Skip to content

Die Lust, einem Mann die Leviten zu lesen

Nadelstreifen schützen nicht vor Unterwürfigkeit
Ich sehe in seinen Augen, wonach er sich sehnt. Er möchte, dass ich das Fleisch seines schönen Hinterns gerbe, aber das passiert nicht einfach so. Er muss mich schon bitten, ja, er muss mich anflehen, es zu tun. Dieser Hundeblick … nur, dass mein Hund nach Leckerli bettelt, und dieser Mann bittet um Hiebe.

Schließlich sagt er einfach: „Bitte schlage mich … bitte.“ Ich lache spöttisch: „Im Anzug mit Krawatte? Kommt da nicht wenigstens die Hose runter?“ Er will sich sogleich der Nadelsteifenhose entledigen und beginnt schon, die Schuhbänder zu öffnen. So leicht will ich es ihm nicht machen.

„Stopp!“, sage ich scharf, „was trägst du darunter?“
„Einen Slip, Miss Jane, einen schwarzen Herrenslip.“
„Würdest du nicht lieber Damenwäsche tragen, so mit Nylons und Strapsen?“

Er wird sofort puterrot und schluckt. Ich weiß, dass er wortgewandt und gut erzogen ist, und warte gespannt auf die Antwort.

„Ich habe noch nicht darüber nachgedacht, so etwas zu tun.“
„Noch nie …?“

Er schweigt.

„Du hast nicht nur darüber nachgedacht, nicht wahr?“

Er nickt kaum merklich.

„Sprich es aus … oder geh wieder. Du bist hier nicht im Panoptikum.“
„Ich habe schon … Wäsche getragen, aber noch nie unter dem Anzug …“
„Und du hast Spaß dabei gehabt?“
„Ja, Miss Jane, ich hatte Freude daran.“
„Erzähl mal, wo du es gemacht hast und was du getragen hast.“

Er zögert, errötet erneut – richtig niedlich.

„In meinem Schlafzimmer – ich habe mich aufs Bett gelegt, nachdem ich Halterlose und einen roten Spitzenslip angezogen habe.“
„Und – war es schön?“
„Es war … herrlich, ja.“
„Beim Masturbieren oder schon vorher?“

Er schweigt wieder, es ist ihm total peinlich.

„Da fehlt noch eine Antwort … also bitte?“
„Ich habe … noch nie so herrlich … masturbiert, Miss Jane.“

Erwischt. Mehr brauche ich nicht. Er wird sich wundern, was ich alles aus diesem Satz für ihn hervorzaubern, kann. Aber das will ich jetzt gar nicht … ich gebe die Staffel an euch weiter.

Und damit verlasse ich euch … denn ihr sollte die Geschichte weiterschreiben Und falls ihr es tut … sagt, woher ihr die Idee habt … nicht von Miss Jane, sondern von Isidora, die bei „Sinn und Sinnlichkeit“ Ideen für euch entwickelt. Lest bitte dazu noch die Bedingungen.
Für das Bild fanden wir keine Urheberbezeichnung.

Von Perlen, Säuen und diesem Blog

Schweineschnauzen . hier findet ihr nichts ...
Wenn ich die Statistiken meiner Webseiten durchsehe, dann sind die Anfragen nach informativem Material eher schwach, während ich recht oft feststelle, dass in meinen Medien Schweinchen herumwühlen. Das war übrigens der Hautgrund, die Liebeszeitung“ in die Tiefkühltruhe zu legen. Sie kann jederzeit wieder zum Leben erweckte werden – wer also Interesse daran hat, mag sich melden.

Nun werden viele sagen: „ja, wer mit dem Schmuddelkram in Kontakt kommt, der muss auch die Säue ertragen.“

Nein, das muss ich nicht. Denn ich verbreite keinen „Schmuddelkram“ – schon gar nicht auf diesem neuen Blog „Sinn und Sinnlichkeit“, denn hier steht der Sinn weit vor der Sinnlichkeit und beides weit vor dem schnöden Sexualakt.

Versachlichen und auf den Boden zurückholen

Mein Anliegen ist einfach: Ich möchte durch eine möglichst objektive Beschreibung solche Themen versachlichen, die in der Gesellschaft immer noch als „degoutant“ gelten, also locker übersetzt als „unappetitlich“, heftiger übersetzt auch als „ekelerregend“. Auf der anderen Seite versuche ich, Themen wieder „auf den Boden zu holen“, die im World Wide Web zu viele Hüpfer machen. Und schließlich meine ich aus tiefstem Herzen, dass die erotische Literatur oft sinnvollere Impulse für Alltagsmenschen geben kann als die Literatur der „großen und edlen“ Gefühle.

Warum "Sinnlich Schreiben" keinen Sinn mehr hat

Und warum schließe ich dann „Sinnlich Schreiben“? Weil ich die Nase voll davon habe, meine Perlen auszustreuen, damit irgendwelche Säue darauf herumtrampeln. Dazu muss ich wohl sagen, warum ich überhaupt damit begann. Um angehenden Autorinnen eine blühende Vielfalt an Themen und deren Variationen zu präsentieren, über diese (teilweise) aus dem Stand schreiben können. Die Webseite sollte vor allem dazu dienen, von gängigen Klischees wegzukommen. Dies wurde nicht goutiert, und selbst ich kann mir nicht leisten, Webseiten zu erhalten, die mir keinen geistigen, emotionalen oder finanziellen Gewinn bringen.

Ich meine: „Sinnliches Schreiben“ ist eine Gabe, die viele Menschen (gerade Frauen) in sich spüren, die sie aber wegen Schlampenverdachts oder aus anderen Gründen der „Sittsamkeit“ nicht verwirklichen.

Ein klein wenig davon habe ich auf diese Seite „hinübergerettet“, aber ich habe auch viel auf der bisherigen Seite „Sinnlichschreiben“ hinterlassen. Falls ihr dort noch einige Perlen finden könnt – bitte schön. Es wäre dann freilich nett, zu erwähnen, wo ihr die Ideen gemaust habt.

Und die gängigen Klischees? Wenn ihr wollt, dann schreibe ich auch weiter darüber, wie ihr sie vermeiden könnt. Versprochen.

Lust richtig ausdrücken – geht das?

sinnlich zu schreiben kann sehr sinnlich sein
Warum wollen Frauen so selten über ihre Sinnlichkeit schreiben? Warum verheimlichen sie ihre sexuellen Erfahrungen ebenso wie ihre sexuelle Kompetenz?

Einmal, weil sie nicht als Schlampen gelten wollen. Wer erotische Romane schreibt, wird immer wieder bezichtigt, dass ein Teil „autobiografisch“ ist. Und bekanntlich ist eine Frau schon eine „Schlampe“ wenn sie mehr als einen Vibrator besitzt.

Und die Realität? Sie ist ja nicht immer so goldig, nicht? Mal macht es allein keinen Spaß, und mal ist der Mann, den du kennenlernst, zwar tagestauglich, aber nicht gerade nachtaktiv. Na ja, oder er will was, was dir keine Freude bringt. Und dann fällt dir erst recht schwer, über dich zu schreiben, oder?

Aber das ist noch etwas anderes, nämlich die, und das zitiere ich hier mal:

Ich mag das Schreiben nicht, weil es die Dinge so endgültig macht. Und weil dann alles in eine Schachtel kommt mit einem ordentlichen Etikett drauf. Und schließlich wird es abgelegt und vielleicht später gelöscht. Doch was ich fühle, scheint zu komplex zu sein, und zu ungeordnet, um es richtig auszudrücken.


Sinnlichkeit ist ein unordentliches Gefühl und erotisches Verlangen schon zwei Mal. Und wenn du „unordentliche Gefühle“ beschreiben willst, kannst du das nicht mit „sozial korrekten“ Begriffen, ja vielleicht nicht einmal mit ganzen, ungebrochenen Sätzen.

Sag uns, wie du es machst. Jede hat ja ihre eigene Methode – und klar, es macht einen Unterschied, ob du von dir schreibst oder deine Figuren sinnlich aufheizt. Wie sagt doch Elisabeth Benedict?

Es ist – wirklich! – in Ordnung, wenn du beim Schreiben erregst wirst.


Und was meinst du? Egal was du zu sagen hast: Sag es uns.

Bild: Leider haben wir den Namen des Malers nicht ermitteln können.

Lustfetzen weden "sinnliche Schnipsel"

Um den erotisch schreibenden Autorinnen (und Autoren) weiterhin Anregungen für ihre eigene Arbeit zu geben, werden wir auch hier die Kategorie "Lustfetzen" wieder einführen - als "sinnliche Schnipsel"

„Lustsfetzen“ war eine Kategorie von „sinnlich schreiben“. Es handelt sich dabei um „Textschnipsel“, aber keine vollständigen Texte, die Autorinnen dabei anregen sollen, sich die dazugehörigen Geschichten weiter auszuspinnen. Sie haben alle eine „mittlere“ Textqualität, um sie an nahezu jeden beliebigen Schreibstil anzupassen. Um die Texte ethisch vertretbar zu halten, wurde auf eine betont erotisierende oder gar pornografische Sprache verzichtet. Wir bitten um euer Verständnis.


Das herrlich schöne Pfui-Teufel-Gefühl

Die Vorstellung, an etwas zu lutschen ...
Möchte ich sein Hündchen sein? Und würde ich dann Hundefutter zu mir nehmen? Und wenn ich seine Sklavin wäre, würde ich dann darum betteln, dass er mich heftig peitschen würde?

Autorinnen haben – wie Autoren auch – immer diese herrlich schönen Pfui-Teufel-Situationen vor Augen. Du erinnerst dich vielleicht noch (doch, bestimmt, tust du das) an den Peitschenhieb in den Schritt, den Miss Anastasia Steele ebenso unvermittelt wie unglaubwürdig bekommt. Ich bin ganz sicher, dass viele der Autorinnen, deren Lippen des Mundes (Labium Oris) niemals einen Penis umfassten, ihre Heldinnen lutschen ließen, was das Zeug hält. Die Huren sagen dazu „Französisch komplett mit Aufnahme“ – pfui Teufel, wie das schmecken muss! Doch auch wenn’s die Autorin nicht schluckt – ihre Figur tut es mit Inbrunst, und die Leserin gerät mal in Verzückung, und mal kriecht der Ekel ihre Kehle hoch. Und das Interessante daran: Sie liest weiter, weil sie mit der Romanfigur lüstet und leidet.

Eine bekannte Bloggerin schrieb gerade:

Je weiter das was ich gerade lerne, von meinem eigenen Erlebnishorizont entfernt ist, umso spannender finde ich es, den Enthusiasmus des anderen nachvollziehen zu wollen.


Der eigene Erlebnishorizont ist – wenn man sich nicht gerade selbst zum Versuchskaninchen der sinnlichen Verheißungen gemacht hat – immer begrenzt, nicht wahr? Und diese zwiespältigen Gefühle gegenüber dem Exotischen lassen nie nach … was geht also vor in einem Mann oder einer Frau, die sich dem Ekel oder Schmerz hingibt, statt ihn zu verweigern?

Das Exotische, das Bittere, das, was Überwindung kostet … es gehört zu den herrlichen Situationen, in denen du über deinen eigenen Schatten springst. Du erlaubst dir plötzlich, das Unerhörte zu denken, und deine Figur wird es ausführen. Und vielleicht wird sie dir schildern, wie es sich für sie anfühlte … wer weiß.

Und ... nein, ich bin nicht die Dame auf dem Foto ... und ich habe keine Ahnung, wer es einmal war. Muss aus den 30er oder 40er Jahren stammen.

Sag uns, was du schreibst …

Jeder will wissen, was danach passiert ... schreibst du darüber?
Sag es uns. Zeig es uns. Lass uns lesen, was du schreibst. Egal, ob du über die Liebe schreibst, über die Lust oder über die Sünde. Natürlich kannst du uns auch Kurzgeschichten schicken.

Du suchst erst noch nach einem Thema?

Dann lies bei uns, welche Themen besonders gefragt sind. Lass dir von uns Vorschläge für den Handlungsablauf (Plot) machen, wenn du nicht weißt, wie du anfangen oder weitermachen sollst.

Nehmen wir mal an, du hast schon ein wenig geschrieben

Dann sende uns ein paar Seiten – wir sagen dir, wie wir deinen Text beurteilen und was sich noch verändern ließe. Es ist kostenlos. Verbindlich kostenlos.

Falls dein Buch schon als E-Buch vorliegt

Wir haben Freude daran, es zu lesen – mach es für uns zugänglich. Wir veröffentlichen eine Rezension, falls es uns gefällt, und falls nicht, sagen wir dir, was uns nicht gefallen hat.

Falls dein Buch schon "auf Papier" verlegt wurde

Oh, wir lieben Bücher, die noch auf Papier verfügbar sind. Und wir lesen sie wirklich. Schicke uns bitte ein Rezensionsexemplar oder lass es uns schicken. Wie schon beim E-Book beschrieben, veröffentlichen wir eine Rezension, falls es uns gefällt, und falls nicht, sagen wir dir, was uns nicht gefallen hat.

Falls ihr Verleger seid

Eigentlich komisch, dass in unserer Redaktion so wenige Rezensionsexemplare landen. Denn wir lieben gut geschiebene, sinnliche Bücher über die Lust, die Liebe und die Sünde.

Was wir sonst tun

Wir saugen Worte auf, wechseln Worte, schreiben etwas um, wenn du magst – und wir sind auch sonst unheimlich nett zu Verleger(innen), Autorinnen und Autoren.

Versuchst du es?

Versuch es mal mit unserem sinnlichen Sachverstand. Du kannst dabei nichts falsch machen, sondern nur gewinnen. Und wenn du wirklich noch einmal fragst, warum wir das tun – wir lieben Worte so sehr, dass sie uns am Herzen liegen.

Euer Kontakt:

Ohne Schlampenverdacht erotisch schreiben?

Wenn Frau über Sex schreibt … ist sie eine Schlampe. Warum eigentlich? Und was ist ein Mann, der über Sex schreibt?

Erotik schreiben ...
Die Zeiten, in denen viele attraktive, geistig gesunde und überaus kluge Frauen über Sex schreiben, sollten eigentlichen gerade erst angebrochen sein. Denn sie (und nur sie) bilden ein Gegengewicht gegen die Bevormundung der Wissenschaftler einerseits und der Verblödung durch Frauenzeitschriften anderseits.

Viele „offizielle“ Frauen verachten und bewundern die Autorinnen, die sich nicht scheuen, das Blatt vom Mund zu nehmen und von Masturbation, Penissen und anderen Ereignissen zu schreiben, die ihr Leben kreuzen.

Die Wahrheit muss verachtet werden – oder?

Aber offiziell – muss man sie als Frau offenbar verachten. „Das tut man nicht, und wenn man es tut, dann redet man nicht darüber.“ Als ich vor einiger Zeit mal eine junge Frau fragte, ob sie bereit sei, für mein damalige Magazin „LiebePur“ zu schreiben, war sie zunächst ganz angetan. Doch als sie hörte, dass ich dort recht freizügig mit dem Thema Sex umging (damals noch etwas mehr als heute), zog sie ihr Angebot sofort zurück.

Neue Verblödungen und Fakes durch Alternativmagazine

Und ich merke hier mal an: Das ist erst der Anfang. Wer „über die Lust“ schreibt, schriebt noch lange nicht „von seiner eigenen Lust“. Genau das wollen aber all diese neuen Alternativmagazine. Sehr schnell kommt ihren Redakteurinnen das Unwort „authentisch“ über die Lippen. Das heißt letztlich: Frau soll über jede Masturbation, jeden aufgenommenen Penis und noch viel mehr schreiben, und zwar „auf Positiv“. Eigentlich müssten die Herausgeberinnen wissen, dass sie damit Fakes und krankhafte psychische Exhibitionisten anziehen – und vielleicht sogar eine Kombination von beiden.

Von der Schwierigkeit, allzeit authentisch zu sein

Gerade dies macht es ehrlichen Menschen (nicht ausschließlich Frauen) noch schwerer, den feuchten Wahrheiten die Ehre zu geben. Denn „echt authentisch“, also aus dem eigenen Erleben zu schreiben, ist unglaublich schwierig. Es kostet Selbstüberwindung, erfordert sprachliche Verrenkungen und – nun ja, was schreibt eigentlich jemand über „seinen“ Sex, wenn wirklich gerade Flaute herrscht?

Wie auch immer - ob frau unter dem eigenen Namen schreibt oder unter einem Pseudonym, ob sie etwas dazudichtet oder nicht, ob sie zu viel Zuckerguss dazu tut oder eine übergroße Menge Spermaflüssigkeit – sie wird immer beargwöhnt werden. Von Frauen sowieso und von Männern auch, wenngleich in anderer Weise.

Sind Autorinnen Schlampen, weil sie über Sex schreiben?

Dazu darf ich mal eine Dame zitieren, die – wie ich glaube – authentisch schreibt, und dazu in einer namhaften Wochenzeitung.

Ich wundere mich trotzdem. …Darüber, dass mich die einen als verabscheuungswürdig und die anderen als sexuell verfügbar betrachten. Für beide Seiten bin ich eine Schlampe – nur mit unterschiedlicher Konnotation.

Frauen sind Schlampen, Männer Pornografen

So, und nun frage ich mich: Was sagen „die Leute“ eigentlich über Männer, die über Erotik schreiben, teils anband von Fakten, teils anhand pointierter Meinungen?

Sie sagen dasselbe. Nur, dass diese Männer nicht als „Schlampen“, sondern schlicht und einfach als Pornografen gelten. Übrigens auch dann, wenn sie nur darüber schreiben, was (fast) jede(r) tut. Und ganz schlimm werden sie beäugt, wenn sie dazu Tacheles reden – nicht nur über Frauen, sondern auch über sich selbst.

Männer riskieren, ihre Reputation zu verlieren

Na schön, manche Männer machen sich nichts draus, aber andere werden eben verunglimpft. Das ist nicht schön, und es ist ähnlich wie bei Frauen: Man hat beste Chancen, sein Renommee als Schriftsteller oder Fachautor zu verlieren. Man fasst einfach keine Themen an, bei denen man etwas anfasst, was so pfuiteuflisch ist wie ein Penis.

Hinweis: Dieser Artikel ist eine Übernahme des Magazins "mehrhaut.de", das mit seinen neuen Beiträgen aus 2018 hierher umzieht.

Schreibst du selbst? Dann sollten wir einander kennenlernen. Wir könnten etwas von dir veröffentlichen, oder etwas über dich, deine Blogs, deine Kurzgeschichten und E-Bücher schreiben.

Alle erotischen Lüste beschreiben, ohne sie erlebt zu haben?

Die Frage, was du wirklich selbst erlebt haben musst, um erotisch schreiben zu können, wird oft gestellt. Ein Teil deiner Leserinnen und Leser wird einfach annehmen, du wärest fantasiebegabt. Ein anderer Teil (dazu muss deine Leserschaft etwas kritischer sein) wird die Versatzstücke erkennen, aus denen du deine erotische Geschichte zusammengepuzzelt hast. Und schließlich werden einige denken: „Hey, wenn die so schreibt, dann muss sie es doch wenigstens erlebt haben!“

Warum du nicht alles erlebt haben musst, über das du schreibst

Knochenhart und einfach gesagt: Nein, wir Autorinnen und Autoren haben es nicht „wirklich“ erlebt. Wir haben uns aus einem Bild ein Bild herausgelöst, und das zeigen wir nun unserer Leserinnen und Lesern. Wir haben gelernt, aus eigenen Gefühlen fremde Gefühle abzuleiten oder fremde Gefühle so aufzunehmen, als seien es die eigenen. Wer es nicht kann, sollte lieber niemals versuchen, Schriftsteller(in) zu werden.

Gefühle können echt sein, auch wenn die Handlung unecht ist

Ich zitiere dir heute einmal etwas, das ich selbst erst kürzlich gehört und sofort notiert habe:


Beim Schreiben ist es oftmals so: Ich habe etwas Schönes erlebt, etwas Trauriges, ich nehme dieses Gefühl und schreibe dann eine Szene, in der etwas ganz anderes passiert. Das heißt: Schwarz auf weiß, auf dem Papier, ist mir das nie passiert, aber das Gefühl hinter der Szene, das ist echt.


Benedict Wells, Bestseller-Autor, gegenüber dem ZDF, 28.02.2016


Wie kann ein Gefühl „echt“ sein, das niemals in dieser Weise in unserem Körper existiert hat? Indem wir ein Gefühl vom anderen ableiten. Dazu gehören auch erotische Erfahrungen, die wir selbst niemals so erlebt haben.

Beispiele: Lutschen und Anallüste

Du hast schon einmal an etwas gelutscht und dabei „am Lutschen“ Vergnügen gehabt? Was es ein Lolli, eine Zuckerstange oder ein Eis am Stil? Nimm dieses Bild, und du wirst „Freude am Lutschen“ und „Penis“ in Einklang bringen können. Wenn du an einen Penis in einer vielleicht nicht ganz sauberen Feinripp-Unterhose denkst, kannst du dieses Gefühl nicht hervorrufen.

Was eine „anale Penetration“ ausmacht, musst du nicht unbedingt „am eigenen Leib mit einem Mann“ erprobt haben. Ein Zäpfchen, ein altertümliches Fieberthermometer, Einlauf, ein Finger, ein Dildo … all diese Instrumente rufen zunächst ähnliche Gefühle hervor. Sollte dich jemals ein Arzt anal untersucht haben, verwende die Stellung, in der du untersucht wurdest.

Und der Schmerz?

Als ausgesprochen schwierig erweist sich die Unkenntnis über den Schmerz: Ein weihnachtliches Spiel mit Wachskerzen reicht völlig aus, um zu beschreiben, wie heißes Wachs auf die nackte Haut tropft, und du kannst dir ausmalen, wie es dann auf Geschlechtsteilen wirkt. Die Autorin der „Shades of Grey“ wurde vor allem kritisiert, weil sie keine Ahnung hatte, wie intensiv ein Schlag auf die unbekleidete und haarlose Vulva wirkt. Es hätte dabei völlig gereicht, wenn sie ihre intensivsten Erfahrungen mit Schlägen oder Verletzungen verwendet hätte, um sich ein Bild der Schmerzen zu entwerfen. Es wäre mit Sicherheit anders ausgefallen als die triviale Schilderung im Roman. Und dann und wann darf jede Autorin getrost zum Selbstversuch greifen, der oftmals Erhellendes zutage fördert.

Das Ungewöhnliche – erinnern an das Gewöhnliche

Es gibt andere Empfindungen, die nicht ohne Weiteres abgeleitet werden können, zum Beispiel schwere erotische Qualen, die vor allem deshalb ausgehalten werden, um dem Partner die absolute und unverbrüchliche Liebe zu beweisen. Wer einmal aus medizinischen Gründen Messungen an der Leitfähigkeit der Nerven ertragen hat, wird danach wahrscheinlich eine Szene beschreiben können, in der eine erotische Elektrofolter (Reizstrom) zur Anwendung kommt.

Leichtsinn, Zuneigung und „Lust Pur“

Es müssen nicht gleich solche „perversen“ Szenen sein: Wer sich einmal ein wenig leichtsinnig (vielleicht beschwipst) in einen intensiven Flirt verstrickt hat, wird diese Szene auch auf zahllose Verführungen, ONS und ähnliche Situationen anwenden können. Das Gefühl, einen Menschen des gleichen Geschlechts in irgendeiner Weise attraktiv zu finden, kann bereits der Grundstein dafür sein, eine bisexuelle Verführung zu beschreiben. Eine Autorin, die den Cunnilingus selbst als angenehm empfindet, wird ohne Weiteres beschreiben können, wie ihn eine Frau an einer Frau vornimmt.

Und die Extreme?

Eine andere Frage, die eng damit in Zusammenhang steht: Kann ein Mann beschreiben, wie eine Frau sexuell reagiert? Oder kann eine Frau sich in den Körper eines Mannes hineinversetzen? Oder: Können Heteros „schwule“ Literatur schreiben, eventuell sogar noch vom anderen Geschlecht?

Natürlich geht das: Zungenkuss ist Zungenkuss, Fellatio bleibt Fellatio, und Cunnilingus bleibt Cunnilingus. Anal (passiv) ist leicht nachvollziehbar, und im SM-Bereich geht sowieso nahezu alles, was sich mit dem entsprechenden Repertoire an vergleichbaren Schmerzen und Erniedrigungen Gefühlen nachvollziehen lässt.

Ich denke, ich habe eure Fragen beantwortet. Wenn nicht: Fragt einfach nach.

Erstveröffentlichung: Dritter März 2016 in "Sinnlichschreiben" - unter dem Titel "Sanft oder hart: Du fühlst etwas, also schreib es - aber anders" mit geringfügigen Änderungen.