Skip to content

Die Theorie hinter einem erotischen Spanking

Die erotische Traumwelt weicht etwas von der Realität ab, aber ...
Das Schlagen auf das bekleidete oder entblöße Gesäß – im englischen „Spanking“ oder auf Deutsch verniedlichend „Popovoll“ genannt, ist für viele ein Horror und für wenige eine Lust.

Bevor ihr weiterlest: Bei der Diskussion um „Spanking“ in den USA ist die unsinnige „Erziehung“ von Kindern und Jugendlichen gemeint. Hier geht es grundsätzlich nur um Erwachsene, die wissen, was sie tun und die sich frei und gleich auf Spiele unter Erwachsenen einlassen.

Der Erwachsene und die "andere" körperliche Nähe - reine Lust und keine Strafe

Über die Gründe für die Lust am „Popovoll“ (Hinternvoll) kann man philosophieren und psychologisieren. Eher weniger wissenschaftliche orientierte Menschen wollen wissen, dass es sich dabei um ein besonders intensives Gefühl körperlicher Nähe handelt, das von andern sinnlichen Hautkontakten abweicht. Dabei wird auch die Frage aufgeworfen, ob es sich dabei wirklich um einen Akt der „Bestrafung“ handelt oder um ein Vergnügen, das im Grunde gar nichts damit zu tun hat. Und nicht zuletzt wird die Frage aufgeworfen: Wer spürt die Lust daran (oder auch den Schmerz, wie wir noch sehen werden) stärker: derjenige, der schlägt oder derjenige, der geschlagen wird?

Was wir wissen, ist lediglich dies: Für denjenigen, der aus erotischen Gründen geschlagen werden will, beginnt damit eine sinnliche Lust, die Körper, Geist und Psyche erregt. Derjenige aber, der schlägt, erlebt überwiegend einen geistig-psychischen Rausch, der dennoch kontrolliert abgewickelt werden muss – und das kann eine verdammt harte Aufgabe sein, wie wir hörten.

Kürzlich las sich in einem Blog , stark gekürzt (1):

Ich mag die Schläge auf den Po um ihrer selbst willen. Für mich bedeutet es niemals „eine Bestrafung“. Vielmehr eine sinnliche Handlung, in der „Haut auf Haut“ trifft. Nur Handschläge. Meistens bin ich diejenige, die Schläge verabreicht. Und manchmal waren meine Handflächen hinterher geschwollen und gefühllos. Ich nutze das sensorische Feedback meiner Hand (oder meiner Hände) um zu beurteilen, wie weit mein Partner schon ist und wie weit ich noch gehen kann.


Die akademische Betrachtung versagt oftmals

Wahrscheinlich würden Philosphen, Psychiater und Psychologen zu anderen Schlüssen kommen, doch warum sollten wir ihre Meinungen höher bewerten als die Erfahrungen, die Erwachsene im realen Leben damit gemacht haben?

Erstaunlich ist, wie wenig all die klugen, akademisch gebildeten Menschen noch zu sagen haben, wenn man sie über die Motive befragt. In einem älteren Werk können wir nachlesen, für den Masochisten sei „die Unterwerfung unter das Weib“ das wesentliche Element, die Schläge seien nur ein Nebeneffekt. Es sei denn, er sei ein „geschwächter Wüstling“, der versucht, „durch mechanische Reizung der Gesäßnerven reflektorische Erektionen auszulösen.“ (2)

Immer wieder: Woher kommt die Lust, sinnliche Schläge auszuteilen?

Noch komplexer freilich ist die Frage, warum sich manche Spieler daran ergötzen, einen anderen Spieler zu schlagen. Wenn man einmal von bezahlten Domianae absieht, und den seltenen Fall weglässt, dass Frauen sich Mini-Imperien mithilfe von „Sklavenhaltung“ aufbauen, dann bleibt eigentlich nur der Spieltrieb. Das ließe sich so ausdrücken: „Auf welche Weise kann ich einen Menschen so lange herausfordern, bis er vollständig erschöpft und glücklich aufgibt?“ Diese Haltung ist sicher nicht auf die Erotik beschränkt, sondern das „Erschöpfen bis zum Anschlag“ findet auch bei sportlichen Trainings statt.

Die Rückkoppelung führt dazu, ein sinnliches System aufzubauen

Ein Aspekt in der Aussage der Frau, vorn der mein Zitat stammt, ist besonders interessant: das sensorische Feedback, das sicher nicht nur aus der Kombination Hand-Gesäß (Rückkoppelung über die fühlbare Reaktion der Haut und der Gefäßmuskulatur) resultiert. Vielmehr findet bei allen Flagellationsspielen eine ständige Rückkoppelung statt, die über das Sehen und das Hören wieder an das Hirn und über das Hirn an die schlagende Hand zurückfließt.

Zwei lustvolle Personen in der Black Box

Stellt man sich nun vor, dass beide Personen eine Einheit bilden, in der sich Lust, Schmerz, Sinnlichkeit und Erotik gegenseitig beeinflussen, so ergibt sich daraus ein Schaltkreis (3), in dem alles nahezu perfekt geregelt wird. Die inneren Vorgänge sind uns unbekannt, wir wissen aber, was dabei herauskommt. Man nennt das eine "Black Box". Keiner der Beteiligten muss sich fragen, was „richtig“ und was „falsch“ daran ist, sondern lediglich, ob am Ende das von beiden gewünschte Resultat herauskommt.

Dies mag auch die Frage beantworten, wie die Motive der aktiven Person zu bewerten sind: gar nicht. Sie ist Teil eines Prozesses, an dem das System von „Aktion erzeugt Reaktion“ versagt.

(1) Zitat einer Erotik-Bloggerin.
(2) Krafft-Ebing (1912) , später wurde moderater darüber gedacht.
(3) Ich danke Gebhard für die Erklärung der Rückkoppelung (Feedback).
(4) Buch-Illustration (Auszug), ca. 1930.

Informationen zu Masochismus, Sadismus und BDSM

Die ZEIT hat entdeckt, dass immer mehr Menschen dazu neigen. Die etwas härteren Gangarten der Lust zu erproben. Das Vokabular, das sie verwenden, klingt allerdings so, als hätten sie viele Bücher gelesen.

Bondage und Disziplin, Dominanz und Unterwerfung, Sadismus und Masochismus – oder einfach kurz BDSM. Wir sprechen über Sex mit Fessel und Peitsche, über Rollenfantasien mit Doktorspielen und Petplay.


Es klingt – in meinem Ohr – etwas klischeehaft, doch sagt die ZEIT, sie wolle eher gängige Klischees abbauen, wie sie beispielsweise in den bekannten Machwerken von E. L. James (Erika Leonard) und den daraus entstandenen Filmen verwendet werden. (Trilogie „50 Shades of Grey“, Roman „Grey“).

Werbung
Hoffen wir mal, dass es die erhoffte Erleuchtung bringt. Dafür soll die Ärztin und Sexualtherapeutin Melanie Büttner sorgen.

Ich war etwas belustigt über den Hinweis, „die Wortursprünge von Sadismus und Masochismus“ habe der Psychiater Richard von Krafft-Ebing erläutert. Krafft-Ebing hat den Begriff „Masochismus“ in absolut böswilliger und abfälliger Weise aus Namen des Autors Leopold Ritter von Sacher-Masoch abgeleitet (also erfunden) und sich dabei auf sein Werk „Venus im Pelz“ bezogen.

Na schön, immerhin enthält der Beitrag einen Verweis auf die berühmte Studie zu sexuellen Abweichungen von Joyal & Cossette & Lapierre aus dem Jahr 2014. In ihr wird dargestellt, wie häufig sexuelle Fantasien sind, und wie sich solche Fantasien bei Frauen und Männern unterscheiden. Diese Studie lieht mir vor, und ich zitiere häufig daraus.

Wir hatten noch eine unveröffentlichte Betrachtung, die zum Thema BDSM passt - und hier ist sie.

Emotionaler Masochismus - und DU

"Masochistin" kannst du auch im Geiste sein
Wenn du eine Autorin bist, und keinerlei Ahnung davon hast, was „realer Masochismus“ ist, und du auch nicht weißt oder ermessen kannst, wie sich eine Masochistin fühlt, ja, was dann?

Du musst nichts über "realen Masochismus" wissen - gar nichts

Ganz einfach: Wenn du wüsstest, was „realer Masochismus“ im Sinne der Psychiatrie ist, würdest du wahrscheinlich nichts Erotisches darüber schreiben wollen.

Wir fanden dazu eine sehr interessante Stellungnahme, die etwas gröblich übersetzt so lautet:

Es ist ein wenig verzwickt, weil ich das Gefühl der Entwürdigung oder der Beschämung nicht per se (1) genieße. Aber im richtigen Kontext und der richtigen Umgebung, verbunden mit der Sicherheit, die mir die Person gibt, die ich liebe, erregen mich die die Gefühle, die dabei entstehen.


Der Konflikt - wenn es keinen gäbe, wozu dann eine Story?

Wir können dies durchaus verallgemeinern: Bei den meisten Menschen entsteht vor einem Rollenspiel ein Konflikt zwischen dem, wonach sie lüsten und dem, was sie „eigentlich“ darüber denken: dass es nämlich ganz schön „unanständig“ ist. Und dann kommt eben dazu: „Wie kann ich nur zugleich unterwürfig und sexuell erregt sein? Darf ich das?“

Klar ist das ein Konflikt - doch was wäre ein Plot ohne Konflikt?

Ihr seht: Der Zweifel darf auch in eurer Figur vorhanden sein, weil er nicht nur in euch, sondern auch in den realen Menschen vorhanden ist, die sich erotisch unterwerfen. Der Schlüssel ist eigentlich nur: „Mach jetzt während des Spiels, das mit mir, was du willst.“

Ich höre oft, dass so etwas nach dem „ seltsamen Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ klingen würde, und dass man doch bitte kein „anderes Selbst“ in sich hervorrufen solle, weil dies äußert gefährlich sein.

Wer sagt denn so etwas? In unserem Inneren wohnen viele Bedürfnisse, die teils von unseren animalischen Vorfahren stammen, teils von den Eltern und sonstigen Vorfahren, und teils aus der Erziehung, die wir genossen oder erlitten haben. In jedem Fall aber (und das ist ziemlich sicher) wurden während unserer Jugend allerlei Impulse unterdrückt und „zurechtgebogen“ , die wir seither in uns tragen, aber nicht verwirklichen mögen. Es ist also nichts als menschlich, Zwiespälte zu haben, zu denen auch gehört: „Darf ich eigentlich noch etwas spielen, und wenn ich es spiele, bin ich dann ein anderer?“

Ruf dir den emotionalen Masochismus wach

Was du als Autorin tun kannst, ist den „emotionalen Masochismus“ wachzurufen, damit deine Figur zu infizieren und sie dann laufen zu lassen. Wird sie träumen, zaghafte Versuche starten, sich ernsthaft in ein Unterwerfungs-Spiel einlassen oder gar in Gefahr geraten, sich in eine gefährliche Abhängigkeit zu begeben?

Es ist so einfach, sich den erotischen Masochismus zu erdenken. Und falls du dich davor fürchtest, dann sorg doch einfach dafür, dass sich deine Figur auch fürchtet – und vielleicht ihre Furcht überwindet. Denn für sie ist es einfacher als für dich.

(1) Nicht als Selbstverständnis, nicht als solches. Auf das Zitat kann nicht verlinkt werden, weil die Webseite als "Adult" gekennzeichnet wurde.