Skip to content
Werbung

Bi, echt?

Tendenz "BI" für den Dreier?
Seit einigen Monaten recherchiere ich über Dreier – ja Triolen, also Gelegenheitssex in Gruppen mit drei Partnern. Einmal, um herauszufinden, wo sich Wunsch und Wirklichkeit trennen, und dann, um festzustellen, welche Strömungen besonders attraktiv für Voyeure (Voyeurinnen) und Leser(innen) sind, die von solchen Geschichten richtig geil werden sollen. Und schließlich wäre da noch die Frage, ob du solche Geschichten auch in die „seriöse“ Literatur einbetten kannst. Das kann ich heute leider nicht behandeln, aber ich kann sagen – alles, was es gibt, kann auch seriös beschrieben werden.

Ein Satz ist mir besonders aufgefallen (1):

Wenn eine Triole aus drei heterosexuellen Personen besteht, kann sie ganz nett sein. Wenn einer der Partner „bi“ ist, wird sie interessant. Und wenn mindestens zwei der Partner „bi“ sind, wird sie richtig abenteuerlich.


Stimmt das? Reden wir einmal über „Bi“.

Bi und Frauen

Reden wir also über „Bi“, und erst einmal über Frauen. Forscher haben definitiv festgestellt, dass Frauen eher „sexuell“ als heterosexuell sind, egal, wie sie das selbst sehen. Diejenigen, die damit umgehen können, bevorzugen zwar fallweise Frauen oder Männer, würden sich selbst aber nicht als „bisexuell“ bezeichnen. Die etwas verstörten Frauen, die sich „nicht entscheiden“ können, ob sie nun Frauen oder Männer lieben, neigen am ehesten dazu, sich als „bisexuell“ zu bezeichnen, und sie verhalten sich, bei Frauen wie auch bei Männern, meist höchst problematisch. Besonders Frauen, die von Grund auf sexuell aktiv und dabei auch herausfordernd sind, gehören sexuelle Kontakte zu Frauen zu den Genüssen, die sie sich einfach gönnen wollen.

Du kannst vielfach lesen, dass der Zungenkuss ein Auslöser ist: Manche Frauen geben einander leichthin Zungenküsse, und sie werden davon nicht sonderlich erregt. Andere hingegen verweigern Zungenküsse, weil sie fürchten, davon sexuell erregt oder als „lesbisch“ zu gelten. Du kannst aus fast allen Aussagen über „Frauen und Dreier“ entnehmen: Furcht und Neugierde halten sich die Waage. Vor allem haben „überzeugte“ Hetero-Frauen Angst davor, nicht zu wissen, wie sie eine Frau lustvoll befriedigen können – sie fürchten also, als „unerfahren“ zu gelten oder beim Sex mit Frauen zu versagen.

Bi und Männer

Bei Männern ist die Lage ein wenig anders. Männer geben einander wenig Chancen, körperliche Zärtlichkeiten zuzulassen. Sie fürchten meist, etwas von ihrer Männlichkeit zu verlieren, als „schwul“ zu gelten oder etwas in der Art. Selbst unter Swingern oder anderen tendenziell sexuellen Gruppen haben Hetero-Männer vorbehalte, sich auf andere Männer einzulassen. Jeder Versuch einer lustvollen Berührung durch einen Mann wird zurückgewiesen, und selbst jede ungewöhnliche Berührung oder sexuelle Handlung von Frauen wird zurückgewiesen, wenn sie nicht in den „üblichen Rahmen“ passt. Die neue Lust am „Pegging“ hat daran offenbar wenig geändert. Ein kleiner Trick hilft im erotischen Roman (und möglicherweise auch dann und wann in der Realität): Bei einem sogenannten FMM-Dreier verführt die Frau beide Männer und bereitet sie darauf vor, auch aneinander gefallen zu finden.

Was sagt uns das alles über "Bi"?

Das Wort „Bi“ oder „Bisexuell“ steht überwiegend für Menschen, die in ihrer sexuellen Präferenz schwanken, aber nicht für solche, die darin eine Möglichkeit sehen, ihre erotischen Fähigkeiten zu vervollkommnen oder zu mehr Genuss zu gelangen. Swinger, Darsteller(innen) und Menschen in erotischen Dienstleistungsberufen sind dabei eher geneigt, sich der Lust hinzugeben als zu fragen, wer sie gibt und wer sie empfängt.

Da viele Dreier, die in der Öffentlichkeit beschrieben werden, sogenannte MFF-Dreier sind, fühlen sich Frauen eher genötigt, dafür zu sorgen, dass „alle Beteiligten daran Spaß haben“. Was im Klartext heißt, sich auch um die „zweite Frau“ zu bemühen, wenn sie darin schon etwas Erfahrung haben.

Also: keine Angst davor, dass „Triolen“ auch gleichgeschlechtliche Komponenten enthalten. In der Realität gibt es darüber zumeist Absprachen, während es in erotischen Romanen meist Impulse sind, die eine gleichgeschlechtliche Aktivität einleiten.

(1) Ich erinnere mich nicht mehr, wo dieses Zitat (in französischer Sprache) stand.
Bild: Groschenroman (Titel) ohne Datum

Woran denkst du? Ein Dialog während eines Dates ...

Hast du schon mal daran gedacht, ein Date zu beschreiben, das nur aus intelligenten Dialogen besteht, und hinter dem doch die höchste Lust lauert? Diesen Dialog haben wir uns von Isidora schreiben lassen. In ihm fällt kein Wort über Lust oder Sex. Und doch geht in den Köpfen der beiden Teilnehmer nichts anderes vor.

Dazu haben wir noch eine besondere Form gewählt, die den Dialog noch etwas geheimnisvoller macht: „Ich denke, dass du denkst.“ Wenn du das Thema „Dating“ oder „Begegnungen“ behandelst, wirst du immer finden, dass ein Thema im Kopf herumschwirrt:

„Was denkt sie von mir?“
„Was denkt sie, denke ich von ihr?“


Das Thema hat der britische Psychiater Ronald D. Laing wissenschaftlich und literarisch verarbeitet. Wir haben hier die einfachste Form eingearbeitet, die zwischen Frauen und Männern tatsächlich oft vorkommt.

„Wie denkst du darüber, den Abend noch … etwas auszudehnen?“
„Du würdest gerne etwas … intimer werden, habe ich recht?“
„Wenn du es sagst … hast du schon etwas im Sinn?“
„Ich denke, der Mann macht die Vorschläge?
„Was muss ich tun, damit du … na ja, mitkommen würdest?“
„Du musst etwas Nettes sagen.“
„Du bist schön …“
„Schön sind viele Frauen … doch was findest du besonders an mir?“
„Ich liebe dein volles, dunkles Haar … es macht dich … sinnlich.“
„Und sonst?“
„Deine hübschen, reifen Lippen … sie locken verführerisch …“
„Und an was denkst du dabei?“
„Ich frage mich, wie sie wohl schmecken …“
„Darüber müssen wir noch reden …“
„Warum darüber?“
„Weil du dabei noch an etwas anders denkst, wie ich annehme …?“
„Und wie denkst du über das, was ich denke?“
„Kommt drauf an, was du selbst zu bieten hast.“
„Darüber kann man nicht sprechen, fürchte ich …“
„Ich rede nicht von dem, was du jetzt denkst.“
„Wovon dann?“
„Du bist doch ein Gourmet, oder?“
„Ja, schon …“
„Schon mal Austern genossen?“
„Ja sicher … letztes Jahr in der Bretagne. Sie waren köstlich.“
„Ein wenig salzig, und sie schmeckten nach Meer und Tang?“
„Ja, warum fragst du?“
„Denk nach …“

(Zum Weiterschreiben geeignet ...)

Männer begeistern: Geizen, Reizen, Spreizen oder Peitschen?

Männer begeistern: mit den Reizen geizen, zum Reizen spreizen? Oder vielleicht gar peitschen? Die Antwort müsst ihr selber finden. Aber Möglichkeiten sehen wir schon ...

Romantik ade … irgendwann ist die Zeit des Küssens und Kosens vorbei. Und miteinander zu schmusen, ein paar Zungenküsse auszutauschen und dabei rollig zu werden wie einst im Mai? Ach, alles nutzt sich ab.

Geizen mit Reizen

Da sagt die Freundin: „Ach, verweiger dich einfach, dann wird er schon um dich werben.“ Ja, wenn er’s nur täte. Mit den Reizen zu geizen bringt wirklich nichts, auch wenn dann und wann ein Raunen durchs Internet geht: „Musst ihn mal eine Weile keusch halten, dann wirst du dein blaues Wunder erleben.“

Reizen mit Reizwäsche?

die wirkung des negligés
Ob der Gang zum Miederwarengeschäft etwas bringt? Sündhaft teuer süße Fummel, spitzenbesetzt, chic, frivol und teuer? Vielleicht ein Negligé oder Baby Doll? „Strapse“, flüstert eine andere Freundin, „die wirken immer, wegen der Kontraste an den Schenkeln, weißt du … und zieh auf keinen Fall einen Slip drunter an …“

Doch, was ist, wenn frau sich in Retro-Dessous oder Hurenklamotten nicht wohlfühlt? Was, wenn es dir einfach peinlich ist, dich mit 50 anziehen wie ein Sugar-Baby? Oder wenn alles an dir aussieht, als sei’s nicht für dich gemacht?

Reizen und es gar nicht reizend finden?

ob es freude bereitet?
„Wie steht’s bei dir eigentlich mit oral, machst du’s ihm?“ Wieder so eine Frage, die du nicht wirklich beantworten willst, oder? Tapfer ausprobieren mit Augen zu und hinterher ausspucken? Was, wenn es dich ekelt, ich meine richtig ekelt, egal ob er vorher Ananassaft getrunken hat oder nicht?“

Reizen mit Spreizen

„Nichts ist geiler, als wenn du es dir selbst machst und er zuschaut“, aha, der nächste kühne Rat. „Spreiz die Beine und zeig’s ihm.“ Aber was ist, wenn du dich schämst, nie „Toys“ verwendet hast und du sowieso nicht wirklich willst, dass dich dein Liebster „so“ sieht?

In der Rolle der Domina oder Sklavin reizen?
reizen durch peitschen?
„Und … schon mal mit Rollenspielen versucht?“ Das ist der letzte Schrei, und angeblich machen es inzwischen alle. Na ja, fast alle und wohl eher irgendwie als konsequent.

Bist du schon auf die Idee gekommen, eine Episode aus den „50 Shades of Grey“ auszuprobieren? Ich rate dir gut: Mach es andersrum. Werde zur sinnlichen Tante mit Röckchen und Stöckchen, der dem bösen Buben von Mann mal den Hintern versohlt. Es gibt noch mehr Rollenspiele, und dein Männlein wird nicht gleich auf alle eingehen. Aber ich in ziemlich sicher: Von irgendetwas in der Art wird er geil. Er? Oder vielleicht du? Was hast du so gefühlt, als du die „50 Shades“ gelesen hast?

Nun gut. Wenn du Rollenspiele für Affentheater hältst, Fesselungen für Freiheitsberaubung oder Peitschenhiebe für Körperverletzung, dann ist das nicht dein Ding.

Vanilleschoten oder doch lieber Chilischoten?

Aber irgendwie willst du doch, dass deine Lust von Vanilleschoten zu Chilischoten übergeht, oder?

Wir haben überall nachgefragt und angeklopft - und teils verblüffend positive, teils aber auch ausgesprochen abschreckende Antworten bekommen. Eines aber scheint sicher zu sein: „Es gibt nichts Gutes, es sei denn, man tut es.“ Manchmal kommt einem der alte Liedertext ins Gedächtnis zurück … „Beim ersten Mal da tut’s noch weh … doch nach und nach, so peu a peu, gewöhnt man sich daran.“

Nur Gewöhnung? Das wäre traurig, weil dann die lustvolle Begeisterung fehlt, die sinnliche Ekstase, das abtauchen in die Lust. Denn so viel fanden wir heraus: Der Appetit kommt beim Essen. Und wer einmal seinen Finger in Tabasco oder Mousse au Chocolat getaucht hat, der kann auch süchtig danach werden, es immer wieder zu tun.

Und du ...?

Ja, was würdest du gerne tun? Und was auf gar keinen Fall? Verrate uns deine Wünsche, Träume, Geheimnisse und süße Perversionen, die sich in dien Hirn eingenistet haben. Wir sind gespannt darauf. Und wenn du’s nicht magst – vielleicht kennst du ja jemanden, der mal drüber schreiben möchte.

Hinweis: Der Artikel aus der Ex-Liebeszeitung vom 4. September 2012 wurde von Isidora umgeschrieben, der Zeit angepasst und erweitert.Die Liebeszeitung verzeichnete 125.329 Zugriffe.

Bilder:
Paar: Beranger.
Mund: Fotomontage.
Peitschenlady: Zeichnung eine ungarischen Künstlers, gegen 1935.

Sperma - der Geschmack des Verbotenen

Wie schmeckt es nur?
Zuerst muss ich euch dies sagen: Ich versuche, diesen Artikel so neutral und gefällig wie möglich zu halten. Und dann dies: Es ist ein ziemlicher Unterschied, ob wir vom Geschmack der Spermaflüssigkeit reden oder davon, einen Penis mit den Lippen zu berühren.

Wer das eine tut, tut vielfach auch das andere. Aber es ist nicht dasselbe.

Eine Flüssigkeit, leicht sauer und salzhaltig

Fangen wir mal bei der Spermaflüssigkeit an. Es ist eine meist milchig-trübe, eiweißähnliche, halb opake Flüssigkeit. Ihr Geruch erinnert an Kastanienblüten oder auch an leicht chlorhaltiges Wasser und ist darüber hinaus eigentlich recht angenehm und frisch. Der Geschmack sollte von Natur aus weitgehend neutral sein, ein klein wenig salzig und etwas angesäuert. Es es wird behauptet, dass mit der Nahrung aufgenommene Aromen ebenfalls Einfluss auf den Geschmack haben. Ob sich dies im Alltag wesentlich beeinflussen lässt, ist allerdings fragwürdig.

Die Frauen, die darüber berichten, sprechen von allen möglichen Empfindungen, und in der Verallgemeinerung am zutreffendsten scheint dabei der Geschmack von einer leicht salzhaltigen Lösung zu sein, die etwa dem Geschmack einer frischen, lebenden Auster ähnelt. Damit wäre sowohl die Konsistenz wie auch der leicht salzige Geschmack gut beschrieben. Wir vermuten, dass andere Geschmacksrichtungen Aromen stammen, die den Geschmack überlagern oder aus fehlenden Vergleichen mit Nahrungsmitteln ähnlicher Konsistenz. Bei den Berichten einzelner Frauen kann vermutet werden, dass der „Ekelfaktor“ in die Spermaflüssigkeit hineininterpretiert wird, zum Beispiel, wenn der Geschmack mit Fußschweiß beschrieben wird.

Du bist keine Prostituierte, sondern seine Geliebte

Prostituierte klassifizieren ihre Tätigkeiten danach, ob und wie sie die Spermaflüssigkeit „aufnehmen“- im Zeitalter der Kondompflicht für Oralverkehr eigentlich absurd. Demnach bedeutet „französisch nackt“, dass kein Kondom verwendet, „französisch mit Aufnahme (abgekürzt m.A.)“, dass die Spermaflüssigkeit im Mund deponiert und später ausgespuckt wird, und Französisch total bedeutet, dass die Flüssigkeit komplett am Ende geschluckt wird.

Ich nehme an, du willst dich nicht mit einer Hure vergleichen. Was du tust, geschieht, weil du es willst, weil du es magst, weil du es kannst kannst und weil du gut darin bist. Eine Ehefrau, Verlobte, Freundin oder Geliebte zu sein, heißt die Lust einvernehmlich mit jemandem zu teilen.

Und nun zeigt sich, auch was wir am Anfang sagten: Der Mundkontakt ist nicht das Gleiche wie der Kontakt zu dem Stoff, der ins Freie strebt, wenn der Mann ejakuliert.

Wenn dich das Thema befremdet ...

Ist das Thema unappetitlich? Nun, Sex ist immer ein wenig „unappetitlich“, und er eignet sich nicht als Thema für Klosterschülerinnen. Doch irgendwann, irgendwie – und meist dann recht plötzlich ergibt sich die Frage, wie wir damit umgehen, nicht wahr?

Nu, nimm an, du bist neugierig und willst alles genau wissen. Und nimm weiter an, dass du ganz sicher bist: Dein Freund hat keine STDs (sexuell übertragbare Krankheiten). Dann wird er voraussichtlich kein Kondom benutzen und du wirst Spermaflüssigkeit immer als frisches Produkt seines Körpers riechen und schmecken können, wenn du willst. Der frische Duft begeistert übrigens mehr Frauen als der Geschmack.

Spermaflüssigkeit riecht und schmeckt, wie andere Naturstoffe auch, übrigens frisch am besten.

Ist der Geschmack eklig?

Die Meinung über den „unerträglichen“ Geschmack der Spermaflüssigkeit kann auf Unkenntnis, schlechten Erfahrungen mit der Sauberkeit der Männer oder auch auf psychologischen Assoziationen beruhen, die nichts mit der Realität zu tun haben.

Andererseits wollen wir vor Zeitungsberichten und vermeintlichen „Spermatesterinnen“ warnen, die behaupten, die Aromen untersucht zu haben, die der Spermaflüssigkeit durch die Nahrung angenommen hatte. Das sind populistische Artikel, die hauptsächlich veröffentlicht werden, um die Auflagen zu erhöhen. Dazu fanden wir eine Stellungnahme, die wir hier grob übersetzt veröffentlichen:

Und wie ist es mit dem Gedanken, dass bestimmte Nahrungsmittel die Samenflüssigkeit akzeptabler schmecken lassen? Die Hochglanzmagazine sind ebenso voll davon wie die Online-Magazine – doch gibt es keine wissenschaftliche Basis oder wenigstens eine vernünftige Erklärung dafür. Die Sexualforscherin und Autorin Debby Herbenick will es wissen, und sie sagt klipp und klar: „Wir haben keinen wissenschaftlichen Beweis, der uns annehmen lässt, dass ... (gewisse Nahrungsmittel) ...die Samenflüssigkeit oder die Vaginaflüssigkeit versüßen oder in anderer Weise angenehmer schmecken lassen.“


Am Ende: ein Fazit für SIE und IHN

Die Wahrheit ist: Wer intensiv liebt, wird aus purer Begeisterung alles tun, damit der Partner oder die Partnerin zur höchsten Lust getrieben wird. Dabei kommt es nicht auf den Geschmack des Spermas oder der Scheidenflüssigkeit an, sondern darauf, ob sie/er sich darauf einlässt, dem Partner oder der Partnerin einen schönen Orgasmus zu bereiten. Und wer sich absolut nicht auf diesen Weg einlassen will, der wird andere lustvolle Wege finden, dem Partner ein Maximum an Lustbefriedigung zu schenken.

Fakten: Wir warnen vor Foren und große aufgemachten Presseberichten, sondern verweisen auf diese beiden Quellen:

Netdoktor für die Grundlagen
Und Mens Health für alles, was du sonst noch wissen willst.

Hinweis: Zitat teilweise aus Gizmodo
.

Huch, was ist eigentlich erotisch … und wie geht das?

Zu sehen ist die Vorbereitung auf den Ausgang - die erotische Botschaft entsteht erst im Gehirn
Ihr wollt also wissen, was erotisch ist? Oh, das Wort ist eigentlich ganz einfach zu definieren:

„Erotisch“ bezeichnet alles, was die geschlechtliche Liebe anklingen lässt, besonders derartige Bücher, Bilder und andere Darstellungen.


Zu theoretisch? Wir erklären es

Wichtig war das Wort „anklingen“. Das heißt für ein Bild:

Ein Bild ist erotisch, wenn du darin mehr siehst, als darauf abgebildet ist.


Und wie ist das bei einem Buch?

Ein Buch ist erotisch, wenn dir mehr Sinnliches durch den Kopf geht, als du den Sätzen entnehmen kannst.


Warum sagt man überhaupt „erotisch“?

Den Begriff gibt’s seit dem 18. Jahrhundert, und er kommt – wie könnte es anders ein – aus dem Französischen in die deutsche Sprache. Im Deutschen benutzte man das Wort „Wonne“, meist in Verbindung mit „Liebe“, wie damals üblich – dann waren es die „Wonnen der Liebe“ oder die „Liebeswonnen“ die in einem Buch geschildert wurden.

Definitionen in Lexika (19. Jahrhundert)

Lexika formulieren es etwas anders, vor allem solche aus alten Zeiten – dazu zwei Beispiele:

Meyers

Erotisch (v. griech. Eros), was sich auf die Liebe bezieht, davon handelt. Daher erotische Poesie, Liebespoesie, besonders das lyrische Liebeslied, (für) obscöne Poesie … namentlich sind Crébillon (1) und de Sade (2) unter den hierher gehörigen Autoren zu nennen.


Brockhaus

Erotisch (grch., von Eros, s. d.), Bezeichnung für alles, was auf Geschlechtsliebe Bezug hat. Erotische Poesie ist demnach alle Liebespoesie, vornehmlich das lyrische Liebeslied.


Interessant ist dabei, dass Meyers auch die damalige „obscöne Poesie“ (eigentlich sind Romane gemeint) einbezieht. Demnach gab es auch damals Schnittstellen zwischen „obszön“ (heute eher „pornografisch“) und „erotisch“.

Und wie schreibt ein Autor „erotisch“?

Schreiben bedient das Gehirn, das den Stoff weiterverarbeitet, der in Worten und Sätzen steht. Das gilt sowohl für das Denken wie für das Fühlen. Die Leserin (der Leser) soll sich mit einer Figur und ihren Gefühlen identifizieren, und weil wir ja von erotischer Literatur reden, soll dabei auch die Lust angeheizt werden. Der Autor (die Autorin) arbeitet auf die Erfüllung hin, beschreibt sie aber nicht in Handlungsabläufen, sondern in sinnlichen Eindrücken. Sobald es zu einer „finalen“ Handlung kommt, also zu Varianten des Geschlechtsakts, ist die Erotik verflogen. Sie muss dann neu aufgebaut werden.

Wenn ihr Fragen zu diesem Thema habt, schreibt uns einfach. Wir versuchen, schnell zu antworten.
Falls ihr selbst erotisch schreibt, lasst es uns wissen.

(1) Zum Beispiel hier (zeno)
(2) Gemeint ist wahrhaftig der berüchtigte Marquis de Sade, der Namensgeber des "Sadismus".
Bild: Titel eines bekannten Romans, der zuerst als "Groschenheft" veröffentlicht wurde.