu sein ist dir nicht genug. Wolltet du nie ein Vamp sein, eine Femme fatale oder wie so etwas sonst heißt? Hast du nie probiert, einen Mann zu verführen, der als „Unverführbar“ galt? Und hast du dazu nicht wirklich „alles“ gegeben?

Gelesen habe ich dies … es geht wohl um Dates:

Sollte man einen Menschen erst näher kennenlernen und zumindest ein bisschen an sich binden, bevor man ihm die Gammellook-Version seiner Selbst zeigt? Oder sollte man frühzeitig klarstellen, was Sache ist und jegliche ungeschminkte Wahrheit zeigen?


Na ja, also die Lust ist ja auch ein bisschen ein Spiel, und das nicht nur, wenn du Dates hast. Und wer würde nicht gerne ein bisschen „Verführerin“ spielen? Und geht's wirklich immer darum, sich zu „binden“?

Kommen wir mal zurück zu den Klamotten und dem Spiel mit der Lust.

Wenn du wirklich keine Kratzklamotten und keine nuttigen Sachen tragen magst, dann kauf dir ein schwarzes, weißes oder rotes Seidennachthemd – ruhig auch mit Spitzen und so. Da hat dein Lover was zum Sehen, zum Ahnen und zum Anfassen. Und … du musst es nicht einmal ausziehen.

Ich muss euch noch mal was sagen: Normalerweise weißt doch jede Frau, wann ein Mann ein Lover ist und wann „Beziehungsmaterial“, oder? Und wenn du deinen Lover triffst, dann mach es ihm so schön wie möglich.

Bild: © 2010 by figleaves.
Hinweis: Wir haben keine kommerziellen Verbindungen zum Anbieter oder zum Hersteller.

Keuschheit, Schüchternheit und Züchtigungen

Im Harem - Jean Babtist Huysmans, Teilansicht
Keusch zu sein heißt weder erotisch zu provozieren, noch sich provozieren zu lassen. Doch das ist schwierig, denn die Kleidung der „Keuschheit“ provoziert oftmals fast ebenso stark wie die frivole Wäsche auf nackter Haut.

Frauen in Uniform

Als „keusche“ Kleidung gilt neben Formalkleidung vor allem die Uniform. Sekretärinnen, Flugbegleiterinnen, ja selbst Polizistinnen und Soldatinnen gelten als unbeschreiblich sinnlich. Für den „geneigten“ Mann sind sie sogar umso erotischer, je mehr sie ihre Befehlsstimme ertönen lassen. Übrigen reicht als Kleidung bei manchen Männern durchaus die Kombination von Kittel und Strapsen oder von Trench und Strapsen.

Orientalinnen und Stripperinnen

Ungebrochen schient auch der Trend zu Orientalinnen zu sein – in manchen Fantasien ist der „Sklavenmarkt im Orient“ nach wie vor ein beliebter Schauplatz der Sinnlichkeit. Durchaus auch von Frauen, die aktiv auf Sklaven bieten möchten oder sich passiv zur Schau stellen und hoffen, dass ein hübscher junger Orientale auf sie bietet.

Nun ist die „Orient-Show“ mit der hageren Schaubudenfrau, die in eine Tüllgardine gehüllt auf der Bühne friert, inzwischen nicht einmal mehr als Jahrmarktsattraktion populär. Aber offenbar leben Reste solcher Fantasien den Männern, die noch immer Bilder aus dem „Serail“ in sich tragen, in denen lustbetonte Obelisken und Sklavinnen dem Herrscher Pläsier schenken.

Ich las gerade bei Fatima:

(
Die Beteiligten waren sich immer bewusst, dass es um das Ausleben von Fantasien gehen sollte und dass eine verschleierte Haremsdame ebenso weit von der Realität entfernt ist wie ein Fetischgirl im Nonnen-Outfit. Aber vielleicht hatten meine Bekanntschaften in ihrer Jugend einfach zu lange vor dem Fernseher gehockt und »Bezaubernde Jeannie« geschaut.

Für die Nachgeborenen: Jeannie war der sinnliche weibliche Geist mit züchtigem, aber dennoch sinnlichem orientalischen Outfit aus der Flasche. Sie kam meist bauchfrei mit Pluderhosen und hübschen, vollen Brüsten aus der Flasche, die zwar bikiniartig verdeckt waren, aber dennoch wirksam präsentiert wurden. Es gibt Fans, die Bilder aus der Fernsehserie gesammelt haben.

Nun, es gibt sie noch, die nostalgische Bühnenschau. Einerseits in der sogenannten Burlesque, dann aber auch als Repertoire eher „gehobener“ Strip-Darbietungen. Die Stripperinnen tragen nach wie vor Nonnenkostüme und Rüschenkleider, aber auch orientalisch anmutende Verhüllungen, bevor sie ihre schönen Körper lasziv präsentieren.

Die Kombination von „züchtig“, „keusch“ und „naiv“ in Verbindung mit dem Bonmot „sucht nach einer starken Hand, die ihr den Weg weist“ ist zwar völlig altmodisch, wird aber auch in modernen Romanen noch gerne als Leitthema verwendet. Dabei wird das „naive graue Mäuschen“ mehr und mehr durch eine intellektuell selbstbewusste und durchaus emanzipierte, erotisch aber unerfahrene Frau ersetzt.

Lest mehr auf „Sinnlich Schreiben“, wenn ihr Autorinnen seid.

Kann es die Schönste am Besten?

glamourös schön sein ist nicht immer das schönste für den partner
Männer glauben oftmals, die schönste, ebenmäßigste (ja, wir wissen, das Wort gibt’s eigentlich nicht) und von äußerer Sinnlichkeit umhüllte Frau könnte den Kerlen auch die höchsten erotischen, sexuellen oder einfach sinnlich-schmervollsten Vergnügungen bereiten.

Falsche Vorstellungen aus der Pornografie

Diese Vorstellung nährt sich (mehr oder weniger) aus der Pornografie, hat aber keinerlei Verankerung ind der Realität. Äußere Schönheit und Ebenmäßigkeit ist ein Geschenk der Gene, und oftmals auch (manche Frauen werden wissen, wovon wir reden) ein Fluch. Die erotischen, sinnlichen und sexuellen Praktiken hingegen haben nichts mit der Schönheit, sondern mit der Begeisterung für alles Sexuelle zu tun, vermischt mit möglichst reicher Erfahrung.

Nicht Schönheit zählt, sondern sinnliche Begeisterung

Frauen hören dies nicht gerne. Eine Frau, die von ihrer Sexualität begeistert ist und ebenso gerne Lüste schenkt, wie empfängt, wird oft mit dem Wort „Schlampe“ bedacht. Und weil dies so ist, halten sich viele Frauen zurück, bis sie eine Möglichkeit sehen, die Beute „Mann“ damit so zu fesseln, dass er etwas oder auch viel länger bleibt als eine Nacht.

Schönheit ist absolut zweitrangig, wenn du Lust oder Beziehungen suchst

Männer, die unbedingt eine wunderschöne Frau an Tisch, Bett sehen und erfühlen wollen oder die sich gar wünschen, von einer Spitzenschönheit in Leder oder Dessous gepeitscht zu werden, haben extrem schlechte Karten. Zunächst einmal haben die Schönen oft nicht viel Lust, sich anzustrengen, wenn es um die Erfüllung männlicher Wünsche geht. Haben diese Schönheiten Langzeiterwartungen, so werden sie mehr auf das soziale und monetäre Kapital achten, das der Mann mitbringt – und letztlich auch auf seine äußerliche Attraktivität. Haben sie Erwerbssinn und sind sie auf Abwegen, so werden sie versuchen, ihre Schönheit auf die eine oder andere Art in Geld oder Geldeswert umzuwandeln. Und weil sie dabei „anständig“ bleiben wollen, in möglichst viel innerhalb kürzester Zeit, um nicht in schlechten Ruf zu geraten. Das heißt für den Mann, der immer, überall und für alles, was ihm Lust bereitet, privat eine „schöne Frau“ sucht. Er wird unterküsst, untervögelt und mit schwanenweißem Gesäß leben müssen.

Die Lust am Körper des anderen ist wichtiger als seine Schönheit

Die Kunst, sinnlich Erotik oder erfüllten Sex zu schenken, liegt darin, wie Frauen (und Männer) Körper, Geist und Psyche dahin wenden, die größtmögliche Lust zu erzielen. Das ist (mindestens bei Frauen) unabhängig von Alter, Aussehen oder Gewicht, und was das Alter betrifft, so ist Reife sicherlich kein Schaden. Und die wahren Fähigkeiten entwickelt eine Frau selten „aus dem Stand“, sondern eher innerhalb einer erotischen Beziehung, in der sie auf das Feedback des Körpers des (oder auch der) anderen achtet. Falls ihr jetzt sagt: Aber Escort-Girls oder Pro-Dommes tun es doch auch ad hoc, dann bedenkt bitte, dass diese Frauen Routinen nutzen. Der Unterschied: Sie beruhen nicht auf der Freude am Erlernten, nicht auf der eigenen Lust oder der Freude am Schenken, sondern auf dem Gedanken, dass die Erfüllung des Partners Geld in die Kasse spült.

Es ist keine Schande, eine ganz normale Person zu sein und sinnliche Lust zu verspüren oder jemanden damit zu beschenken. Du kannst über 50 sein, über 90 Kilo wiegen oder schlaffe Brüste haben – das spielt keine Rolle, wenn du weißt, was du kannst und wem du es gegebenenfalls schenken möchtest.

Weihnachten – einkuscheln, spielen und vielleicht auch trennen

Es weihnachtet sehr ...
Weihnachten und Erotik passt wie der Fisch aufs Fahrrad – na schön. Weihnachten und Ehescheidung will auch nicht recht passen, ebenso wenig wie Weihnachten und Seitensprung. Dennoch kommt beides vor.

Und doch gibt es sie, die exquisite Erotik des Weihnachtsfests, wenn gebeutelte Singles einfach nur noch eines wollen: Leicht angetrunken, aber immer noch bei Sinnen, mit dem (oder der) nächst Besten zu vögeln.

Wer wollte es ihnen verdenken? Ganz unheilig am „Heiligen Abend“ zu arbeiten, die Wochen zuvor ohnehin schon vom Weihnachtsstress zerfleddert, keine Zeit, sich jemanden zum Einkuscheln zu suchen?

Es sind nicht nur die Singles, die in Weihnachten eher die Raunächte sehen, es gerne mal „im Schnee treiben“ würden oder sich eine Rute zu binden (beides schön altmodisch, und leider nicht ganz einfach). Nicht zu vergessen die Wachsspiele … alle Jahre wieder, sozusagen.

Der Überhang der Jahre, auch die „Zeit zwischen den Jahren“ genannt, ist für viele eine Zeit, in der andere Gesetze gelten – vielleicht nicht die der Raunächte, aber mindestens solche „alternativer Realitäten“. Manche Menschen stellen sich vor, in diesen Zeiten alles tun zu dürfen, weil hinterher alles ausgelöscht wird. Und manche tun es auch wirklich.

Die langen Nächte sind zudem bestens geeignet für Rollenspiele: Mal mit Kostümen, mal ohne … in jedem Fall aber mit einer „falschen Identität“. Das passt dann auch dazu, dass später alles wieder ausgelöscht werden kann.

Ab Januar, möglichst erst nach Ende der „Zwölf Tage von Weihnachten“ und nach Abklingen diverser Alkoholkater, gehen Singles und Paare dann wieder zur Tagesordnung über. In Skandinavien ziehen die Männer wieder ein, die wegen eines Weihnachts-Seitensprungs (meist als Folge des Julfrokost) ausgesperrt wurden, oder die Ehefrau reicht die Scheidung ein. Die Rollenspieler ziehen wieder Faltenröcke und weiße Blusen, Blazer und Krawatten an (oder den Blaumann, die Metzgerschürze oder dergleichen) und folgen ihrer braven bürgerlichen Existenz. Der Herr Pfarrer hat wieder leere Kirchen, und das eine oder andere Paar, das sich eigentlich nur zu Weihnachten miteinander vergnügen wollte, bleibt zusammen, weil’s so schön war.

Was ihr auch tut: Ein frohes Weihnachtsfest, sei es nun sinnlich oder besinnlich,

wünscht die Redaktion.

Bild: Copyright Unknown

Sex - die Frage nach dem „P“ im „V“

Das "P" im "V"
Meine Leserinnen werden mittlerweile wissen, was „PiV“ bedeutet. Ja, es ist die Frage, ob und wie du „penetrativen Sex“ siehst, praktizierst und genießt. Ich hoff wirklich nicht, dass jemand sagt: „Aber nur das ist doch wirklicher, echter Sex.“

Die nächste Frage ist dann immer (und sie ist nun wirklich schrecklich): „Und wie soll er sein?“

Es ist wirklich besser, wenn niemand fragt und du nie antworten musst, oder?

Na schön. Ich versuche mal, Sinn in die Frage zu bringen, und ich beziehe mich mal auf eine sehr erfahrene Frau, die dies sagte:

Nicht alle meine Sexualpartner hatten Penisse, und trotz der Abwesenheit eines Penis kann ich immer noch wirklich erfüllende und ausgefallene sexuelle Erlebnisse haben. Und sollte ein Penis verfügbar sein, ist seine Anwesenheit nicht so relevant wie die Frage, ob er ein erfahrener und leidenschaftlicher Liebhaber ist.


Sollte ich mich nun erstmal an die Männer wenden, die Stolz auf ihre Stückchen sind oder eben auch besorgt um sie?

Ich könnet ja nun sagen: Jungs, ihr habt zwei Hände mit je 10 Fingern, hübsche Lippen und eine Zunge, das dürfte fürs Erste reichen, oder? Oh, da trete ich ins Fettnäpfchen. Denn erstens glauben die Männer, unter solchen Bedingungen dürften sie das Erlebnis der „warmen Umschlingung“ der Vagina nicht genießen, und zweites kämen sie dann ja gar nicht zum „Entleeren“.

Aber da ist noch was.

Bedauerlicherweise bestehen ja viele Frauen auf die P-Sache, auch wenn sie es eigentlich gar nicht so richtig mögen. Nur – all diese Alternativen – die ängstigen sie ganz fürchterlich. Also, konkret: Immer wenn das „P“ nicht im „V“ landet, dann ist es kein „echter Sex“. Oder er ist „schmutzig“.

Wow! Wer hätte das gedacht. Alles ist möglich, und vieles von dem, was möglich ist, ist sogar viel intensiver als das, was Mister „P“ und Miss „V“ vorher gekannt haben. Aber sie versuchen es erst gar nicht.

Oh, oh … was mag der Grund sein, dass sich Männer ständig fragen, wie sie größere Kaliber bekommen, und Frauen sich „eigentlich“ gar nicht so sehr dafür interessieren. Und warum glauben fast alle Frauen, dass Männer unbedingt „PiV“ wollen? Oder: Warum geben sie ausgerechnet das so bereitwillig, wenn sie doch im Grunde nicht viel davon haben?

„Besser, du fragst so etwas nie“, hat mir mal ein Mann gesagt, „du kriegst nie eine ehrliche Antwort.“ Aber warum sollten wir nicht fragen? Können wir nicht zugeben, dass da ein Problem besteht? Oder ist es gar keines? Was meint ihr dazu?

Mädchenhaftigkeit und Wohlanstand - fragwürdige Voraussetzungen für die Partnersuche

Mädchenträume - Darstellung von ca. 1910
Ich habe vor einiger Zeit meine Aktivitäten im Online-Dating-Bereich erheblich eingeschränkt. Vor etwa 10 Jahren galt ich noch als wegweisender Experte für das Online-Dating. Dann allerdings habe ich zu vielen Menschen auf den Schlips und noch mehr auf den Rockzipfel getreten. Das liegt nur an einem Umstand: Während andere mit sinnlosen Verhaltensregeln und Tipps um sich warfen, trösteten und beschönigten, sagte ich die Wahrheit: Wenn du keinen Partner findest, dann liegt es an dir – nur an dir. Also arbeite daran, dass sich dies ändert.

Dating-Tipps kann jeder Idiot abschreiben

Ein Großteil der irreführenden und sinnlosen Tipps wird über Frauenzeitschriften und sogenannte „Beratungsliteratur“, („How to …“) verbreitet. Man muss keine eigenen Erfahrungen haben und keinen Recherchen anstellen, um solche „Tipps“ zu veröffentlichen. Ja, man muss sich nicht einmal etwas dabei denken. Es reicht völlig, sie aus einer der vielen fragwürdigen Quellen abzukupfern.

Partnersuche: Es geht um Sexualität und noch etwas anderes

Ja, ich behaupte sogar: Die Autorinnen und Autoren verschweigen, worum es eigentlich geht: Um das Bedürfnis, sich fortzupflanzen. Und wenn nicht darum, dann eben darum, seine Lüste mit jemandem ausleben zu können. „Dating“ ist also keine Kulthandlung, sondern der Ausdruck des animalischen Bedürfnisses nach Nähe oder nach einer gemeinsamen Höhle, in die man sich gemeinsame verkriechen kann. Das Ziel besteht also immer in „Sex und noch etwas Anderem“, und das „Andere“ ist so vielfältig, wie es suchende Singles gibt.

Begegnungen: es geht nicht darum, die Prinzessin zu spielen

Vor allem Frauen glauben immer noch, „Dating“ sei eine Art Gesellschaftsspiel, in dem es „Anstandsregeln“ einzuhalten gilt. Und sehr viele Frauen glauben, sich dabei in die Rolle einer Prinzessin zu befinden, in der sie Männer beliebig antanzen lassen können, um sie zu bewerten.

Morallos: Auf keinen Fall geht es darum, seinen Liebreiz zu verhökern

Schönheit, Liebreiz, Charme und sexuelle Künste lassen sich natürlich in die Partnersuche einbringen, aber sie sind nicht als Lockmittel. Dennoch versuchen etliche Frauen, ihre Attribute meistbietenden an den Mann zu bringen – nicht gegen Geld, verstehst sich. Sondern gegen Macht, Ansehen und Einkommenssicherheit. Merkwürdigerweise sehen wenige dieser Frauen darin etwas Verachtenswertes, sondern fühlen sich weiterhin als moralisch integre Menschen, wenn sie so handlen.

Das dümmliche Spiel mit der Mädchenhaftigkeit

Bemerkenswert oft spielen Frauen „mädchenhaft sein“, das heißt, sie handeln so, als ginge es bei der Begegnung darum, wie sie sich „gibt“, wie zurückhaltend sie ist, oder wie hübsch sie Konversation machen kann. Der Mann wird nach seinem „höflichen“ Verhalten beurteilt, und vorsichtig werden seine sozialen und finanziellen Ressourcen abgefragt. Das „Was-wäre-wenn-Prinzip“ wird dabei pervertiert: Diese „Mädchen“ versuchen, im ersten Gespräch herauszufinden, wie es wäre, wenn sie den Mann heiraten würden – viel zu früh. Und diese „Mädchen“ sind Frauen des 21. Jahrhunderts, die sich gelegentlich gar als emanzipiert und selbstbewusst definieren. Ich sag es mal absolut unverblümt: Eine erwachsen Frau, die dem Mann beim Date den Charakter eines historischen bürgerlichen „Backfisches“ vorspielt, ist nicht tragbar – ebenso wenig, als wenn sie die Rolle der Prinzessin einnimmt.

Dates sind Begegnungen - und nichts mehr

Reden wir Tacheles: Sogenannte „Dates“ sind Begegnungen, aus denen jeder Beteiligte den maximalen Nutzen ziehen möchte: Die Anfängerinnen orientieren sich über den Markt, die Erfahrenen genießen die Unterhaltung und treffen dabei ihre Entscheidungen. Genießerinnen suchen sich die geeignetsten Herren für ein erotisch erfülltes Wochenende, und Begierige nehmen sich, was geboten wird. Und die Klugen halten früher oder später denjenigen fest, der ein passabler Ehepartner werden könnte. Aber halt …

Treffen, um einen Partner zu finden: Je festgelegter, umso aussichtsloser

Da wären nun noch diejenigen, die sich absolut auf eine bestimmte Art von Begegnungen festgelegt haben. Und das heißt: Hohe Erwartungen mit dem Endziel einer festen, dauerhaften Beziehung – und sie denken: „Wenn das nicht geht, dann geht gar nichts.“

Die brutale Wahrheit

Solltest du dazugehören, dann lies bitte einmal diesen kurzen, zitierten Tipp:

Fieberst du schon seit Tagen auf dieses Treffen hin … oder malst du dir aus, wie ihr in diese gigantische Altbauwohnung zieht? Hör auf damit. Anderenfalls gibt es nur zwei Möglichkeiten: Erstens, du siehst beim Date selbst alles Mögliche, nur nicht dein Gegenüber, oder zweitens, du bist enttäuscht, weil etwas anders ist, als du es dir vorgestellt hast. Auf Erstens folgt übrigens auch Zweitens. Es gibt kein Entrinnen, Baby.


Das ist die brutale Wahrheit. Und was deine „bürgerlichen Tugenden“ und andere Phänomene betrifft – es gibt noch 19 andere Tipps, die alle sinnvoll sind. Die Tipps von 12 bis 14 drehen sich im Übrigen um ein Thema, das fast überall verschwiegen wird: um die Frage, wie du es mit dem Sex hältst. Die Antworten sind brutal einfach … aber die solltest du vielleicht im Original lesen.

Ein sekundäres Geschlechtsmerkmal der Frau

Das sekundäre Geschlechtsmerkmal
Da große Augenhöhlen ein sekundäres weibliches Geschlechtsmerkmal sind, so sind die Augenbrauen umso schöner, je höher sie gewölbt sind.

Zitat aus: Die Schönheit des weiblichen Körpers, Stuttgart 1900, S. 106

Das Geschlecht, die Rolle, der Wandel und das Spiel damit

Von Bruder zu Bruder - oder von Bruder zu Luder?
Wir sagen aus voller Überzeugung und mit dem Willen, dies auch durchzusetzen: Frauen und Männer sind gleich. Wir wissen aber, dass diese Aussage recht theoretisch ist. Selbst, wenn wir wünschen, dass die Praxis auch so sein möge.

Gleich sein, anders sein, das "Selbst" sein

Wir müssen dann zugeben, dass es trotz aller körperlicher Ähnlichkeiten auch Differenzen gibt – das ist mindestens noch für alle offensichtlich. Schwieriger wird es schon beim Denken und Fühlen. Zwar sind unsere Gehirne nicht so unterschiedlich aufgebaut, wie es manche Autoren behaupten, aber ihre chemische Steuerung funktioniert nicht deckungsgleich. Übrigens wird diese Tatsache oft verschwiegen.

Überhaupt führt der Umstand, uns in „Frauen“ und Männer“ einzuordnen, zu allem Unsinn, den man sich erdenken kann: Wir gehören immer „auch“ zu anderen Gruppen und wir sind Individuen, keine Klone eines gemeinsamen Vorbilds.

Erotische Rollen, um mehr über uns zu erfahren

In der Erotik haben wir dankenswerterweise die Möglichkeit, Rollen anzunehmen. Manche Frauen und Männer wagen dabei sogar intime Einblicke in die Geschlechtlichkeit der anderen. Meistens ändert sich dadurch wenig – aber es erlaubt uns Menschen, einen winzig kleinen Spalt aufzutun in die wundersame Welt, Dinge „neu“ oder gar „umgekehrt“ zu sehen.

Die befremdlichen Welten der willkürlichen weiblichen Dominanz

Viele Autorinnen (vor allem im Internet) gehen dabei zu weit: Es ist unsinnig, eine neue Welt weiblicher Dominanz aufzubauen, in der Männer nur noch für die „Hofhaltung“ gedacht sind. Mir kommen diese Auswüchse weiblicher Arroganz immer so vor, als würden diese Frauen den Katzenhalterinnen ähneln, die schon elf Katzen in einem Wohnzimmer beherbergen und nun noch eine Zwölfte aufnehmen, um ihre Herrschaft über ein Imperium zu sichern. Oder eben den dritten oder vierten „männlichen Sklaven“, der noch in die Sammlung passt.

Schön, das passt in eine Welt, in der alleine für den Zutritt eine Art Gehirnwäsche nötig ist – reden wir also nicht davon und blieben wir also beim Sein und der Möglichkeit, das zu spielen, was wir nicht sind. Es heißt „Rollenspiel“ und ist Teil unseres Alltags wie auch unserer Fantasie.

Was passiert eigentlich bei Rollenspielen ohne Erotik?

Ich weiß nicht, ob man dich einmal mit einer Rolle konfrontiert hat, die du nicht übernehmen wolltest, und ich gebe dir zwei (unerotische) Beispiele:

In einem psychologischen Spiel wird derjenige gekürt, der die besten Argumente hat, mit diesem kleinen Haken: Du musst gegen deine eigene Überzeugung argumentieren, um zu gewinnen.

Wenn du diese Person bist, wirst du merken, wie schnell du in die Rolle schlüpfst und vehement gegen das argumentieren, was du sonst so vehement vertrittst. Noch infamer ist die Aufforderung zum „Ampelverhalten“: Bei Grün argumentierst du für etwas, bei Gelb wägst du ab, und bei Rot redest du dagegen.

Erotische Spiele können sehr alltäglich sein

Zurück zur Erotik: Das Spiel mit dem Flirt dürfte fast allen Menschen geläufig sein. Hier speilen A und B damit, intim zu werden, ohne es wirklich in die Tat umzusetzen – oder es vielleicht doch zu tun. Ähnliche Spiele hat Eric Berne beschrieben, und eines, das heute noch sehr populär ist, heißt: „Verführ mich, aber wehe, du versuchst es.“ Ähnlich wie beim Ampelspiel lockt die Damen mit „Grün“, schaltet aber auf „Rot“, sobald sich der Lover ihr intim zu nähern versucht. Der zieht sich darauf zurück, eine Weile steht die Ampel auf „Gelb“, wechselt dann aber plötzlich wieder auf „Grün“. Das kann eine Weile so gehen, bis die Ampel auf „Grün“ stehen bleibt. Daran hat sich vor allem deshalb nichts geändert, weil die Frau dabei spielt: „Wenn du dich nicht genügend bemühst, kannst du in den Wind schießen.“ Gut, das mag nicht sehr nach Emanzipation klingen – aber es ist ein Rollenspiel, und dabei kümmern sich die Menschen nicht um soziale Korrektheit.

Und wie war das nun mit den Geschlechterrollen?

Das ultimative Spiel besteht darin, die Geschlechteridentität anzuzweifeln oder spielerisch die Rolle des anderen Geschlechts anzunehmen. Je nach Auffassung und Ausführung kann man dies als lustvolles Vergnügen (etwa bei einer Travestieschau) oder als sexuelle Grenzüberschreitung auslegen. Womit wir wieder bei dem wären, was Frauen und Männer wirklich oder angeblich trennt oder auch eint.

Dieses Thema ist nicht nur interessant, wenn ihr euch für frivole Rollenspiele interessiert. Es ist die eigentliche Grundlage, um dem „anderen Geschlecht“ unter die Haut zu kriechen und über erotische Begegnungen zu schreiben, seien sie heterosexuell, homosexuell oder alles dazwischen. Bist du Autorin oder Autor? Dann wäre es vielleicht dein Thema.

Bild oben: Historische Illustration.

Eine Konversation – aufgeschnappt

Neulich war ich Zeuge dieses Dialogs:

„Was findet du attraktiv an mir?“
„Deinen Mund – und dass du immer genau weißt, was du willst und dafür sorgst, dass du es auch bekommst.“
„Mein Mund? Meist du das, was er tut der das, was er sagt?“
„Was er macht, wie er aussieht und was du sagst – er ist in jeder Hinsicht ein guter Mund.“


Was wollen wir eigentlich mehr? Ein sinnlicher Mund, der wundervoll aussieht, der einlädt und der so wundervolle süße Worte sagt … und nichts spricht dagegen, dass aus ihm auch weise Worte kommen. Wirklich gar nichts.