Skip to content

Oh, pikante Informationen über Sex Dates

Lust ist alterslos - aber wie kommt man eigentlich zum Sex?
Ich bin gespannt: Pikante Informationen aus erster Hand über sinnliche Sex-Dates … auch „Casual Dating“ genannt, oder von Spöttern „Vögel-Treffen“.

Meine Pressekollegin, die dergleichen zu wissen glaubt, schreibt zunächst etwas, das ich bestätigen kann:

«Seien wir ehrlich, auf den anderen Datingportalen geht es schlussendlich auch um Sex. »


Na ja – nicht bei allen. Aber warum sollte es eigentlich beim „Dating“ nicht um Sex gehen? Worum dann? Um Versicherungsabschlüsse?“ Oh, bitte. Niemand soll sagen: „Um Liebe.“ Das ist einer der Sätze, die ich zu hassen gelernt habe. Richtig ist: Es geht um etwas Anderes. Und ja, auch Liebe gehört dazu – aber die kommt nicht durch „Dating“ zustande.

Nun gut. Die Protagonistin ist eine Cougar, also eine flotte Mittfünfzigerin. Ich höre von vier Pannen – ja vier. Der Erste hat das Magenweh gekriegt statt einen Steifen. Der Zweite war besoffen oder sonst irgendwie malad. Der Dritte hat das falsche Hemd an. Der Vierte ignorierte die Frau. Oder so ähnlich. Ist auch egal.

Ja, es müssen auch „Kultivierte“ und „Lustige“ dabei gewesen sein, wie ich las. Und am Ende noch ein bisschen „Psychologie aus der Küche“. Sie ist einfach: Die Kluft zwischen Wunschvorstellung und Realität ist groß.

Wer hätte das gedacht? Nur eine Frage wäre da noch: wenn das alles so frustig und aussichtslos ist, warum tun’s die Leute dann eigentlich?

Zitat aus "Der Bund" (CH) vom 6. November 2018.

Das Thema „Casual Dating“ oder „Spontansex“ eignet sich ganz vorzüglich für Kurzgeschichten. Wenn du eine in der Schublade hast, dann schicke sie uns. Wir überprüfen sie und sagen dir, was wir davon halten.

hoffentlich eine gute Story ...

Ein ungewöhnlicher Dialog über Dating

„Ich kenne einen, der dir gefallen würde.“

„Wieso, hast du mal mit ihm …?“

„Red‘ nicht so dummes Zeug. Er hat einen guten Charakter, und er verdient gutes Geld … was willst du mehr?“

„Wie alt ist er?“

„Etwas über 40.“

„Über 40? Bist du bescheuert?“

„Du bist selber fast 35, oder?“

„Hör mal zu: Ich habe oft genug Männer über 40 getroffen. Das reicht mir für eine Weile, verstehst du?“

„Nein, was reicht dir?“

„Solche Männer haben längst unförmige Körper, fette Bäuche und so. Und sie tun so, als ob sie dein Vater wären, wollen dir sagen, wie das Leben wirklich ist und so. Und ich sag dir: Die meisten kommen in fünf Minuten und das war’s dann. Das ist nichts für mich, echt nicht.“

„Du meinst, dass sie fünf Minuten kommen?“

„Du versteht das nicht. Es ist das ganze Paket, das da kommt. Wenn er mich nicht richtig vögelt, versuch ich auch keine Beziehung, kapiert?“

„Geht’s nicht auch anders herum?“

„Ich sag ja: Du verstehst gar nichts.“

Was du über Sex mit dem Date wissen musst

Zweifel, ob sie mehr schenken soll?
Sex mit einem neuen Partner kann für dich ein Weg in die Abwertung sein. Üblicherweise ist er bei Frauen er mit der Furcht verbunden, ihre Stärke zu verlieren, wenn sie nackt mit einem Mann im Bett liegen. Frauen denken oft, sie geben ihre Persönlichkeit auf, wenn sie ihren Körper anbieten.

Was du wissen musst:

Sex mit jemandem (egal ob neu oder „irgendwie“ bekannt) ist niemals eine Garantie für eine Liebesbeziehung. Du solltest dir wirklich zur Regel machen: Wenn du den Sex selbst genießt, dann ist er auch gut für dich. Wenn du ihm Sex schenkst, um ihn zu behalten, liegst du schief. Es geht also niemals darum, wann, wo und wie du ihm erstmals Sex geben wirst, sondern darum, ob du Lust auf Sex mit ihm hast.

Bild von Konstantin Andrejewitsch Somow, ca.1910

Wie viel Penisse im Leben sind zu viele?

Sind acht bis zwölf Lover genug? Oer hörst du besser auf, zu zählen ...?
Der zweite Teil unserer Serie „die Jungfrauenfrage“ beschäftigt sich mit dem Thema, ob es eine Abstufung von der „Jungfrau“ zur „Schlampe“ gibt, die sich an der Anzahl der „Einflüge“ unterschiedlicher Penisse festmacht.

Die Frage „wie viele Männer hattest du schon?“ Ist infam, weil sie den Wert oder Unwert einer Frau nach der Anzahl unterschiedlicher Penisse bewertet, die sie schon in ihrer Vagina beherbergte. Die Annahme: „Je mehr sie schon rumgevögelt hat, umso versauter ist sie“ ist weit verbreitet. Der Nachsatz fehlt meistens: „Und je lieber hätte ich gerne mal etwas mit ihr.“ Das ist sie eben, die „typische Männerdenke“ – und mal übersetzt: „Eine Schlampe ist eine Frau, die mit allen Männern schläft, außer mit mir.“ Dieses „redundante Denken“ gibt es übrigens auch bei Frauen: Zwar werden Machos allgemein verachtet, aber sie werden im Bett eben doch „gerne genommen“.

Reden wir also über die Anzahl vereinnahmter Penisse.

Forenrauschen: Wie viele Männer sind zu viele?

Nachdem sich sämtliche Kommunistinnen der Online- und Offline-Frauenzeitschriften ausgeschnattert hatten, kamen sie so ungefähr zu der Überzeugung, dass eine erwachsene Frau heutzutage zwischen 8 und 12 Penisse vereinnahmt hat. Nehmen wir mal an, dass dahinter immer Beziehungen standen, dann sind über den gesamten Lebenszyklus nicht sehr viele – nicht einmal ein Mann pro Jahr. Bei Frauen, die in der Jugend oder in mittleren Jahren intensive Dating-Phasen genossen haben, sind es in der Regel deutlich mehr, denn Sex nach Dates ist heutzutage nicht mehr ungewöhnlich. Manche Frauen lehnen zwar grundsätzlich ab, beim ersten Treffen mit einem Mann zu „schlafen“, bei anderen aber gehört es zur Routine. Darüber spricht „frau“ sehr selten – und weil das Thema weitgehend tabu ist, gelangt es auch nicht in die Presse. Wer gut darin ist, so etwas „hochzurechnen“, wird bald feststellen: In den typischen Lustphasen der Single-Frau kann sie durchaus auf 12 Männer pro Jahr kommen. Wenn sie über mehrere Jahre sucht und dabei das eine oder andere Erlebnis „mitnimmt“ kann sie durchaus auf gegen 50 Lover kommen.

Was will eigentlich der Mann? Fast-Jungfrau oder erfahrene Geliebte?

Aus der Sicht der Männer gab (und gibt) es fünf Auffassungen, die seit Jahrzehnten verbreitet sind:

1. Wenn sie noch nie jemanden hatte, wird sie mit dem zufrieden sein, was ich kann und wie ich bin. Ich will nicht, dass sie Vergleiche hat.
2. Einmal zählt nicht, aber ich will nicht, dass sie schon mehrere Männer vor mir hatte.
3. Wenn Sie erst einen oder zwei Männer hatte, dann hat sie sie auch kaum Erfahrung. Das ist ganz schlecht, weil sie mir dann auch keinen echten Liebesgenuss bieten kann. Aber sie sollte nicht zu viele Männer gehabt haben. So etwas verdirbt den Charakter.
4. Je mehr gute Lehrmeister sie hatte, umso besser. Und je erfahrener sie ist, umso ungehemmter ist sie auch und bietet viele Genüsse, die ander Frauen nicht zu bieten haben.
5. Mir ist egal, wie viele Männer sie schon hatte, solange sie gesund geblieben ist und weiß, wie sie mir Lust bereiten kann.

Wie viel ist „zu viel“?

Also wie war das mit den „vielen Partnern?“

Generell ist die Frage, wie viele Partner eine Frau hatte, ziemlicher Unsinn. Sie kann einige Dutzend Partner gehabt haben, aber dabei immer das Gleiche erlebt haben. Oder sie kann einen einzigen Partner gehabt haben, und bei ihm alle Varianten einer lustvollen sexuellen Beziehung „durchgenommen“ haben. Qualität geht immer vor Quantität, und die Intensität kommt vor der Anzahl.

Das Zitat, das ich dazu fand, spricht Bände – und ich halte es für gültig:

Ob der geliebte Mensch mit 7 oder 100 Leuten vögeln musste, um der zu werden, der er ist - es war nötig!


Die Wahrheit darf bei der sexuellen Vergangenheit frisiert werden

Wir können also sagen: Wenn du eine große Anzahl von Partnern mit unterschiedlichen Wünschen und Vorstellungen kanntest, und mit ihnen viele sexuelle Variante genossen hast, dann bis du auch für den nächsten Mann sexuell höchst interessant. Der beste Tipp: Verschweig die Anzahl und erzähle nie, wo du was gelernt hast. Versuche es mit dieser frisierten Wahrheit: Du hattest höchstens fünf Partner vor dem „Neuen“ und bis ein sexuelles Naturtalent.

In der nächsten Folge beschäftigen wir uns mit der Frage, welche „Jungfernschaften“ noch im Spiel sind, bevor wir dann auf die männlichen Jungfrauen eingehen.

Weitere Informationen: Gizmodo, Forum bei Netdoktor.

Erster Teil: Bei Sinnlichleben.

Vögeln beim ersten Date ist keine Garantie – aber auch kein Schaden

Zeitig zu vögeln ist besser für die Beziehung ...
Einige Damen wollen wissen: „Willst du was gelten, mach dich selten“. Und daraus folgt unter anderem: Biete dich ja nicht für Sex an. Heißt klartextlich: Auch wenn du geil beim Date wirst, lass es bleiben. Warte. Mach ihn so heiß, dass er brennt wie Zunder, aber lösch das Feuer nicht.

Sex schenken - immer eine Fifty-fifty-Chance

Ei ei … und wenn du’s dann tust, Prinzessin? Meinst du wirklich, du bis so gut, dass er dann das Aufgebot bestellt? Die Sache mit dem Sex ist bestenfalls eine Fifty-fifty-Chance, die eigentlich eine 1:3-Chance ist. Du kannst ihn binden, weil du’s tust, du kannst ihn vergraulen, wenn du’s tust und die dritte Möglichkeit: Ob du’s tust oder nicht, spielt keine Rolle.

Besser gleich vögeln als später enttäuscht werden

Wichtig ist etwas anderes: Wenn du gleich mit deinem Date vögelst, und er findet das Spitze, dann versucht er, die Beziehung aufrechtzuerhalten. Na, und wenn du dann auch noch etwas dazutust, damit er nicht nur deine Vorzüge beim Vögeln sieht, sondern auch sonst noch beeindruckt von dir ist, dann kann’s eine lange, schöne Beziehung werden. Umgekehrt: Wenn du ihn an etwas anderes bindest, und versuchst, den Sex möglichst lange hinauszuzögern, dann wird die 1:3-Regel zur Gefahr für dich. Es kann ihn noch mehr an dich binden, er kann sich danach verabschieden, oder es war völlig wurscht, ob du’s getan hast oder nicht. Manchmal glauben Frauen, sie können mit mit ihrem Körper ein Riesenfeuer entzünden – und dann bleibt es doch beim Strohfeuer. Was konkret heißt: Viele hoffnungsfrohe Paare gehen auseinander, wenn sie nach ein paar Wochen zu vögeln versuchen und dabei voneinander enttäuscht werden.

Das Ganze kann durch eine Forschung belegt werden. Sie sagt noch viel mehr aus über die Umstände, unter denen „Langzeitbeziehungen“ entstehen – und leider auch, dass niemand voraussagen kann, ob aus einer taufrischen Beziehung eine Affäre wird oder vielleicht eine Ehe.

Allerdings ist die Studie sehr kompliziert aufgebaut, sodass viel Lese- und Denkarbeit nötig ist, um ihre Resultate zu verstehen. Deshalb gibt's hier die populärwissenschaftlcihe Fassung.

Was treibt Frauen dazu, nur Lust und Wonne anzustreben?

Gibt es Frauen, die nur nach sexueller Erfüllung streben, wenn sie Männer treffen? Und was treibt Frauen dazu, nur Lust und Wonne im Kopf zu haben, wenn sie Dates eingehen?

Männer, die das sogenannte Online-Dating betreiben, können ein Lied davon singen: Immer mehr Frauen streben ausschließlich nach Sex oder nach sehr kurzen, hochemotionalen Affären. Diese Tatsache wird öffentlich erfolgreich verschleiert: Nach den Gesetzen gewisser psychologischer Flachhirne wollen Männer meist schnell und bedingungslos Sex, während Frauen sich mindestens zuvor verlieben wollen.

Nach den Motiven zu fragen, ist zwar für die meisten Männer müßig, aber angesichts der gängigen Vorurteile und Tabus für Journalisten sogar außerordentlich mutig. Der folgende Artikel fasst einige der Verhaltensweisen zusammen und versucht wenigstens zu erklären, warum viele Frauen keine Beziehungen eingehen wollen.


Lust ist ein Gefühl für sich - es hat nichts mit Liebe zu tun

Dating-Ziel der Frau: Lust und Wonne?

Das Ziel, beim Date (Online-Date oder Gelegenheits-Date) nichts als Lust und Wonne erreichen zu wollen, steht Frauen nicht auf der Stirn geschrieben. Der Grund dafür ist bekannt: Sie wollen unter gar keinen Umständen unter „Schlampenverdacht“ geraten. Und weil dies nun mal so ist, annoncieren sie mehrheitlich nicht in einschlägigen Anzeigenblättern oder bei Sex-Dating-Unternehmern, sondern erstellen Profile, wo andere es auch tun: bei ganz normalen Singlebörsen. Im Grunde genommen kann der Mann heute kaum noch unterscheiden, ob die suchenden Frauen eine lebenslange Beziehung oder eher eine hübsche Affäre wünschen. Sie selbst wissen es allerdings genau: Je seriöser die Anzeige oder das Profil und je verdeckter die eingestreuten Hinweise auf Lüste sind, umso eher findet sich ein „gewöhnlicher“ Mann. Einer, der verführbar, lustvoll, liebevoll und am Ende tolerant genug ist, die Wünsche der Frau zu akzeptieren und seine eigenen zurückzustellen.

Das Thema „exklusive Lust“ ist nicht ganz neu für Frauen

Übrigens ist das alles nicht so neu, wie es zu sein scheint. In den Jahren zwischen 1970 und 1990 annoncierten zahlreiche Frauen, namentlich Akademikerinnen, entweder unter „Heiraten“ oder in den deutschlandweit seriösesten Bekanntschafts-Rubriken, wenn sie einen Lover suchten. In den etwas luftigeren Anzeigenspalten, etwa in den Wochenzeitschriften, wurde man deutlich: dort heiß es „für alles Schöne“ oder „für alles, was zu zweit mehr Freude bereitet“. Gemeint war mit beidem „für Erlebnisse in Lust und Wonne“.

Einer der Gründe war, vorerst keine feste Beziehung zu wollen, aber mit einer Affäre auf keinem Fall vor Ort „erwischt“ zu werden. Dies war typisch für ledige Akademikerinnen und örtliche Respektspersonen in Kleinstädten. Das ist bis heute so. Ein anderer Grund, nicht „erwischt“ werden zu wollen, ist sicherlich, dass man bereits in einer festen Beziehung lebt und lediglich Lust auf einen Seitensprung“ hat. Nachdem diese beiden Gründe genannt wurden, müssen einige andere auf den Tisch, über die sehr selten gesprochen wird.

Ein bunter Strauß von Gründen für Nur-Sex-Beziehungen

Manche der Frauen, die kurzzeitige Beziehungen ohne jede Verbindlichkeit wollen, leiden psychisch oder emotional, und teils sind sie von Süchten betroffen. Sie wissen, dass sie sich selbst (und dem Mann) keine Beziehung zumuten können, wollen aber auf die Lust nicht verzichten. Neben diesen Erkrankungen, die medizinische Namen führen, sind es Persönlichkeitseigenschaften ohne Namen, die eine Beziehung erschweren. „Sex ja – Beziehungen“ nein ist dann die Lösung, die Distanz schafft. Körperliche Leiden, namentlich unheilbare, sind gelegentlich der Grund, wenigstens die Wonnen der Lust noch einmal ausführlich zu genießen. Manche Frau schwankt – nicht nur in jungen Jahren – zwischen Frauen und Männern und manche andere zwischen „seriösen“ Sex-Beziehungen dun farbenfrohen Abweichungen von der „Normalität“. Auch soziale und sogar religiöse Gründe können eine Rolle spielen: Die Mutter will ihrer Tochter nicht zumuten, dass ein neuer Mann in ihr Leben tritt, aber auf Lüste nicht verzichten. Die frisch geschiedene Katholikin kann sich in ihrer Umgebung nicht mit einem Atheisten sehen lassen, aber sie kann durchaus einige lustvolle Nächte an einem fernen Urlaubsort verbringen.

Keine Zeit für Beziehungen – für Sex schon

Die neuste Variante ist die, „keine Zeit für Beziehungen“ zu haben, was eigentlich bedeutet: „Beziehungen sind mir viel zu anstrengend“. Wenn „sie“ weiß, dass sie nur am Donnerstag ab und an einmal den Abend frei hat, dann kann sie entweder einen Escort-Mann anheuern oder sich einen Mann aus dem Internet suchen, dem sie irgendein Märchen erzählt, warum ihr leider keine Beziehung möglich ist. Auf diese Weise werden auch zahlreiche Wochenenden in Lust und Wonne verplant.

Lust ist Lust ... und alterslos ...
Das Alter spielt merkwürdigerweise kaum eine Rolle. Es gibt Frauen jeden Alters, die aus einem der genannten (und manchen anderen) Gründen „a la carte“ leben und jeweils den Mann genießen, der ihnen als nächster über den Weg läuft.

Die Wissenschaft ist blind für das Thema „Frau und Lust“

Wissenschaftlich ist dies Phänomen kaum erforscht – es scheitert an dem Dogma, dass Frauen keinen Sex ohne Liebe erfahren können und wollen. Es gibt kaum einen größeren Unsinn als diese Aussage. Denn das Erlebnis sexueller Lust ist eine ganz gewöhnliche Empfindung, die rein gedanklich, optisch oder taktil beginnen kann und die dann vom Gehirn ausgehend in körperliche Wonnen übergeleitet und schließlich von Orgasmen belohnt wird.

Frauen wie dich kenne ich …

Zeigen, wer du wirklich bist ...
Hey, Miss … du meinst, wir Männer neigen dazu, euch „gar nicht richtig“ kennenzulernen? Da fass ich mir doch an die Stirn und frag mich „was denn von euch?“ Euren Geist? Eure Schnuten? Eure „Machart“?

Wenn ihr wollt, dass wir euch „richtig“ kennenlernen, dann zeigt uns doch mal, was richtig und wichtig und wertvoll an euch ist.

Ich bin mir sicher, das kaufen wir, wenn es uns gefällt. Und dann treffen wir euch auch wieder … und vielleicht wird dann etwas mehr draus.

Klar sagen wir manchmal, dass ihr „attraktiv seid“ oder dass ihr „sehr schön seid“ oder „einen guten Geschmack habt“. Also hey? Wollt ihr das Gegenteil hören? Dass ihr euch nicht einmal anziehen könnt? Dass eure Bildung abgeguckt und eure Gefühlswelt aufgeschminkt ist?

Keine Lust am Streit mit einer Frau

Die meisten von uns bleiben sehr, sehr höflich, solange wir euch in die Augen sehen, und wenn ihr dann endlich fortgegangen seid, sagen wir manchmal: „Schade, vielleicht hätte ich ihr sagen sollen, dass …“. Und dann erinnern wir uns an „Frauen wie dich“, die genau in diesem Moment angefangen haben, sich herumzustreiten.

Seht ihr: Und so etwas können wir echt nicht brauchen.

Als Reaktion auf Stern-Neon.
Foto vermutlich aus einem französischen Studio des 19. Jahrhunderts