Skip to content

Die Theorie hinter einem erotischen Spanking

Die erotische Traumwelt weicht etwas von der Realität ab, aber ...
Das Schlagen auf das bekleidete oder entblöße Gesäß – im englischen „Spanking“ oder auf Deutsch verniedlichend „Popovoll“ genannt, ist für viele ein Horror und für wenige eine Lust.

Bevor ihr weiterlest: Bei der Diskussion um „Spanking“ in den USA ist die unsinnige „Erziehung“ von Kindern und Jugendlichen gemeint. Hier geht es grundsätzlich nur um Erwachsene, die wissen, was sie tun und die sich frei und gleich auf Spiele unter Erwachsenen einlassen.

Der Erwachsene und die "andere" körperliche Nähe - reine Lust und keine Strafe

Über die Gründe für die Lust am „Popovoll“ (Hinternvoll) kann man philosophieren und psychologisieren. Eher weniger wissenschaftliche orientierte Menschen wollen wissen, dass es sich dabei um ein besonders intensives Gefühl körperlicher Nähe handelt, das von andern sinnlichen Hautkontakten abweicht. Dabei wird auch die Frage aufgeworfen, ob es sich dabei wirklich um einen Akt der „Bestrafung“ handelt oder um ein Vergnügen, das im Grunde gar nichts damit zu tun hat. Und nicht zuletzt wird die Frage aufgeworfen: Wer spürt die Lust daran (oder auch den Schmerz, wie wir noch sehen werden) stärker: derjenige, der schlägt oder derjenige, der geschlagen wird?

Was wir wissen, ist lediglich dies: Für denjenigen, der aus erotischen Gründen geschlagen werden will, beginnt damit eine sinnliche Lust, die Körper, Geist und Psyche erregt. Derjenige aber, der schlägt, erlebt überwiegend einen geistig-psychischen Rausch, der dennoch kontrolliert abgewickelt werden muss – und das kann eine verdammt harte Aufgabe sein, wie wir hörten.

Kürzlich las sich in einem Blog , stark gekürzt (1):

Ich mag die Schläge auf den Po um ihrer selbst willen. Für mich bedeutet es niemals „eine Bestrafung“. Vielmehr eine sinnliche Handlung, in der „Haut auf Haut“ trifft. Nur Handschläge. Meistens bin ich diejenige, die Schläge verabreicht. Und manchmal waren meine Handflächen hinterher geschwollen und gefühllos. Ich nutze das sensorische Feedback meiner Hand (oder meiner Hände) um zu beurteilen, wie weit mein Partner schon ist und wie weit ich noch gehen kann.


Die akademische Betrachtung versagt oftmals

Wahrscheinlich würden Philosphen, Psychiater und Psychologen zu anderen Schlüssen kommen, doch warum sollten wir ihre Meinungen höher bewerten als die Erfahrungen, die Erwachsene im realen Leben damit gemacht haben?

Erstaunlich ist, wie wenig all die klugen, akademisch gebildeten Menschen noch zu sagen haben, wenn man sie über die Motive befragt. In einem älteren Werk können wir nachlesen, für den Masochisten sei „die Unterwerfung unter das Weib“ das wesentliche Element, die Schläge seien nur ein Nebeneffekt. Es sei denn, er sei ein „geschwächter Wüstling“, der versucht, „durch mechanische Reizung der Gesäßnerven reflektorische Erektionen auszulösen.“ (2)

Immer wieder: Woher kommt die Lust, sinnliche Schläge auszuteilen?

Noch komplexer freilich ist die Frage, warum sich manche Spieler daran ergötzen, einen anderen Spieler zu schlagen. Wenn man einmal von bezahlten Domianae absieht, und den seltenen Fall weglässt, dass Frauen sich Mini-Imperien mithilfe von „Sklavenhaltung“ aufbauen, dann bleibt eigentlich nur der Spieltrieb. Das ließe sich so ausdrücken: „Auf welche Weise kann ich einen Menschen so lange herausfordern, bis er vollständig erschöpft und glücklich aufgibt?“ Diese Haltung ist sicher nicht auf die Erotik beschränkt, sondern das „Erschöpfen bis zum Anschlag“ findet auch bei sportlichen Trainings statt.

Die Rückkoppelung führt dazu, ein sinnliches System aufzubauen

Ein Aspekt in der Aussage der Frau, vorn der mein Zitat stammt, ist besonders interessant: das sensorische Feedback, das sicher nicht nur aus der Kombination Hand-Gesäß (Rückkoppelung über die fühlbare Reaktion der Haut und der Gefäßmuskulatur) resultiert. Vielmehr findet bei allen Flagellationsspielen eine ständige Rückkoppelung statt, die über das Sehen und das Hören wieder an das Hirn und über das Hirn an die schlagende Hand zurückfließt.

Zwei lustvolle Personen in der Black Box

Stellt man sich nun vor, dass beide Personen eine Einheit bilden, in der sich Lust, Schmerz, Sinnlichkeit und Erotik gegenseitig beeinflussen, so ergibt sich daraus ein Schaltkreis (3), in dem alles nahezu perfekt geregelt wird. Die inneren Vorgänge sind uns unbekannt, wir wissen aber, was dabei herauskommt. Man nennt das eine "Black Box". Keiner der Beteiligten muss sich fragen, was „richtig“ und was „falsch“ daran ist, sondern lediglich, ob am Ende das von beiden gewünschte Resultat herauskommt.

Dies mag auch die Frage beantworten, wie die Motive der aktiven Person zu bewerten sind: gar nicht. Sie ist Teil eines Prozesses, an dem das System von „Aktion erzeugt Reaktion“ versagt.

(1) Zitat einer Erotik-Bloggerin.
(2) Krafft-Ebing (1912) , später wurde moderater darüber gedacht.
(3) Ich danke Gebhard für die Erklärung der Rückkoppelung (Feedback).
(4) Buch-Illustration (Auszug), ca. 1930.

Die nüchterne Seite des erotischen Schlagens und anderer Künste

Die nackte Hand auf dem nackten Po
Hast du mal einen Kriminalroman gelesen? Sicher hast du das. Und dann weißt du sicherlich, dass ein solcher Roman zumeist Polizeiarbeit bedeutet, von der die Autoren mal keine Ahnung, mal aber auch ausgefeilte Kenntnisse haben. Psychologische Kenntnisse helfen, um über Motive, Opfer und Täter zu spekulieren. Forensische und pathologische Grundkenntnisse sind nützlich … und dann menschelt es eben auch noch zwischen den modernen Paarungen zwischen Kommissar und Sergeant, vor allem, wenn beide auch noch erweiterte außerberufliche Konflikte haben.

Lerne, das Terrain kennen, auf dem dich bewegst - wenigstens ansatzweise

Alles richtig? Und nun versuchst du also, einen erotischen Roman zu schreiben. Vielleicht weißt du ja, wie die ganz gewöhnlichen Vorgänge so ablaufen … aber sicher wäre es auch nützlich, noch ein paar andere Kenntnisse zu erwerben. Einwände? „Ich soll SO etwas tun?“ Nein, nicht unbedingt. Aber du könntest deinen Horizont mal um die Vorstellungen erweitern, wie so etwas ablaufen könnte. Solltest du über etwas schreiben, was „zart und hart“ beinhaltet, dann erprobe davon wenigstens die Details, die du dir zumuten kannst. Und wenn etwas aus deiner Sicht „unappetitlich, bedrohlich oder menschenverachtend“ ist – dann lass es so weit an dich heran, dass du glaubwürdig darüber schreiben kannst. Ich kenne den Einwand: „Andere können es auch nicht und haben trotzdem Erfolg“. Mag sein. Aber ein Kriminalkommissar, der du in in Oslo oder Kopenhagen ermitteln lässt, sollte wenigstens sein Terrain kennen – und du solltest ein bisschen auf die Anatomie von Frauen und Männern achten.

Leg dich hin und knie nieder

Ach ja: Eine Kernfrage ist immer. Wenn deine Figur so-und-so liegt, sitzt oder steht, kann sie dann das-und-das wirklich ausführen? Klingt banal – ist es aber nicht. Auch hier hilft dir, dich wenigstens solo mal in die Lage zu begeben – schadet nichts, dient aber der Wahrheitsfindung.

Von Vanille zu Chili - wie scharf spürst du die Schärfe im Inneren?

Viele Sorgen macht insbesondere Autorinnen die Frage: „Was mache ich eigentlich, wenn mein Sex eher von Vanillearoma geprägt ist, meine Figur aber Chili (in echt oder mental) bevorzugt? Oder einfacher: Wie fühlt sich die Schmerlust an, bevor (ja: bevor) jemand leise „aua“ sagt oder gar vor Schmerz gellende Schreie hervorbringt und heiße Tränen vergießt?

Dazu musst du dich wirklich mit der nüchternen Seite des Schlagens und Geschlagenwerdens beschäftigen – was ausgesprochen schwerfällt, weil dabei schon im Gespräch Emotionen aufkochen.

Zehn nüchterne und hilfreiche Informationen über Schläge

Schläge haben mehrere Komponenten, an die du vielleicht noch nie gedacht hast:

1. Sie erzeugen zweifellos körperliche Schmerzen – doch fühlen sich nicht alle Schmerzen gleich an.
2. Schläge erzeugen aber auch sichtbare, beschreibbare Körperreaktionen, die keine Schmerzen darstellen. (Aufbäumen, ausweichen, Laute von sich geben, Weinen).
3. Innerhalb von Schlägen werden Schamgrenzen und andere übliche menschliche Grenzen übersprungen. (Nacktheit, Schamverletzungen)
4. Schläge erzeugen weitere verborgene körperliche Reaktionen, weil durch sie vom Gehirn Botenstoffe freigesetzt werden. (Drogenähnliche Effekte)
5. Manche Schläge erzeugen Geilheit, besonders solche, die auf das Gesäß appliziert werden.
6. Psychische Reaktionen können ausgesprochen vielfältig sein – vom „Wiedererinnern“ an frühe Erfahrungen bis hin zum Auslösen von Wut, Hass, Geilheit, Unterwerfung oder Demut.
7. Schläge sind – neben Sex und Massagen – die intimste Möglichkeit, jemandem sinnlich zu begegnen.
8. Die tatsächliche, Schmerz auslösende Wirkung von Schlägen ist von vielen Variablen abhängig: der Intensität, mit der der Schlag ausgeführt wird, der Art des Instruments, mit dem geschlagen wird, und der Schmerztoleranz dessen, der geschlagen wird.
9. Die psychische Wirkung von Schlägen ist vom Szenario abhängig, das dafür aufgebaut wurde, aber auch von der Adaptionsfähigkeit des Geschlagenen.
10. Schläge stehen stehen zumeist nicht „für sich allein“ und sind nicht immer Teil einer Bestrafung. Sie haben mal mehr, mal weniger mit Sex zu tun, können aber durchaus auch sexuelle Genüsse beflügeln.

Alles mit der Hand am Arm - der Anfang lustvoller Schläge

Als einfachstes Beispiel möchte ich euch die Schläge mit der Hand vorstellen. Sie sind die intimsten Schläge überhaupt, weil sie unmittelbar bidirektional wirken.

Der Arm dient dabei als Beschleuniger für die Hand, die erst im letzen Moment die volle Geschwindigkeit und damit die volle Energie für einen schmerzhaften Schlag abgeben kann. Wird auf das nackte Gesäß geschlagen, so ist dies ein Haut-zu-Haut-Kontakt, der bidirektional wirkt: Beide fühlen etwas, und sogar der Schlagende spürt einen leichten, flächigen Schmerz. Das ist sozusagen ein Bio-Spanking, weil nichts anderes als eine natürliche, allzeit verfügbare Ressource eingesetzt wird: die nackte Hand. Zudem entstehen zwischen dem Schlagenden und dem Geschlagenen deutlich spürbare Rückkoppelungseffekte, die von manchen der Betroffenen als besonders intim und sinnlich empfunden werden.

Handschläge dienen auch dazu, den Körper auf weitere, dann meist heftigere und nicht mehr derart flächige Schläge vorzubereiten, ähnlich wie beim „warming up“ im Sport.