Skip to content
Werbung

Sex-Blogging in der Krise – was mag der Grund sein?

Anders zu sein als die anderen, nicht dem Mainstream zu folgen, sich selbst in ungewöhnlicher Art zu verwirklichen? Das alles ist legitim und sogar wünschenswerte in einer Gesellschaftsordnung, die Promi-Kaspern und Promi-Greteln nachläuft. Wer mit seinem "Anderssein" Erfolg hat, wird kaum um Anerkennung ringen müssen – persönlicher Erfolg, zumal wenn er mit finanziellem Erfolg einhergeht, ist ein begehrtes Ziel.

Ich lese seit Jahren Blogs von Sex-Bloggern und (weil es davon viel mehr gibt) Sex-Bloggerinnen. Ein Teil von ihnen sah (und sieht) die Sache „cool“ – sie haben einen Job, der sie nährt, sei er nun „kinky“ oder „vanilla“. Sie kalkulieren in Pfund Sterling, US-Dollars und gelegentlich in Euros. Und das, was sie schreiben, hat immer „irgendwie“ mit dem „Business“ zu tun, das sie betreiben.

Ich kann auch goutieren, wenn diese Frauen über komplizierte Widersprüche schreiben. Denn Sexarbeiterin zu sein, sich als Sexbloggerin mit wechselndem Geschlechtsverkehr zu offenbaren oder auch nur Erotik zu verfassen ist oft ein Widerspruch zum Alltag.

Allerdings – und da scheiden sich die Geister – finde ich deprimierend, wenn jemand ständig über sich sagt: „Ich bin eigentlich innerlich zerrissen und das, was ich tue, macht mich krank“ – und dennoch alles so weitermacht wie bisher.

Soziale Netzwerke als Blog-Totengräber?

Die Abkehr von Sex-Blogs hat viele Gründe: soziale Netzwerke, angeblich „Nachrichtendienste“, Selbstdarstellerportale und vieles mehr. Und diejenigen, die bleiben, „schwimmen im eigenen Saft“. Der Grund ist ebenso logisch wie eingängig: Keine Person ist auf Dauer so interessant, dass es Wesentliches von ihr zu berichten gäbe.

Nein – hier finden Sie keinen Beitrag von irgendwelchen „Frauen von nebenan“, die als Nebenjob getragene Höschen verkaufen. Hier werden keine „Toys“ getestet und keine Fotos aus dem Badezimmer gepostet. Hier sagt niemand, wen er gestern gevögelt hat und wie er/sie war.

Dafür gibt es Vielfalt, manchmal Lust und möglichst keinen Kommerz, wenn sich‘s vermeiden lässt.

Keine Ahnung, wie lange sich dieses Blog noch „hält“. Ich hoffe, dass ich immer Meinungen, Tatsachen und Kuriositäten finde, die euch interessieren könnten.