Skip to content

Bedeutet Sex eigentlich wirklich so viel?

Klischee: So wollen Männer erregt werden - doch was wollen Frauen?
Manchem bedeutet Sinnlichkeit viel, mancher fühlt sich eher von erotischer Spannung angezogen. Und schließlich, irgendwann, taucht die Frage auf: „Wie viel bedeutet dir eigentlich Sex? Was tust du dafür, ihn zu bekommen? Und wenn du ihn regelmäßig genießen kannst, warum willst du immer noch eine Steigerung?“

Ja, bedeutet uns Sex wirklich sie viel? Oder wird Sex heute enorm überbewertet, wie viele meinen?

„Sex ist Genuss“ – wann kamen die Ideen auf?

Die meisten Autoren behaupten etwas voreilig, Sex als Genuss sei bis vor einigen Jahrzehnten ohnehin ein „reines Männerding“ gewesen. Daher sei der Genuss auch eng mit dem Kommerz verbunden gewesen, und die Männer hätten Sex eher konsumiert als genossen – nein, sie seine eben keine Gourmets gewesen, sondern Vielfraße. Daran ist alles richtig, was an Binsenweisheiten wahr ist, und alles falsch, wenn wir in den Ritzen der Geschichte graben: Frauen könnten sich damals gesellschaftlich nicht „leisten“, Lüste zu entwickeln und dies öffentlich zu zeigen.

Lust und Lustgenuss für Frauen - etwas ziemlich Neues

Sehen wir uns die letzten 100 Jahre mal im Schnellgang an, so gab es zahlreiche Ereignisse, die Änderungen brachten. Die „bewegte Jugend“ begann, die Lust lockerer zu sehen, und ohnehin hatten die Damen ihre knöchellangen Kleider samt Korsetts im Kaiserreich zurückgelassen. Dann kam die erste, zweite oder gar dritte Welle der Frauenemanzipation, die nach und nach auch dazu führte, Frauen ein eigenes Sexualleben zu „gestatten“. Dann kamen die „Sexwellen“, zuerst in der Literatur, dann in der Realität. Und schließlich stiegen mit wachsendem Wohlstand auch die Möglichkeiten, sich exklusiven sexuellen Vergnügungen hinzugeben.

Die 1950er - Vögeln für das Proletariat - Sexgenuss für die Reichen

Man kann es so sagen: Ausgehend von den 1950er Jahren in Deutschland war Sex eine Sache des Proletariats einerseits und der „Neureichen“ anderseits, die für exquisite sexuelle Vergnügungen (und das Schweigen darüber) viel Geld ausgaben. Piekfein gekleidete Jünglinge besuchten lüsternde Damen und wohlhabend Ehepaare, und Damen, die „an jedem Hotelportier vorbeikamen“, etwas patzig „Edelhuren“ genannt, beherrschten die Szene der bezahlten Lust für eine Nacht. Der einfache Arbeiter führte derweil den Spruch „des kleinen Mannes Sonnenschein – vögeln und besoffen sein“, auf den Lippen.

Schweigen und verbergen in bürgerlichen Mietwohnungen

Für die „Normalos“ in ihren frisch bezogenen Mietwohnungen mit Bad war dergleichen undenkbar, ja, empörend. Sex gehörte in die Ehe, aber da entdeckte bald jede und jeder: „So richtig doll ist das nun auch wieder nicht.“ Man begann, über Liebesstellungen und Orgasmushäufigkeit zu diskutieren … nur bitte nicht, wenn andere zuhörten. Ein Wort wie „Masturbation“ gab es im offiziellen Sprachgebrauch nicht – und die Tatsache selbst ließ sich nicht verleugnen, was allen äußert peinlich war.

Heute - alles ist möglich, aber nicht jeder will immer alles

Heute denken Singles wie auch Paare anders: Sie fragen sich häufiger, wie man sich selbst oder einander Lust verschaffen kann, oder wie sich die ursprüngliche Liebesglut wieder anfachen lässt.

Nur wenige Paare oder Einzelpersonen denken ständig an Sex - oder tragen ihr eigenes Sexleben sogar an die Öffentlichkeit. Zumeist (und für viele überraschenderweise) sind es Frauen, die sich mit der Veröffentlichung hervortun.

Licht- und Schattenseiten öffentlicher Sex-Bekenntnisse

Dies hat Licht- und Schattenseiten. Die eher hellen Seiten: Andere erkennen, dass es möglich ist, ein exponiertes Sexualleben zu haben, das von der Norm abweicht. Sie fühlen sich also nicht allein mit ihren Sehnsüchten, Träumen, Wünschen und heimlichen „Perversionen“. Inzwischen liegen zum Thema „geheime Sehnsüchte“ ja auch schon Forschungen vor, was die Sache auch leichter macht.

Die Schattenseiten: Was am Anfang und anonym eine Offenbarung sein kann, wird nach und nach (zum Beispiel bei persönlichen Krisen oder Krankheiten) zum Bumerang. Und natürlich auch dann, wenn der Name „enthüllt“ und die Person damit bloßgestellt wird.

Fragen wir uns, was der Sex bedeutet, dann sollten wir so antworten: Alles zu wissen, schadet nie, etwas zu erproben, kann schaden oder nützen, es gehört zu den normalen Lebensrisiken. Aber etwas (oder jemandem) mit Haut und Haar zu verfallen, ohne auf das eigene Wohlergehen zu achten, ist zumindest bedenklich.

Autorinnen und Autoren werden oft bezichtigt, das zu leben, was sie schreiben

Ein Nachsatz für Autorinnen und Autoren: Wenn ihr unter eigenem Namen schreibt, glaubt mindestens ein Drittel euerer Leserschaft, ihr schreibt „aus eigener Erfahrung.“ Das muss man erst einmal aushalten können.

Sex und etwas anderes

Ein Konflikt muss schon dabei sein ...
„In einer guten erotischen Szene dreht es sich immer um Sex und etwas anderes.“
Elisabeth Benedict

Nehmen wir an, du schreibst Romane, Novellen oder Kurzgeschichten. Worum geht da? Um Sex und noch etwas anders oder um etwas anderes und um Sex?

Ich kann soviel sagen:

„Definiere zuerst das Andere, dann wird dir klar, was aus der Geschichte werden kann.


Das „Andere“ ist meist Liebe, und schon kommen wir in einen Automatismus. Da ist die Liebe, die durch Sex aufgeweicht oder aber gestärkt werden könnte, und die damit auch zu einem retardierenden Moment beim Aufstieg in den siebten Himmel werden kann. Ich erinnere mich dann immer an das bekannte Cinderella-Konzept: erst unten, dann ein kurzer Aufstieg, dann ein Abfall, bevor der erneute Aufstieg gelingt. Die „Magie“ mit der im Märchen gearbeitet wird, entspricht das lustvolle Verlangen in der Realität. Doch das Konzept ist abgenutzt - überlegen wir also, welches "Gesicht" wir dem "Anderen" geben können.

Das Andere und der Sex - Widersacher oder Befeurer?

Das „Andere“ kann zum Beispiel die Unsicherheit sein, wie der weitere Lebensweg verlaufen soll: ein erfolgreicher Schulabschluss, eine abgeschlossene akademische Ausbildung, ein Job. Und nun schreit der Körper nach Befriedigung. Dafür benötigt deine Figur einen Partner oder eine Partnerin - und er oder sie könnte alles Erreichte infrage stellen.

Ebenso könnte das „Andere“ die Suche nach der Identität sein. Die Fragen an diene Figur sind: Wer bin ich, was will ich hier, wo liegen meine Stärken und Schwächen, und warum habe ich bei Männern/Frauen immer so merkwürdige Gefühle, als ob irgendetwas nicht stimmt?

Besonders gewagt, aber nicht uninteressant, ist die Frage an deine Figur: Warum setze ich mich Abenteuern, Gefahren und Herausforderungen aus, und wieso gehe ich dabei immer an die Grenze zu wirklichen Gefahren? Erwarte ich, in der Gefahr zu erliegen oder sie zu meistern? („Die Angst ist dein bester Freund“).

Die übrigen möglichen „zweiten“ Themen basieren zumeist auf Konflikten:

Sex und Ansehen.
Sex und Macht.
Sex und Religion.
Sex und Geld.
Sex und Gewalt.
Sex und Unterwerfung.
Sex und (geschlechtliche) Verwirrungen.


Einfache Plots - mit Happy End

Die Konzeption wird in vielen Fällen in die Plots einmünden, die allgemein bekannt sind – und diesmal schildere ich alles ohne „Plots“, aber bildhaft:

1. Der eingeschlagene Weg führt trotz (sozialer, innerer) Hürden letztlich zur Zufriedenheit.
2. Der Weg ist dornenreich, schmerzlich und verwirrend, führt aber dennoch zum Glück.
3. Der Weg wird immer wieder von dichtem Dschungel, fehlenden Brücken und physischen Gefahren unterbrochen, führt aber zu einer gestärkten Persönlichkeit, die ihr Glück in jedem Fall finden wird.

Selbstverständlich könnt ihr in allen Themen auch den „Abstieg“ unterbringen. Er ist jedoch unter Autorinnen äußert unbeliebt – und kommt auch bei Leserinnen nicht gut an. Es sei denn, du schilderst märchenähnlich den Weg zweier Freundinnen, von denen eine den Aufstieg schafft und die andere daran verzweifelt.

Die Kreativität des Ärgerns

Was können Frauen tun, die erotisch schreiben wollen und zugleich frauenbewegt sind? Solche, die #MeToo nicht nur für eine Bewegung halten, sondern darin eine Herausforderung sehen?

Zum Beispiel, sich zu ärgern, und zwar richtig zu ärgern. Gut, aber das nützt nicht viel. Denn wenn der Ärger nicht hinauskann, dann staut er sich. Und etwas wirklich Tolles ist, den Ärger zu beschreiben. Auch die Lust? Na klar, auch die Lust. Kreativ zu sein heißt vor allem, die eher nebulösen Gefühle in Worte zu setzen.

Eine Autorin drückt das für den gesamten Bereich der Literatur so aus:

Für mich war das Schreiben ein Mechanismus, um mächtige negative Gefühle in ein ungeheuer befriedigende und kreative Arbeit zu verwandeln.


Also: Ärgert euch ruhig über die Männer, andere Frauen oder die Umstände, unter denen viele Frauen leben. Aber gebt dem Ärger ein Gesicht – nicht einfach einen Hashtag. Und so viel kann ich sagen: Ärger und Sex gibt eine ganz besondere Mischung, die auch eure Leserinnen begeistern könnte.

Zitat aus Ideas

Wie redlich muss eine erotische Geschichte sein?

Die Lüste entstehen bei deiner Leserin im Kopf - musst du da realistisch bleiben?
Wenn sich eine Autorin aufmacht, um ihr erstes erotisches Werk zu schreiben, stellt sie sich nahezu immer diese Frage:

Muss ich wirklich alles erlebt haben, über das sich schreibe? Wie glaubwürdig bin ich, wenn ich all das niemals gewagt habe, oder gar, wenn ich eine andere sexuelle Orientierung habe als meine Figuren?

Früher gab es darüber niemals Diskussionen, weil sich Autorinnen hübsch versteckt haben, wenn sie Erotik schrieben. Aus gutem Grund: Leser glauben fast immer, dass die Autorin irgendeine der beschriebenen Erfahrungen wirklich selbst durchlebt hat. Und keine schreibende Frau will jemals als „Schlampe“ dastehen. Selbst Männer nutzen Pseudonyme, um auf gar keinen Fall mit ihren erotischen Geschichten identifiziert zu werden.

Das änderte sich allerdings, als die Öffentlichkeit über die „50 Shades of Grey“ zu diskutieren begann. Die „namhaften“ Stellen wurden von jenen sofort als „Unsinn“ oder „Verfälschungen“ erkannt, die in der BDSM-Szene das große Wort führen. Doch es hätte nicht dieses Einspruchs bedurft, um zu zeigen, wie simpel die Szenen zusammengekleistert sind, um bei einfach gestrickten und unerfahrenen Leserinnen Empörung oder Geilheit zu erzeugen.

Immerhin – seither können wir darüber diskutieren, wie wahrhaftig eine erotische Liebesgeschichte sein sollte.

Dabei gibt es – wie so oft – zwei kontroverse Auffassungen. Doch bevor ich ein Wort darüber verliere, will ich diesen entscheidenden und höchst beruhigenden Satz niederschreiben (1):

Nein, ihr müsst nicht das erlebt haben, was eure Figur erlebt.


Die Kontroverse – Realität Plus oder Fantasie Minus?

Möglich: In der Realität bleiben und sie nur ein wenig überhöhen

Die „reine Realität“ ist völlig ungeeignet, eine erotische Geschichte zu schreiben. Erotik ist lustvoll aufgeschönter Sex plus Romantik, und manchmal noch mehr, aber sicher keine Realität. Also versuchen die Autorinnen, denen es um „glaubwürdige Erotik“ geht, ein realistisches Geschehen so zu kolorieren, dass es als „pure Lust“ in den Köpfen ankommt. Die Leserin sagt sich dann: „Ja, so könnte es mir gegangen ein oder wenigstens einer Frau, die ich kenne.“ (Leser könnten Entsprechendes von männlichen Figuren denken). Diese Literatur wird von Frauen gelesen, die möglichst realitätsnah in die erotische Psyche der Figuren eintauchen wollen – immer mit dem Gedanken: „Ach, eigentlich hätte mir dies auch geschehen können.“ Das „eigentlich“ bedeutet hier zumeist: „Aber ich hätte nicht den Mut dazu gehabt.“ Oder „So intensive Gefühle hatte ich nicht, aber ich kann es mir vorstellen.“

Auch möglich: Die Realität verlassen, um die Fantasie anzuheizen

Die reine Fiktion hat einen anderen Ansatz: Sie wendet sich ausdrücklich an Frauen (manchmal auch an Männer), die sich vom erotischen Romanen in Situationen versetzen lassen wollen, die sie in der Realität niemals erlebt haben und voraussichtlich niemals erleben werden. Dennoch bauen auch diese Romane auf realistische Situationen auf. Doch dann ändert sich etwas: Die Figur wird über die Grenzen des Handelns, Denkens und Fühlens der Autorin wie der Leserin „hinweggehoben“. Sodann entwickelt sie ein erotisches Eigenleben, das man so beschreiben könnte: „Komm mit in das Wunderland der verbotenen Lüste … ich führe dich sicher dorthin.“ Nun hat jede Autorin, aber auch jede Leserin, eigene Grenzen. Deshalb fühlen sich manche Leser(innen) ausgesprochen „angeregt“ vom Weg der Figur, während andere die Schulter zucken und auf „härtere“ Szenerien warten. Und wieder anderen ist es sogar peinlich, was die Figur da tut, auch wenn sie wissen, dass alles nur Fantasie ist.

Beides geht. Und beides funktioniert auch ohne exakte, intime Erfahrungen mit den Handlungen. Sie müssen nur im Gedanken sinnlich nachvollziehbar sein – und oftmals wird eben auch gewünscht, dass die Fantasie die Geilheit beflügelt.

(1) Warum und wie beschreibe ich euch ausführlich.

Herausforderungen im Leben, in der Lust und im Schmerz

Herausforderung - was wird geschehen?
Im Bereich der Sexualität trifft nahezu jeder Mensch einmal oder auch mehrfach in seinem Leben auf besondere Herausforderungen. Nach der üblichen Definition sind „Herausforderungen“ besondere Aufgaben, die wir uns selbst stellen oder die eine andere Person an uns stellt.

Nehmen wir die Herausforderung an, so gehen wir ein Risiko ein, das zu mehr Lust oder aber auch zu Verdruss oder Schmerz führen kann.

Erste sexuelle Handlungen sind immer Herausforderungen

Es gibt kaum etwas auf dem weiten Feld der Sexualität, das keine Herausforderung darstellt. „Das“ erste Mal, oder die „ersten Male“, in denen wir Abweichungen praktizieren, die Abenteuer, die wir eingehen – all das sind Herausforderungen. In vielen Fällen müssen wir Vorbehalte oder massive Ängste überwinden, um den Mut zu fassen, eine Herausforderung einzugehen, und sicher nicht nur in der Sexualität.

Wer sich herausfordern lässt, will in der Regel siegen, will dem Herausforderer zeigen, dass er den Mut und die Kraft hat, über sich hinauswachsen.

Die Grenze überschreiten – die besondere Herausforderung

Besonders intensive Herausforderungen bieten sich, wenn wir Grenzen überschreiten, vor deren Übertritt man uns gewarnt hat. Wir wissen dann, dass wir uns auf unsicherem Territorium befinden, und müssen wohl oder übel darauf vertrauen, sicher geleitet zu werden. Falls wir diese Abenteuer bestehen, gehen wir gestärkt heraus, fall nicht, treten häufig Konsequenzen auf, die wir nicht mögen. Vielleicht verlieren wir unser Ansehen bei den oder dem Anderen, oder wir beginnen, an uns zu zweifeln.

Dies alles gilt für uns hier, im wirklichen Leben, in dem Bereich also, den wir gerne als „unsere Realität“ bezeichnen.

Doch wie verhält es sich in der Fiktion? In unseren Tagträumen? In den Romanen, die von Herausforderungen handeln? Und was ist dort zum Beispiel eine „sexuelle Herausforderung“?

Die Herausforderung und das Gemenge, das uns hindert

Im Grunde sind alle „sexuellen Herausforderungen“ in Wahrheit Gemenge aus der Überwindung geistiger, emotionaler und körperlicher Grenzen – vermutlich gar in dieser Reihenfolge. Zuerst muss das „Undenkbare“ wahrhaftig „denkbar“ werden, dann müssen die Schranken unserer Befürchtungen und Ängste überwunden werden, und schließlich muss zugelassen werden, dass der Körper herausgefordert wird.

Der Körper, die Fiktion und die Realität

Auch dies gehört in weiten Teilen noch zur Realität, geht aber in die Fiktion über, sobald der Körper betroffen ist. Autorinnen und Autoren neigen dazu, ihren Figuren wesentlich mehr zuzumuten als sich selbst. Sowohl die Lust als auch der Schmerz können im erotischen Roman auf die Spitze getrieben werden, ohne dass der Körper unter der Last der Herausforderungen zusammenbricht. Und daher kommt es auch, dass sogar Geschichten über erotische Unterwerfungen, Strafen, Versklavungen oder gar Folterszenen von den Leserinnen und Lesern noch weitgehend goutiert werden.

In der Realität geht kaum jemand „bis zum Äußersten“, weil eben dieses „Äußerste“ unabsehbare Folgen haben kann – sogar im Sport. Indessen ist im Bereich vergleichbarere Storys „das Äußerste“ gar nicht fassbar. Und so mag es kommen, dass sich Leserinnen und Leser mit den Heldinnen und Helden, die „das denkbare Äußerste jenseits des erlebbaren Äußersten“ wagen, in besonderem Maße identifizieren.

Liebe, Sex und Realität für Autorinnen

Die Realität der Lust ist anders als alle Klischees
Wer über die Liebe schreiben will, wird sich zuerst darüber klar werden müssen, wie er es mit den Realitäten hält.

Nehmen wir an, es soll eine romantische Liebesgeschichte werden. Dann musst du die Klischees bedienen, die zu einer romantischen Liebesgeschichte gehören. Die Plots sind schnell ausgelutscht, der Hergang ist jeder Leserin längst bekannt und die beliebten Gefühlsklischees sind es auch – nur nicht in deiner Version.

Erotische Liebesgeschichten - Realität oder Klischee?

Falls es eine erotische Liebesgeschichte werden soll, fehlt dir zumeist der entscheidende Baustein: Die Klischees über „die Sinnlichkeit“, „die Erotik“ oder „den Sex“ sind nicht so populär. Und während du bei deiner Liebesgeschichte seitenlang die Muster und Formulierungen von anderen abkupfern kannst, weil es sowieso kaum Varianten der falschen Gefühlswelt gibt, ist dies bei einer erotischen Geschichte deutlich schwerer. Egal, ob du eine erotische Märchenwelt aufbauen willst oder die Realität

Wenn du dich zwischen „der Aneinanderreihung von Klischee“ und „realitätsnahem Schreiben“ entscheiden musst, dann ist am erfolgreichsten, die wenigen Erotik- und Sexklischees mit denen der romantischen Liebegeschichte zu vermischen. Besipiel: „Romantik + Entjungferung + Schläge auf den Po = Fifty Shades of Grey“. Diese Formel wurde bekanntlich zum Erfolg bei gelangweilten Mittelstands-Hausfrauen, die endlich mal etwas „wirklich Geiles“ lesen wollten. Das Buch schaffte den „Bad Sex Award“ allerdings nicht, weil es nicht zur „großen Literatur“ gehört.

Leider wird oft Pornografie als Vorbild verwendet

Sagen wir’s mal so: Die Mehrheit aller Sex-Romane orientiert sich an Pornografie, auch wenn dies nicht immer beabsichtigt wurde. Das heißt: Der Sex muss nicht glaubwürdig sein, und alle Begleiterscheinungen dürfen getrost ignoriert werden. Mal mit anderen Worten: Die weibliche Hauptfigur riecht und schmeckt frisch, hat eine weiche Haut ohne Makel, ist naturfeucht und strahlt beim Orgasmus über das ganze Gesicht. Die Frisur, das Make-up und sogar die Muschi sieht zuvor und hernach aus wie geleckt (Pardon, ich bemerke gerade, wie unpassend der Ausdruck ist) und entsprechend kommt auch alles zu Papier.

Die Realität: fürchte dich nicht, etwas zu erproben

Und die Realität? Sie ist völlig anders. Alles, was geschildert wird, müsste eigentlich überprüft werden: wie dieser und jener Körperteil aussieht, wenn es sich erst auf den Sex vorbereitet, ob es überhaupt möglich ist, in dieser Lage den Geschlechtsverkehr zu vollziehen, egal, wie du ihn nennst. Na schön, das wäre das Äußere. Wenn du realistisch schreiben willst: Steh auf und leg dich (oder setz dich oder knie dich) in die Lage, in der deine Figur sich gerade befindet. Mach dir klar, was als Nächstes in deinem Buch passieren wird und stell dir vor, dies würde jetzt und hier wirklich geschehen. Du wirst bald merken, was „stimmt“ und was nicht. Ich gehe hier nicht in Details, weil ich nicht möchte, dass es dir peinlich wird. Ich sage nur: Es hilft, sich genaue Vorstellungen zu machen. Nicht nur „formal“ – auch psychisch.

"Aua" schreien ist kein Gefühl an sich

Also wären wir bei der Psyche, beim „Inneren“. Gefühle lassen sich kaum dadurch schildern, dass deine Heldin „Aua“ schreit, wenn sie „Aua“ fühlt. Aber wir müssen nicht einmal in den Abgrund der Flagellationsszenen abtauchen. Wesentlich unglaubwürdiger ist oft der Umgang mit dem „Normalen“, und das zeigt sich an weiblichen Orgasmen. Ohne ins Detail gehen zu wollen: Das ist keine Gefühlswelt, in der das Gesicht rosig und weich bleibt, die Frisur hält und bestenfalls mal der Mund etwas offen steht. Im Gegenteil: die Gesichter sind nicht erwartungsfroh, sondern wirken, als ob sie mit schmerzvoller Lust die letzten Hürden vor der finalen Lust überwinden wollten. Sex ist etwas Animalisches, Feuchtes und Aufrüttelndes, und bei den ersten versuchen auch etwas sehr Verwirrendes.

Und nun wissen sie auch, warum Frauen in pornografischen Filmen immer so lustvoll und süß zum Orgasmus kommen: Sie faken ihn routiniert.

Was machst du mit unseren Themen?

Du kannst sie lesen, und das freut uns. Du kannst sie kommentieren – was uns natürlich auch immer sehr freut.

Natürlich kannst du auch von deinen eigenen Erfahrungen berichten. Positiv oder negativ – ganz egal. Wir freuen uns auf die Wahrheit – oder sagen wir mal: Wir hoffen darauf.

Und … du kannst natürlich darüber schreiben. Wenn du Autor(in) bist, kannst du das Thema aufgreifen. Und wenn du dabei Hilfe brauchst – schreib uns einfach – hier gibt es offene Augen für dein Anliegen.

Du erreichst uns über E-Mail:

Erotische Plots – wie geht das eigentlich?

Einfache Plots taugen nichts für erotische Themen
Hier mache ich es mir mal einfach. Das simpelste Geschehen funktioniert nach der Methode: Von der (partiellen) Unschuld in eine vollendete sexuelle Erfüllung.

Nun werdet ihr sagen: Och, wie langweilig, so schreiben vielleicht Pubertierende ihre Sexgeschichten.

Damit habt ihr Recht – aber trotz alledem werden Sexgeschichten immer wieder so gestaltet. Die Ursache liegt im Hexenhut-Plot (Witch Hat Plot), der eigentlich nur für Schulaufsätze verwendet wird. Deshalb will ich euch hier drei bessere Plots vorstellen, die zwar nicht ungewöhnlich sind, aber dafür sehr sinnvolle und bewährte Ausgangsbasen für Anfänger(innen) beinhalten.

Aschenbrödel

Besser ist das sogenannte „Von Lumpen zu Reichtum“- Plot, auch Cinderella-Plot (nach dem Märchen Aschenbrödel) genannt. Die Person lebt in Armut und Verdruss, hofft auf Liebe und Ansehen, wird zunächst enttäuscht, lässt sich aber nicht entmutigen und gewinnt dann endgültig Liebe, Ansehen und Reichtum.

Umgesetzt auf die Erotik:

Deine Figur ist sexuell unbedarft, kommt dann aber vorerst zur Erfüllung, verliert sie wieder und gewinnt sie aufs Neue, diesmal endgültig.

Das geht auch umgekehrt: Deine naive Figur kommt zunächst nicht zur Erfüllung, fällt tief herunter in Trübsal und versucht es dennoch erneut, diesmal mit Erfolg.

Neu geboren (moralische Umwertung)

Ein anderes Plot, das sehr Erfolg versprechend ist, wird „Wiedergeburt“ („Rebirth“) genannt. Das bedeutet: Jemand wird durch ein besonderes Ereignis zu einer besseren (nun jedenfalls anderen) Person. So etwas findet zum Beispiel im Märchen „Der Froschkönig“ statt.

Umgesetzt auf die Erotik:

Deine Figur hat eine strenge Definition davon, was moralisch richtig ist, gerät aber plötzlich in eine besondere Situation, die ihr Leben und ihre Ansichten verändert.

Reise und Rückkehr

Das Plot basiert auf der Erfahrung „Reisen bildet“. Ihre Figur geht in ein fremdes, oft merkwürdiges Land, besteht dort etliche Herausforderungen und kommt als erfahrener Mensch mit einer gereiften Persönlichkeit zurück. Im Jugendbuch zum Beispiel in „Alice hinter den Spiegeln“.

Umgesetzt auf die Erotik:

Dies Plot eignet sich vorzüglich für längere erotische Geschichten und Romane. Deine Figur, die sexuell noch naiv ist, begibt sich auf eine Reise, die entweder dazu dient, erotische Erfahrungen zu sammeln oder in der sie zufällig eine Reihe erotischer Entdeckungen macht. Dazu gehören auch solche, die sehr ungewöhnlich sind.

Grundsätzlicher Tipp: Hemmungen einbauen

Grundsätzlich gewinnen erotische Geschichten, wenn die Handlung weder absehbar ist noch linear abläuft. Dazu gehören beispielsweise Elemente wie die Furcht vor dem Ereignis selber, dem Ablauf der sexuellen Handlung oder der Zeit danach. Da soll etwas konkretisiert werden.

1. Zuvor: Sabine wird von ihrer Freundin Hella eingeladen. Sie ist fasziniert von Hellas freizügiger Auffassung von Sexualität, fürchtet aber, dass diese Faszination in lesbische Aktivitäten umschlagen könnte.
2. Währenddessen: Fred besucht die schöne und geheimnisvolle Dolores, die ihm eine ungewöhnliche Liebeserfahrung versprochen hat. Er wird gleich nach seinem Eintreten aufgefordert, sich komplett zu entkleiden. Er wartet und wartet, doch niemand tritt ein, und sämtliche Türen sind verschlossen.
3. Danach: Karin hat die wundervolle Bi-Erfahrung mit Vanessa in eine neue Dimension der Gefühle versetzt. Sie schämt sich hernach und ist durch und durch unsicher, wie sie ihre sexuelle Ausrichtung nun definiert.
Klar, das kling alles sehr theoretisch, aber es ist ja nur ein winziger Einblick in die Grundlagen.

Unser Rat für die ersten Versuche

Erstens: Versuche, mit zwei bis drei Plots auszukommen. Die oben genannten Plots sind hervorragend geeignet, um fantastische Geschichten zu schreiben.

Zweitens: Verarbeite Bedenken, Ängste und innere Widerstände, um deiner Geschichte Spannung und Würze zu verleiten. Selbst in den wildesten und fantastischen Orgien gibt es dann und wann moralische Bedenken, die Furcht vor späteren Bloßstellungen oder die Angst davor, in einem Zug mitzureisen, der ins Verderben führt.

Hat euch dieser Artikel geholfen? Wenn ja, sagt es anderen. Wenn nicht, sagt es uns.

Warum darf erotische Literatur nicht neurotisch sein?

Erotische Fantasien kommen oft maskiert daher
Die erotische Literatur meidet den Anschein, ihre Figuren, allen voran ihre Heldinnen, seien neurotisch. Vergleicht man dies mit einem anderen Genre, dem Kriminalroman, so findet man heute Heldinnen und Helden, die hochgradig neurotisch sind: Kommissare wie Kommissarinnen, Detektive wie Detektivinnen. Ihre Neurosen gehen in ihre Arbeit ein, helfen ihnen und behindern sie, machen sie traurig und depressiv, erzeugen Zornesausbrüche und Tränen.

Wir fragen hier nicht, ob dies der Realität entspricht. Aber es ist ein versöhnlicher Ansatz, wenn der Kommissar oder die Kommissarin sich an ihre unklaren und peinlichen Momente des Lebens erinnert. An ihre „unbewältigte Vergangenheit“, wie man oberflächlich sagt, so, als könne man die Vergangenheit von der Persönlichkeit entkoppeln. Autoren von Kriminalromanen spielen mit den Neurosen: Ist der Kommissar jetzt noch „bei Trost“ oder ist er schon „Meschugge“? Oder, wie im Kriminalroman-Jargon oft zu lesen ist: „Halten Sie ihn/sie noch für dienstfähig?“

Die Leselust an den Neurosen

Was wäre, wenn die Figur in einem Roman von einem erotischen Wahn getrieben durch sein/ihr Leben navigierte? Was wäre, wenn sie mit Lust und Begeisterung ihre Abweichungen und Untiefen auslebte? Oder wenn sie im Alltag plötzlich und unvermittelt Wachträume und Fantasien aus der Erinnerung heraus produzieren würde? Nun könnte man behaupten, es gäbe wahrlich schon genug - meist fragwürdige – erotische Literatur über sexuelle Abweichungen. Aber das ist gar nicht gemeint. So wie beim Kommissar oder der Kommissarin, sollte etwas anderes im Mittelpunkt stehen: der Fall, der Beruf, das soziale Leben, das Dasein schlechthin.

Machen wir uns nichts vor … die Furcht, dass tief in der Psyche Kräfte wirken, die uns auf sinnliche Abwege führen könnten, steckt in vielen Menschen. Und die Wirkung der süßen und schmerzlichen kleinen Neurosen, die dann und wann hervortreten, ist den meisten Menschen durchaus bewusst.

Wir müssen sie nicht verdrängen – schon gar nicht, wenn wir Literatur schreiben, die von Erotik behaucht ist.
Bild: Illustration von 1904 von Henri Caruchet, Teilansicht.