Skip to content

Da wird mir etwas vorenthalten … Sexualität ist immer noch ein Tabu

Die Sexualtherapeutin Sandra Gathmann sagte in einem Gespräch mit der „Wiener Zeitung“, sie habe schon früh „den Eindruck (… bekommen …), dass alles, was mit Sexualität zu tun hat, ...(ihr) ... ein Stück weit vorenthalten wurde.

Die Frage ist natürlich: Welcher Frau oder welchem Mann wurde nicht bedeutet, dass alles, was mit dem Sex zu tun hat, „eigentlich“ kein Gesprächsthema ist?

Frau Gathmann erwähnt, das alles, was man „früher“ (sie ist selbst noch recht jung) an Informationen über die Sexualität bekommen konnte, „Warnhinweise und Verklärungen“ waren.

Informationen ja - Gespräche nein?

Wahrscheinlich werden Sie jetzt sagen: „Ja aber heute ist das Internet doch voll von Sex, Erotik und Pornografie, und es gibt Dutzende von Frauen- und Mädchenforen, auf denen „man“ sich informieren kann.

Das mag so sein – aber dennoch gilt es nach wie vor als sehr bedenklich, wenn sich junge Frauen und Männer sehr intensiv mit der Sexualität beschäftigen. Noch bedenklicher erscheint es manchen Zeitgenossen, wenn sie Körper, Geist und Psyche auch sexuell erproben oder gar herausfordern wollen.

Niemals über Sexualität sprechen?

Warum darf das alles nicht sein? Warum schämen wir uns dessen? Ich kenne die Gesichter der Frauen, die ich persönlich gebeten habe, einmal über spezifisch weibliche Lüste zu schreiben … einfach so … flott aus dem Bauch in den PC, anonym, selbstverständlich. Die Empörung stand ihnen im Gesicht geschrieben – und sie löste sich teilweise nicht einmal mehr.

Im Interview mit Frau Gathmann ist eine sehr interessante Abwandlung von Paul Watzlawicks Kernaussage enthalten: „Man kann nicht NICHT kommunizieren“. Hier das Zitat:

Man kann nicht nicht über Sexualität kommunizieren, aber man kann nicht über Sexualität sprechen.


Heißt: Wir kommunizieren ständig (nonverbal) untereinander über unsere Attraktivität, unsere Erotik, unsere Sexualität … aber wir schaffen es nicht, darüber zu sprechen – ja nicht einmal, darüber zu schreiben.

Und während dies alles so ist, versuchen Frauen und Männer, strengere Regeln dafür aufzustellen, was in der Kommunikation zwischen den Geschlechtern überhaupt (noch) gestattet sein soll. Was für eine geistige Perversion!

Sind manche Wissenschaftler zu blöd, um Kommunikation zu verstehen?

Ich will Sie auf einen kleinen Nebeneffekt aufmerksam machen: Wenn wir weiterhin „nicht NICHT“ kommunizieren können, was nachhaltig bewiesen wurde, dann werden wir weiterhin über Sexualität kommunizieren, aber uns noch weniger darüber austauschen, um nicht als „sexistisch“ abgestraft zu werden. Und vielleicht sollte ich noch einen provokativen Satz anfügen:

Wer zu ungebildet ist, die Regeln der Kommunikation zu kennen, sollte sich nicht selbst ermächtigen, Sprachregelungen in die Welt zu setzen.

Der Satz geht an Feministinnen, Genderforscherinnen und alle anderen, die uns „Neusprech“ (aka „soziale Korrektheit“) verordnet haben.

Zuhören – und über alles reden?

Warum suchen Damen eigentlich einen „Mann für gewisse Stunden“ auf?

Welche Antwort hattest du erwartet? Natürlich geht es auch um das, was du jetzt denkst. Aber nicht nur. Denn viele Frauen suchen einfach jemanden, der ihnen zuhört. Das ist übrigens bei Männern ganz ähnlich, die sich leisten können, ein Escort-Girl auch mal für das Zuhören zu bezahlen.

Ein „Mann für gewisse Stunden“ erzählt, dass ihm die Damen „all ihre Geheimnisse“ anvertrauen, und dies aus einem einzigen Grund: weil er ihnen zuhört. „Ich werde bezahlt, um aufmerksam zu sein – und das mache ich auch“, sagte der Mann in einem Interview. Auf diese Weise kämen seine Kundinnen auch immer wieder.

Ob Frau oder Mann – das wirklich Intime, das Ungesagte, landet oftmals in den Ohren der Menschen, die im Grunde als etwas anderes angesehen werden. Doch wen wundert es, wenn niemand wirklich zuhören mag? Und wenn sexuelle Fragen von vornherein von der Tagesordnung gestrichen werden?

Ich erinnere mich, dass viele Berater(innen) für die Partnersuche ein Mantra vor sich hertragen: Rede nie über Politik oder Sex. Doch was im Grunde verständlich ist, nämlich nicht „ins Fettnäpfchen“ treten zu wollen, wird auf Dauer zur Gefahr: Man kann Themen nicht ständig ausblenden, nur, weil der Partner befremdet sein könnte.

Zitat: Erotic Scribes.

Frauen und Sex – ein ewiges Rätsel?

Mal ist es leicht, mal schwer zu sehen - Frauen und Lust
Wir wissen nicht, was Frauen beim Sex „wirklich“ wollen – niemand weiß es. Aber jede Frau weiß, wann sie es will – und zwar "jetzt, hier und sofort". Das ist der eigentliche Grund, warum wir nicht schreiben sollten, dass „Frauen“ so oder so sind – Männer übrigens auch nicht.

Drei grobe Gruppen - etwas hölzern geschnitzt

Dennoch sprechen manche Autoren und sogar renommierte Forscher von Kategorien, und sehr stark vereinfacht fallen sie in eine dieser drei Gruppen:

1. Frauen, die lustvolle Empfindungen haben und danach streben, dass sie erfüllt werden.
2. Frauen, die wenig Lust am Sex haben aber Sex dennoch gelegentlich zulassen.
3. Frauen, die aus emotionalen oder körperlichen Gründen keine Freude am Sex haben.

Soweit die Theorie. Wenn wir diese ein wenig auf das erkennbare Verhalten erweitern, können wir auch solche Kategorien bilden:

- Verführerinnen wollen von sich aus Sex und legen es darauf an, ihn zu bekommen – auch gegen anfängliche Widerstände oder Zögerlichkeiten ihrer Lover.
- Krypto-Verführerinnen geben vor, nicht aktiv zu verführen, legen es aber darauf an, angesprochen zu werden und geben dem Mann das Gefühl, selbst der Verführer zu sein.
- Zurückhaltende Frauen stellen plötzlich fest, dass bei ihnen etwas „im Bauch kribbelt“ und versuchen dann auf Umwegen („Spielchen“), Sex zu bekommen.
- Unsichere Frauen haben widersprüchliche Gefühle, zeigen diese aber nicht. Es kann durchaus sein, dass sie Lust haben, den Moment aber vorüberziehen lassen.
- Weitgehend Neutrale, nicht an bestimmte Emotionen gebundene Frauen lassen Sex zu, weil es in bestimmten Situationen für sie „so üblich ist“.
- Uninteressierte Frauen zeigen meist deutlich, dass sie an Sex nicht oder bestenfalls nur sehr schwach interessiert sind.
- Frauen mit schmerzlichen Vorerfahrungen zeigen ein undeutliches Verhalten, das Männern Rätsel aufgibt.
- Frauen ohne sexuelle Lust oder solche, die organische Probleme haben, schämen sich oft, darüber zu reden oder sie verhalten sich unerklärlich.

Was sagt die Forschung?

Die Erforschung der weiblichen Sexualität ist keinesfalls so weit fortgeschritten, wie oft behauptet wird. Zwar wird beforscht, wie Frauen sexuelle Lüste wiedergewinnen können (insbesondere, weil die Pharmabranche nach Mitteln zur Luststeigerung bei Frauen sucht). Aber es ist nicht klar, warum Frauen aus Überzeugung und Lust von vornherein sexpositiv eingestellt sind, andere aber nicht.

Wer mehr darüber weiß, kann es uns sagen. Eine relativ neue Studie untersucht, ob das Lebensgefühl (von Paaren) bei häufigem Sex steigt oder nicht.

Achtung, liebe Autorin: (ja, du, wer sonst?) Schreibst du? Willst du wissen, wie du diese Tatsachen und Meinungen literarisch umsetzen kannst? Dann lies hier weiter ... über den erotischen Charakter im Roman.

Selbstbewusstsein

Worte, die ich dir empfehlen kann – und falls du auf Partnersuche bist, lies bitte auch noch den Rest.

Nach einer langen Zeit der Suche nach meiner verlorene Seele lernte ich, dass nur ich verantwortlich bin für mein Selbstbewusstsein. Ich – und sonst niemand. Das bedeutet reales Erwachsensein.


Selbstbewusst sein und einen ONS haben

Stiller Abschied
Kann sich jemand, der selbstbewusst ist, während der Lust völlig hingeben? Frag nicht. Eigentlich kannst du es nur dann, wenn du wirklich selbstbewusst bist. Du kannst dann wirklich sagen: „Danach wirst du wieder dieselbe sein.“ Vielleicht wirst du dich sogar anziehen, und nachts um drei Uhr still und heimlich gehen. Du schuldest dem Mann nichts mehr, mit dem du geschlafen hast.

Selbstbewusst sein und eine Beziehung suchen

Und wenn es mehr sein soll? Zeig ihm, wer du bist. Erweiter vorsichtig seine Grenzen, so wie es dir gefällt, und versuche, deine eignen Grenzen auch auszuweiten. Grenzen zu ziehen ist so gut für das Selbstbewusstsein wie sie zu erweitern.

Selbstbewusstsein zu behalten ist ein Prozess, kein Zustand.

Was meinst du?

Bild von Becat (Illustration, historisch) Blogzitat Anonym.

Bedeutet Sex eigentlich wirklich so viel?

Klischee: So wollen Männer erregt werden - doch was wollen Frauen?
Manchem bedeutet Sinnlichkeit viel, mancher fühlt sich eher von erotischer Spannung angezogen. Und schließlich, irgendwann, taucht die Frage auf: „Wie viel bedeutet dir eigentlich Sex? Was tust du dafür, ihn zu bekommen? Und wenn du ihn regelmäßig genießen kannst, warum willst du immer noch eine Steigerung?“

Ja, bedeutet uns Sex wirklich sie viel? Oder wird Sex heute enorm überbewertet, wie viele meinen?

„Sex ist Genuss“ – wann kamen die Ideen auf?

Die meisten Autoren behaupten etwas voreilig, Sex als Genuss sei bis vor einigen Jahrzehnten ohnehin ein „reines Männerding“ gewesen. Daher sei der Genuss auch eng mit dem Kommerz verbunden gewesen, und die Männer hätten Sex eher konsumiert als genossen – nein, sie seine eben keine Gourmets gewesen, sondern Vielfraße. Daran ist alles richtig, was an Binsenweisheiten wahr ist, und alles falsch, wenn wir in den Ritzen der Geschichte graben: Frauen könnten sich damals gesellschaftlich nicht „leisten“, Lüste zu entwickeln und dies öffentlich zu zeigen.

Lust und Lustgenuss für Frauen - etwas ziemlich Neues

Sehen wir uns die letzten 100 Jahre mal im Schnellgang an, so gab es zahlreiche Ereignisse, die Änderungen brachten. Die „bewegte Jugend“ begann, die Lust lockerer zu sehen, und ohnehin hatten die Damen ihre knöchellangen Kleider samt Korsetts im Kaiserreich zurückgelassen. Dann kam die erste, zweite oder gar dritte Welle der Frauenemanzipation, die nach und nach auch dazu führte, Frauen ein eigenes Sexualleben zu „gestatten“. Dann kamen die „Sexwellen“, zuerst in der Literatur, dann in der Realität. Und schließlich stiegen mit wachsendem Wohlstand auch die Möglichkeiten, sich exklusiven sexuellen Vergnügungen hinzugeben.

Die 1950er - Vögeln für das Proletariat - Sexgenuss für die Reichen

Man kann es so sagen: Ausgehend von den 1950er Jahren in Deutschland war Sex eine Sache des Proletariats einerseits und der „Neureichen“ anderseits, die für exquisite sexuelle Vergnügungen (und das Schweigen darüber) viel Geld ausgaben. Piekfein gekleidete Jünglinge besuchten lüsternde Damen und wohlhabend Ehepaare, und Damen, die „an jedem Hotelportier vorbeikamen“, etwas patzig „Edelhuren“ genannt, beherrschten die Szene der bezahlten Lust für eine Nacht. Der einfache Arbeiter führte derweil den Spruch „des kleinen Mannes Sonnenschein – vögeln und besoffen sein“, auf den Lippen.

Schweigen und verbergen in bürgerlichen Mietwohnungen

Für die „Normalos“ in ihren frisch bezogenen Mietwohnungen mit Bad war dergleichen undenkbar, ja, empörend. Sex gehörte in die Ehe, aber da entdeckte bald jede und jeder: „So richtig doll ist das nun auch wieder nicht.“ Man begann, über Liebesstellungen und Orgasmushäufigkeit zu diskutieren … nur bitte nicht, wenn andere zuhörten. Ein Wort wie „Masturbation“ gab es im offiziellen Sprachgebrauch nicht – und die Tatsache selbst ließ sich nicht verleugnen, was allen äußert peinlich war.

Heute - alles ist möglich, aber nicht jeder will immer alles

Heute denken Singles wie auch Paare anders: Sie fragen sich häufiger, wie man sich selbst oder einander Lust verschaffen kann, oder wie sich die ursprüngliche Liebesglut wieder anfachen lässt.

Nur wenige Paare oder Einzelpersonen denken ständig an Sex - oder tragen ihr eigenes Sexleben sogar an die Öffentlichkeit. Zumeist (und für viele überraschenderweise) sind es Frauen, die sich mit der Veröffentlichung hervortun.

Licht- und Schattenseiten öffentlicher Sex-Bekenntnisse

Dies hat Licht- und Schattenseiten. Die eher hellen Seiten: Andere erkennen, dass es möglich ist, ein exponiertes Sexualleben zu haben, das von der Norm abweicht. Sie fühlen sich also nicht allein mit ihren Sehnsüchten, Träumen, Wünschen und heimlichen „Perversionen“. Inzwischen liegen zum Thema „geheime Sehnsüchte“ ja auch schon Forschungen vor, was die Sache auch leichter macht.

Die Schattenseiten: Was am Anfang und anonym eine Offenbarung sein kann, wird nach und nach (zum Beispiel bei persönlichen Krisen oder Krankheiten) zum Bumerang. Und natürlich auch dann, wenn der Name „enthüllt“ und die Person damit bloßgestellt wird.

Fragen wir uns, was der Sex bedeutet, dann sollten wir so antworten: Alles zu wissen, schadet nie, etwas zu erproben, kann schaden oder nützen, es gehört zu den normalen Lebensrisiken. Aber etwas (oder jemandem) mit Haut und Haar zu verfallen, ohne auf das eigene Wohlergehen zu achten, ist zumindest bedenklich.

Autorinnen und Autoren werden oft bezichtigt, das zu leben, was sie schreiben

Ein Nachsatz für Autorinnen und Autoren: Wenn ihr unter eigenem Namen schreibt, glaubt mindestens ein Drittel euerer Leserschaft, ihr schreibt „aus eigener Erfahrung.“ Das muss man erst einmal aushalten können.

Die brennende, geheime Psyche des Mannes

Seine Wünsche ... sehr geheim
Dieser Artikel enthält ausschließlich Gedanken, die uns eine Bloggerin verraten hat. Sie hat ein Faible dafür, vor allem intelligente und selbstbewusste Männer in die Abgründe ihrer erotischen Fantasien zu locken. Wir haben die Aussagen stark umgearbeitet, sodass die Verfasserin nicht mehr dahinter erkennbar ist.

Wünsche - hinter Barrikaden verborgen

Die meisten Männer bauen so hohe Barrikaden um ihre geheimen sexuellen Wünsche herum, dass du einen Abrissbagger brauchen würdest, um sie zu durchbrechen. Na ja, das geht gar nicht. Denn wenn du einen Mann auf die Weise gebrochen hast, ist seine Psyche im Eimer. Mag ja sein, dass dich so etwas nicht interessiert, aber wer bringt’s schon übers Herz? Und wozu soll es gut sein?

Was sucht der Mann, der nach außen hart und nach innen devot ist?

Viel besser ist, ihn sanft dahin zu führen, wo er seine geplagte erotische Seele endlich freilassen kann. Und dann kannst du die Barrikaden abtragen, Stein um Stein. Irgendwann wirst du seine weichen Stellen im streng männlich organisierten System finden. Vermisst er eine liebevolle Mutter? Oder sucht er die Strenge einer Gouvernante, die dem „ungezogenen Knaben“ gehörig den Hintern verbläut?“ Oder möchte er am liebsten nackt und hilflos zu deinen Füßen schmachten? Und wie ist es mit seiner femininen Seite? Fürchtet er sie so sehr, dass er einen Schutzraum benötigt, um sie zu entdecken?

Mit welchem Mann kannst du die Abgründe feststellen?

Am besten eignet sich ein Mann, der selbstbewusst und verwundbar ist. Das wird dich vielleicht verwirren, wenn du’s zum ersten Mal hörst. Aber nur ein selbstbewusster Mann, dem du zu seinen Schwächen hinführst, ist wirklich ein Gewinn. Eine schwachen, unsicheren Mann zu der Tränke führen, die er sowieso leersaufen will? Wie langweilig.

Vom Rollenspiel zum Verinnerlichen der Rolle

Alles beginnt mit einem Rollenspiel … immer. Aber dabei sollte es nicht bleiben. Dieser Mann soll nicht die Rollen eines Mannes spielen, der devote Züge hat. Er soll über das Spiel hinaus seine wirklichen Lustbedürfnisse durchleben, und dabei soll er tatsächlich in der Rolle aufgehen und alles durchleben, was dort mit ihm geschieht.
Manchmal wirst du dich wundern, was Männer alles heimlich erträumen – es ist fast unvorstellbar und du musst wirtlich erst einmal lernen, damit umzugehen. Es ist eine Herausforderung, in die Abgründe der männlichen Sexualität zu sehen, und noch eine größere, aktiv daran beteiligt zu sein.

Wenn sie sich dir ganz und gar offenbaren, mit ihrer wunden Psyche und ihrem empfänglichen Körper, dann erfährst du mehr als jede Psychotherapeutin von dem, was Männer bewegt.

Vielleicht hast du sogar Lust, es bei deinem Freund zu versuchen. Aber … das musst du auch aushalten können.

Bild: Historische Illustration, Teilansicht.

Das Thema „Geheime sexuelle Lüste des Mannes" eignet sich ganz vorzüglich für Kurzgeschichten. Wenn du eine in der Schublade hast, dann schicke sie uns. Wir überprüfen sie und sagen dir, was wir davon halten.

Mach etwas aus der sinnlichen Unterwerfung ...

Die elegante Herrin

Konzentration und Grazie?
Welches Bild hast du von einer Domina?

Für die Pornografie ist klar, was eine Domina ist: eine Frau, die in Dessous oder Lederklamotten die Peitsche schwingt oder dem geneigten Herrn ins Gesicht spuckt, wenn sie nicht gar die Genitalien traktiert.

Wer ist sie wirklich? Das, was der Mann will? Jemand, der auf elegant und sinnlich oder auf burschikos und brutal machen kann? Sind es „nur“ Rollenspiele, die der Herr wie aus einem Katalog bestellen kann?

Und was bewegt die Dame? Nur die glänzenden Talerchen, die in den schwarzen Beutel wandern? Der letzte unterschwellige Hass auf den ersten Mann, der sie quälte? Oder eher die Vorstellung, Direktorin eines Menschenzoos zu sein?

Es gibt – wirklich – genug Bücher über und von sogenannten Dominas, die eigentlich keine „Dominas“ sind, sondern Dominä, aber eben auch nicht. Im Grunde sind sie Dienstleisterinnen für ungewöhnliche männliche Wünsche, die in einem gewissen Rahmen mit Sexualität zu tun haben – auch, wenn dies immer wieder geleugnet wird. Eigentlich sind sie die Nachfolgerinnen der „Stiefelhuren“, also der Frauen, die Dessous und High Heels mit Lederkleidung und Stiefeln vertauscht haben. Aber das wollen sie nicht hören oder lesen.

Eine Domina mit einem Bachelor-Abschluss? Das ist nicht mehr so ungewöhnlich. Man hört immer mehr von Quereinsteigerinnen. Überspitzt: «Woanders gibt’s wenig Kohle und alle sind immer nur „Durchschnitt“, als Domina lerne ich interessante Leute kennen – und ich kriege Einblick in Perversionen, von denen du nur träumst.»

Und die Macht, das tolle Gefühl, einen Menschen mal nach Strich und Faden beherrschen zu können? Ist der Wunsch nach Macht die eigentliche Motivation? So wie eine Tierlehrerin Macht über die Bestien bekommt?

Was meinst du? und wie findest du dieses Bild des Berufs "Domina"?

Oh, pikante Informationen über Sex Dates

Lust ist alterslos - aber wie kommt man eigentlich zum Sex?
Ich bin gespannt: Pikante Informationen aus erster Hand über sinnliche Sex-Dates … auch „Casual Dating“ genannt, oder von Spöttern „Vögel-Treffen“.

Meine Pressekollegin, die dergleichen zu wissen glaubt, schreibt zunächst etwas, das ich bestätigen kann:

«Seien wir ehrlich, auf den anderen Datingportalen geht es schlussendlich auch um Sex. »


Na ja – nicht bei allen. Aber warum sollte es eigentlich beim „Dating“ nicht um Sex gehen? Worum dann? Um Versicherungsabschlüsse?“ Oh, bitte. Niemand soll sagen: „Um Liebe.“ Das ist einer der Sätze, die ich zu hassen gelernt habe. Richtig ist: Es geht um etwas Anderes. Und ja, auch Liebe gehört dazu – aber die kommt nicht durch „Dating“ zustande.

Nun gut. Die Protagonistin ist eine Cougar, also eine flotte Mittfünfzigerin. Ich höre von vier Pannen – ja vier. Der Erste hat das Magenweh gekriegt statt einen Steifen. Der Zweite war besoffen oder sonst irgendwie malad. Der Dritte hat das falsche Hemd an. Der Vierte ignorierte die Frau. Oder so ähnlich. Ist auch egal.

Ja, es müssen auch „Kultivierte“ und „Lustige“ dabei gewesen sein, wie ich las. Und am Ende noch ein bisschen „Psychologie aus der Küche“. Sie ist einfach: Die Kluft zwischen Wunschvorstellung und Realität ist groß.

Wer hätte das gedacht? Nur eine Frage wäre da noch: wenn das alles so frustig und aussichtslos ist, warum tun’s die Leute dann eigentlich?

Zitat aus "Der Bund" (CH) vom 6. November 2018.

Das Thema „Casual Dating“ oder „Spontansex“ eignet sich ganz vorzüglich für Kurzgeschichten. Wenn du eine in der Schublade hast, dann schicke sie uns. Wir überprüfen sie und sagen dir, was wir davon halten.

hoffentlich eine gute Story ...

Empfinden Frauen Analsex als „angenehm“?

Und immer wieder lockt der Po ...
Frauen denken sehr unterschiedlich über Analsex. Die große Mehrheit will ihn „nicht wirklich“, und eine großer Teil der Frauen, die ihn erlebt haben, konnten ihn nicht genießen. Zumeist, so hörten und lasen wir, waren die Männer zu ungestüm (oder auch brutal). Der Hauptgrund scheint aber zu sein, dass nicht genügend „Schmierstoff“ (Gleitmittel) verwendet wurde.

Doch eine Minderheit der Frauen kann dem „Analverkehr passiv“ tatsächlich etwas abgewinnen. Der Traum davon bewegt sogar ein Drittel von ihnen – doch scheinen nur wenige Frauen „anale Praxis“ zu haben.

Erste Hürde: Eindringen lassen und "Aufnehmen"

Wie bei allen sexuellen Vergnügungen ist das „Eindringen“ und „Aufnehmen“ die erste Hürde. Beim Analverkehr gilt diese Stufe körperlich wie mental als besonders Angstauslösend. Der Schließmuskel soll ja normalerweise „dicht“ halten, und wenn der Arzt den After untersucht, sagt er oft man solle sich so verhalten „wie zum Stuhlgang“, also zunächst mild entspannen. Und nun kommt eben der Moment, in dem sich entscheidet, ob alles „hopp oder topp“. Stößt du nun einen tiefen, entspannten Seufzer aus und genießt das neue, wundersame Gefühl oder ist es wie eine Reihe von Nadelstichen, die Panik in dir auslösen?

Wenn es der Seufzer ist, dann kannst du wahrscheinlich auch Lust daran finden. Manche Frauen sagen, dass schon allein ein Finger Lust auslöst – aber ein Penis ist zumeist deutlich umfangreicher als ein Finger.

Heute hörte ich diese Meinung (1):

Wenn „er“ vollständig drin ist, kann es himmlisch sein. Analsex ist viel intensiver als Vaginalsex … und ich bin dort auch viel enger, denn ich kann meine Beckenbodenmuskulatur so viel trainieren, wie ich will: Ich werde nicht „enger“. Warum also nicht? Es ist gut für mich – und natürlich erst recht für meinen Partner.


Auch Frauenzeitschriften beschäftigen sich mit dem Thema. Etwas flapsig stand in der Brigitte (wohl auch in „Neon“,2):

Im Kopf erst mal bäh, womöglich schmerzhaft, in jedem Fall nur was für Pornodarstellerinnen. Und in der Praxis dann eigentlich ziemlich aufregend, bei guter Vorbereitung absolut schmerzfrei und besonders innig.


Andere Frauenzeitschriften sammeln Meinungen über Analsex, und immer wieder lasen wir „es kann ein tolles Gefühl sein, aber …“

… aber du brauchst eine Weile, , bis du es genießen kannst.
… aber es fühlt sich ganz anders an als vaginal.
… aber ich immer noch den Eindruck, es ist irgendwie schmutzig,


Tipps nützen nicht viel, aber Gleitmittel und eine "Vorbehandlung" hilft

An Tipps mangelt es wirklich nicht. Jede Frauenzeitschrift hat sie. Die Art, in der sie vermittelt werden, deutet von vornherein darauf hin, dass diese Tipps eher zum Lesen für neugierige Frauen sind, als für die Praxis der Luststeigerung gedacht sind. Denn im Grunde gilt, was immer und überall beim Genuss eine Rolle spielt: Wann, wie und mit wem hast du’s zum ersten Mal richtig genossen? Warst du wenigstens darauf vorbereitet, was du tatest? Und ein wirklich guter Tipp kommt meistens nur „am Rande“ vor. „Feuchte“ Solo-Übungen mit dünnen Analdildos und viel, viel Gleitgel sind die beste Garantie dafür, dass du weißt, was auf dich zukommt und du nicht restlos überrascht bist, was mit dir passiert, falls du es tust.

Die populären Quellen für Frauen:

(Die Zitatenquelle (1) kann nicht veröffentlicht werden), Meinungen bei "Miss at" Tipps bei Fem.com, Wörtliches Zitat (2) von Brigitte, weitere Tipps z.B. in der "Freundin" und bei Wunderweib ... sowie in fast allen anderen Frauenpublikationen. Medizinisch auch bei Netdoktor.

Alle Plots, die es in der Literatur gibt

In der letzten Folge meiner kleinen Serie habe ich darüber geschrieben, wie einfach ein erotischer Plot ist. Das wiederholen wir noch mal mit anderen Worten:

Phase eins: Deine Figur lebt in ruhigen Bahnen und kennt nur das, was alle Frauen ihres Alters oder ihrer Herkunft üblicherweise wissen oder kennen.

Phase zwei: Dann folgt ein Ereignis, das alles verändert. Meist handelt es sich um eine Begegnung. Sie erzeugt eine völlig neue, erregende, aber auch verwirrende Welt der Lust.

Phase drei: Schließlich geht sie diesen Weg weiter, oder verlässt ihn, um einen anderen Weg zu finden oder sie geht zurück zum Ausgangspunkt, um ihr Leben neu zu ordnen.

Um viel Spannung zu erzeugen und deine Geschichte dramatischer auszugestalten, musst du den Bereich der Veränderungen ausbauen. Üblicherweise durch ein „auf und ab“ der Gemütszustände oder äußeren Umstände, in die deine Figur gerät.

Es gibt mehrere Standard-Plots, die oft beschrieben werden. Nicht alle handeln davon, wie aus einer schlechten Ausgangslage ein „Aufstieg“ ins Glück erreicht wird, der nicht mehr gefährdet ist. Tatsächlich spricht man davon, dass es nur fünf, bestenfalls sieben Plots gibt. Jeder Schreib- oder Lebenslehrer hat da so seine eigenen Ideen, was abgetrennt und was integriert werden muss.

Hier führe ich mal (nahezu) alle auf, zunächst ohne ihre Eignung auf erotische Romane zu überprüfen:

1. Die Figur steckt in der Misere und kämpft darum, wieder herauszukommen. (Fallen – Aufsteigen).
2. Aufzusteigen, wieder abzufallen und erneut aufzusteigen. (Cinderella, Liebesromane, moderne erotische Märchen)
3. Abzusteigen, wieder hinaufzusteigen und erneut abzufallen.
4. Aufzusteigen und am Ende zu versagen.
5. Das Monster (in sich selbst oder in einer anderen Person) zu besiegen. (Kampf um das Glück, Kampf mit den eigenen Dämonen, zum Beispiel Süchten, Perversionen)
6. Ohne Not eine Suche nach dem Glück zu beginnen. (Abenteuer, auch erotische Abenteuer aus reiner Lust beginnen)
7. Eine Reise beginnen und geläutert oder erfahren zurückkommen. (Besonders für Romane und Erzählungen, die eine Persönlichkeitsentwicklung beschreiben).
8. Wiedergeboren (im Sinne von geläutert) zu werden. (Im Grunde das bisherige Verhalten oder das Selbstverständnis völlig austauschen)
9. An einem Ränkespiel beteiligt zu sein, das sich zum Glück hin auflöst. Das Böse oder Unverständliche wandelt sich zum Guten. (Komödie)
10. In einem Strudel von Ereignissen geraten, der für deine Figur den Abstieg bedeutet. Das Verständliche wandelt sich zum Bösen ohne Ausweg. (Tragödie).


Das sagt noch nicht viel darüber, welche dieser Plots in anspruchsvollen erotischen Romanen verwendbar sind. Und deswegen schreibe ich das nächste Mal darüber, welche Plots sich möglicherweise für deine Geschichte eignen.

Das Männerschwein

Als Mann kommst du - als Schein gehst du ...
Das Männerschwein wie es leibt und lebt - oder wie Frauen Horrorgeschichten über Männer ausplaudern.

Ruff, ruff … rumwühlen im Dreck, sich suhlen im Schlamm des Verwerflichen … das sind sie, die Männer - Männerschweine eben. Die Band „Die Ärzte“ hat s ja immer schon intoniert, und Frauen schreiben häufig darüber: Männer sind Schweine. Wenn’s Ausnahme gibt, dann sind diese eben die Ausnahme-Schweine, doch, man höre: Ausnahmen gibt es keine – in jedem Mann steckt der dreckige Charakter eines Schweins. (Ich hoffe, das jetzt kein echtes Schwein zuhört, es wäre eine Beleidigung der Schweineethik).


Das berühmte Schwein im Mann denkt nur an das Eine, und das einzig Heilige ist ihm der Penis. Und ja, darauf folgt dann das, was „Rollo, der Wikinger“ so sagte:

Wir verbrauchen viel Frauen und tun Leute beklauen und hauen uns reichlich auf die Glocke.


Womit abermals klar wäre: Männerschweine verbrauchen Frauen, und wer so mit Frauen umgeht, der liebt sie nicht, sondern konsumiert sie. Ich habe auch schon mal gehört: Die Männerschweine benehmen sich zu Hause wie ein Borg, und draußen in der freien Wildbahn wie ein rauschiger Eber. Das kennt man ja vom Eheberater oder aus Krimis: Der Frau zu Hause sagen sie: „Ich liebe dich und würde dich nie betrügen“, und der Penis hängt, während sie draußen einen steifen Penis kriegen, sobald sie eine Frau erschnuppern.

Wo der Mann grunzt und quiekt wie ein Schwein

Wen das verblüfft, der kennt keine Männer: Zu Hause wird bestenfalls zwangsläufig und lustlos routinegevögelt. Doch will der Mann eine Frau mal so richtig zur Sau (oder zur Minna) machen, dann giert er nach der Sekretärin im roten Minikleid, der drallen Fleischwarenverkäuferin oder gar einer Dame, die in Dessous in einem Koberfenster auf ihn wartet. Falls er sich nicht gleich in ein Haus begibt, in dem man Schweine wie ihn mit Stiefel-Tritten züchtigt – dann quiekt er auch noch wie ein Schwein.

Das Männer-Schwein ist auch ein Freier - was sonst?

Denn auch ohne „Die Ärzte“ steht fest: Alle Männer sind Schweine, weil sie über „eine Freier-Identität“ verfügen. Das heißt, sie glauben, dass ein Männerschwein gut auf ein Frauenschwein passt, nur mit dem kleinen Unterschied, dass Männer-Schweine sich dabei nix denken und die Frauen zwar subjektiv mitgrunzen, aber innerlich und objektiv das Messer wetzen.

Das beste Unschwein aller Zeiten bei der göttlichen Schweinehalterin

Einstmals, so lesen wir, hat eine mächtige Zauberin und Göttin (gab’s damals in Hülle und Fülle, aber wir reden nur von einer) die Gefährten eines Herrn Odysseus in Schweine verwandelt. Damit beförderte sie diese Männer genau dahin, wo ein Mann hingehört: in den Schweinekoben. Odysseus selbst hatte sozusagen Schwein: er wurde keines, sondern recht heftig bezirzt. Daher der Name des Vorgangs, mit dem eine Frau ein Männerschwein anfüttert, sich mal so richtig schweinisch zu benehmen. Ja, toll – und das haben – las ich anderwärts – Frauen schon immer so gemacht.

Die absurdeste Schweine-Theorie

Und das geht dann so:

Erster Schritt: Frau verzaubert Mann, um mal (ein) Schwein zu haben.
Zweiter Schritt: Der Gegenzauber versagt, Mann bleibt Schwein.
Dritter Schritt: Schweine-Mann, noch immer verzaubert, geht zu Frau, die kein Schwein will.
Vierter Schritt: Er benimmt sich dort wie ein Schwein, was diese Frau nicht gutheißt.
Fünfter Schritt: Ja, da weiß ich auch nicht weiter … es sei denn, die Geschichte ist nicht ganz schlüssig.

Und die Extremfeministinnen wissen auch, warum: Weil Männer nicht zu Schweinen gemacht werden, sondern schon als Ferkel geboren werden. Dann verschweinen sie durch den Kontakt mit anderen Überläufern immer mehr … oder so ähnlich. Ein Überläufer ist übrigens ein Jungeber.

Eigentlich ist ja nun nicht so recht schlüssig, warum alle Männer Schweine sind – oder auch nur die meisten. Oder nur die Heterosexuellen. Aber „eigentlich“ müsste eine halbwegs intelligente Frau wissen, dass erwachsene Männer alles sein können – eben auch Schweine.

Und Frauen? Ach, lassen wir das. Sie sind edel, hilfreich und gut und statt sich Schweine zu halten … da gab es doch noch Alternativen, oder?

Bevor ihr fragt: wir meinen den Beitrag nicht ernst. Es wäre zu schrecklich, wenn er wahr wäre.

Den Po deines Freundes zum ersten Mal rot glühen lassen

Das erste Mal mit lustvollen Schlägen verwöhnen
Du möchtest deinen Ehemann, Verloben oder Freund mal in die lustvolle Welt der erotischen Schläge einführen?

Dann brauchst du nur zu beginnen. Meist geht es im Bett los – so als kleines Lust-Experiment - doch davon später. Aller Anfang ist einfach, doch du musst eines wissen: Lustvolle Schläge sind keine Strafe, sondern eine Lust, die unmittelbar in weitere Lüste führt. Richtige, ernste Schläge (körperliche Züchtigungen) sind etwas ganz anderes: Sie sind im spielerischen Ernst des Rollenspiels angesiedelt, und sie haben durchaus „erste“ Auswirkungen – dennoch können sie den Mann auch „geil machen“. Das heißt dann „Schmerzlust“ – und es bedeutet, dass sich der Mann erst einmal „schlecht benehmen“ muss, um in den Genuss der Schläge zu kommen. Menschen, die sich diesem paradoxen Zwiespalt hingeben, wissen in der Regel, was sie tun - aber so richtig erklärbar ist es eben doch nicht.

Die Gefühle beim ersten Mal sind unberechenbar

Wenn du es zum ersten Mal versuchst, kannst du alles an deinem Liebsten erleben: Angst, Verwirrung, Lust oder Hingabe. Und eure Beziehung kann sich dadurch verändern, je nachdem, wie seine (und natürlich auch deine) Gefühle sich beim Schlagen und geschlagen werden entwickeln.

Zehn gute Rat-Schläge für sanfte Schläge

1. Nimm am Anfang nur die Hand als Instrument. Sie wird hinterher wahrscheinlich schmerzen, wenn du das Schlagen nicht gewohnt bist. Aber du brauchst ein Gefühl dafür, was es bedeutet, jemanden zu schlagen.
2. Wenn du keine Rollenspiele und keine Strafen erreichen willst, sondern nur reine erotische Lust, schlag ihm gleich auf den nackten Po, dort, wo er fleischig ist.
3. Beobachte seine Reaktionen bei den ersten Schlägen. Er muss sie deutlich spüren, aber er darf nicht entsetzt sein von der Intensität.
4. Streich ihm nach einer Weile über den Po, dort, wo du ihn schon etwas gerötet hast. Warte eine Weile und beginne dann erneut mit der Hand zu schlagen.
5. Meistens beginnen solche Spiele im Bett, das heißt, er liegt. Überleg dir später, ob er sich nicht besser über einen Gegenstand (Sofalehne, Hocker) legen sollte. Dann muss er den Po nach oben richten. Das ist eine deutlich stärkere Herausforderung.
6. Das Intimste, was du mit ihm tun kannst, ist ihn „übers Knie zu legen“. Dann hat er Körperkontakt „von beiden Seiten“.
7. Wenn er dich bittet, härter mit der Hand zuzuschlagen, dann tu’s ruhig. Dein Mann will dann herausgefordert werden.
8. Ist der Po so hübsch vorbehandelt, kannst du auch versuchen, ihn mit etwas anderem zu schlagen, denn wahrscheinlich wird deine Hand stärker schmerzen als sein Po. Nimm aber keine Gegenstände, deren Wirkung du niemals zuvor erprobt hast. Rohrstöcke oder käufliche Peitschen sind für Anfänger unberechenbar. Und bleib dabei, die „fleischigen Stellen“ zu schlagen.
9. Denk weiterhin daran, dass alles nur der Luststeigerung dienen soll, nicht als Strafe. Beobachte deshalb, ob er sexuell erregt wird. Das sollte eigentlich der Fall sein. Die Erregung kann auch erst nach einer Weile eintreten – jeder Mann reagiert ein wenig anders.
10. Manchmal will der Mann mehr, als du dir vorstellen kannst. Manche Männer empfinden erst Lust, wenn sie ausgesprochen heftig geschlagen werden, und du musst dir darüber klar werden, dass mancher Mann seine Lust eher in den Schlägen selbst sucht.

Enorm wichtig ist, über alles zu sprechen, was hier gesagt wurde. Das Schlagen mit der Hand kann natürlich auch zur „kleinen Luststeigerung“ vor dem Geschlechtsakt genutzt werden – doch geht es hier eher darum, daraus eine kleine Zeremonie aufzubauen, die schon einige Minuten dauert. Und deshalb: Alles hübsch vorbereiten und hinterher darüber reden, was wirklich toll daran war.

Hinweis: Wir benutzen Erfahrungen Betroffener genutzt und sie betont liebevoll zusammengestellt, sodass sich (hoffentlich) alle Liebenden hier wiederfinden können.

Der einfachste erotische Plot

Der einfachste Plot für jede Art von erotischer Literatur ist sehr simpel. Deine Figur lebt im Zustand „A“, von dem sie erwartet, dass er unweigerlich zum Ziel „B“ führt.

Nun hat deine Figur eine erotische Begegnung, die sie daran zweifeln lässt oder die sie daran daran hindert, das Ziel „B“ noch weiter zu verfolgen. Sie sucht also nach neuen Zielen, und …

1. Entscheidet sich nach einem inneren Zwiespalt für ein neues Ziel, „C“.
2. Kämpft, um weiter das Ziel „B“ zu verfolgen und wächst dabei über sich hinaus.
3. Kehrt nach erheblichen Zweifeln in den Ausgangspunkt „A“ zurück, um nach neuen Zielen zu suchen.

Das müsst ihr wissen: Erotische Plots unterscheiden sich von gewöhnlichen Plots vor allem dadurch, dass eure Figur eine erotische Begegnung hat, die ihr Leben verändert. Es kann sich auch um mehrere Begegnungen in Folge handeln.


Im Grunde birgt diese Art, erotische Geschichten zu erzählen, genug Konfliktstoff, um Spannung zu erzeugen.

Wird fortgesetzt mit: Alle Plots, die es in der Literatur gibt.

Wenn SIE doppelt so alt ist wie ER

Frauen ohne Alter locken Männer jeden Alters an
Das Altern liegt in den Genen. Während die meisten unter uns „ganz gewöhnlich“ altern, was sich besonders an der Haut zeigt, altern andere deutlich langsamer. So deutlich, dass eine Frau von gegen 70 durchaus für 50 durchgehen kann, und sich eine entsprechende Sechzigjährige durchaus für 40 ausgeben kann.

Lust auf jüngere Lover - na und?

Die Lust mancher Frauen an jüngeren Liebhabern mag viele Gründe haben – aber der Hauptgrund ist sicherlich, dass jüngere Männer knackigere, begeisterungsfähige Lover sind. Und dies ganz besonders, wenn sie von gleichaltrigen Frauen gemieden werden, weil sie beispielsweise als nicht „zukunftssicher“ angesehen werden. Was letztlich heißt: Sie sind froh, mit einer sinnlichen, lustvollen und zugänglichen Frau ins Bett zu gehen, die nicht lange „herummacht“, sondern ihrem Lover alles schenkt, was ihm Freude bereitet. Solange jedenfalls, wie er sich als potentes, nimmer müdes und zuverlässiges Kerlchen erweist.

Hürden auf beiden Seiten - die Lust kann sie überwinden

Solch eine Beziehung muss in der Regel mehrere Hürden überwinden:

1. Nicht alle Männer sind begeistert davon, eine über 50-jährige Frau körperlich zu berühren, geschweige denn, sie zu vögeln.
2. Solange die Frauen nicht beweisen können, dass sie mit über 50 einer unter 30-Jährigen bei Weiten überlegen sind, lügen diese sie ihr Alter herunter – bisweilen drastisch. 10, 15 oder gar 20 Jahre sind keine Seltenheit.
3. Viele Frauen erfahren erst im Kontakt mit jüngeren Männern, wie erregend der Sex mit ihnen sein kann. Zuvor bestehen oft emotionale und soziale Hürden.
4. Der Erfahrungsschatz einer 50-jährigen Frau entspricht nicht dem eines 30-jährigen Mannes – in keiner Hinsicht. Die Bandbereite der Themen und Vorlieben ist also eingeschränkt – außer beim Sex.
5. Der Appetit, wenn er nicht schon vorher geweckt wurde, kommt beim „Essen“. Sowohl die Frau wie auch der deutlich jüngere Mann erlebt etwas, das jeder entbehrt hat – und das macht bekanntlich besonders „geil“.


Das Volk? Ach, das Volk … wer nicht so liebt, wie das die Masse nun einmal tut, wirkt suspekt auf Herrn und Frau Mustermann. Mutterkomplex, die Jagd nach der verlorenen Jugend, Sexgier oder gar Abhängigkeit wird unterstellt, und die Verwandten beobachten argwöhnisch das, was die „ältere Dame“ sich da noch zumutet. Das ist nicht ungewöhnlich, denn weibliche Nachbarn oder Verwandte beargwöhnen jede Frau, die ihre Lover nach sinnlichen Fähigkeiten aussucht statt nach Zuverlässigkeit.

Wenn bei den Leuten die Puppe auf den Teppich kotzt

Neurotische Beziehungsstörung? Ach, du liebes Bisschen. Passt doch auf dem Teppich auf, wenn ihr eure Puppen kotzen lasst. Und fragt euch mal, was euch selbst entgeht … oder was ihr gerne von all dem hättet, was die lustvolle 60-jährige Nachbarin da genießen darf.

Ich habe wahrhaftig schon Menschen diskutieren sehen, denen sich die Haare sträubten, wenn eine 60-jährige Frau überhaupt noch Sex sucht, und wenn der Lover dann gut mal dreißig Jahre jünger ist, reden sie bereits von „Gerontophilie“ des jüngeren Partners. Andererseits reagieren viele kopfschüttelnd oder angeekelt, wenn sie erfahren, dass die ältere Partnerin ganz bewusst junge Männer anlockt. Man nennt sie deshalb auch Cougar (der weibliche Puma, der jagt).

Bei all diesen Beziehungen wird kein Schaden angerichtet – weder beim jüngeren Mann noch bei der älteren Frau. Wahrscheinlich wird er sie nicht heiraten – warum sollte er auch?

Vor allem Frauen, die mit 50 oder 60 noch sehr jugendlich aussehen, und junge Männer, die sich an der Erfahrung und dem unkomplizierten Verhalten der älteren Frau berauschen können, führen Beziehungen, die nur von Lust und Laune geprägt sind.

Ich habe einmal erlebt, dass sich ein gleichaltriger Mann, der gerade verwitwet war, für eine dieser Frauen interessierte. Sie war völlig entsetzt, von einem „derartig alten Mann“ einen Antrag zu bekommen. Das mag ein Einzelfall sein, aber er spricht dafür, dass manche Frauen über 60 der Lust den Vorzug geben.

Wer hat dich gefügig gemacht?

Wer hat dich "gefügig gemacht", dich zum "Perversen" erzogen oder deine sexuelle Persönlichkeit tiefgreifend verändert? Und wie konnte das geschehen? Wir betrachten das Thema ausschließlich aus der Sicht erotischer Romane. Und wir reden von Männern, besser gesagt von Jünglingen.

Zu den Fehlern der Psychotherapie gehört, nach „der einen“ Ursache dafür zu suchen, dass jemand anders wurde als „man“ (oder er selbst) sich das weitere Leben vorstellte.

Die Rechtfertigung durch die Wissenschaft im erotischen Roman

Duck dich! Ein versohlter Hintern wird dir gut tun!
In erotischen Romanen finden wir häufig eine Art „wissenschaftliche Begründung“ für die Lust an „perversen“ Handlungen. Nein, Mr. Grey hat nicht einfach Lust daran, Frauen zu schlagen. Er wird auch nicht einfach geil davon, aus einer Frau ein Püppchen zu machen. Nein, nein … er hatte da mal eine Domina … so eine Art „Ms. Robinson“ mit Aua-aua, die ihn „windelweich geschlagen hätte“, wenn er ein gewöhnliches College-Mädchen getroffen hätte. Diese Frau hatte einen „eigenartigen Geschmack“ und versklavte den Jungen offenbar im Alter zwischen 15 und 21 Jahren. Und wir hören noch, dass sie „alt genug war, um es besser zu wissen.“

Märchen für Erwachsene: Von der Lederfrau geschlagen und dann sinnlich verführt

Beliebtes Motiv: Bestrafung eines jungen Mannes
Und Burt der Antiheld von Gigi Martin? Auch bei Frau Martin finden wir eine ausführliche Begründung, warum er „solche Neigungen“ entwickelte: Er bekam im zarten Alter von 13 Jahren eine Erzieherin, die „fast ausschließlich Lederkleidung“ trug. Um das Klischee vollends abzurunden, gibt ihr die Erzählerin eine Freundin bei, die „selbst tagsüber einen sehr durchsichtigen Morgenmantel, schwarze Spitzenwäsche und hochhackige Pumps trug. Diese Frau wird dann auch zur eigentlichen Verführerin, nachdem die Lederdame dem Jungen ausführlich den Hintern verbläut hatte. Auf diese Weise erklärt die Autorin nun dem verblüfften Publikum: Bestrafung und erlittene Schmerzen waren von diesem Augenblick an für Burt unzertrennbar mit erotischem Genuss verbunden.“ Und man staune: Frau Martin widmet dieser Verführung ein ganzes Kapitel.

Küsse und Schläge im Doppelpack und im Mix

Die Idee ist indessen immer die gleiche: Ein junger Mann ohne jegliche Erfahrung wird von einer reifen Dame nicht nur verführt, sondern sozusagen als „Double Bind“ mit „Küssen und Schlägen“ bedacht, wobei es offenbar nicht reicht, beides nacheinander zu applizieren. Vielmehr muss noch eine deutlichere Prägung her, die den jungen Mann auf immer und ewig verdirbt. Das Vorbild für all diese Varianten mag man im Roman „Gynäkokratie“ suchen. Doch es gibt auch eine andere Erklärung: Männer sind während der Pubertät leicht zu beeinflussen, und sie wünschen sich oftmals tatsächlich den Kontakt zu älteren, erfahrenen Frauen. Wenn diese nun skrupellos genug sind, können sie den Mann in jede beliebige Richtung beeinflussen – also auch zu Verhaltensänderungen oder geschlechtlichen Verwirrungen. Das klingt sogar plausibel, denn manche Jungen sind tatsächlich anfällig für „Doppelbindungen“ an Frauen. Um die Sache wirklich noch in ein psychologisches Schema zu zwängen, wäre dann nur noch nötig, frühkindliche Erfahrungen mit Schlägen und liebevoller Zuwendung im Wechsel einzufügen.

Eher erotische Märchen als Realitäten

Ob es auch realistisch ist, spielt im Roman kaum eine Rolle: wir befinden uns im Bereich der erotischen Märchen, und je mehr wissenschaftliche Pseudo-Fakten verwendet werden, umso ehrlicher wirkt die Autorin. Dabei ist auffällig, wie bildhaft es gerade Frauen benutzen, und es wäre interessant, welche Quellen sie dazu verwenden.

Betrachten wir die vielen Romane, die in der Art der „Gynäkokratie“ verfasst wurden, so treffen wir immer wieder junge Männer an, die in völliger Abhängigkeit von ihrer Erzieherin (Gouvernante) leben. Sie gewährt einzelne Lüste, verbindet diese aber andererseits mit drastischen Strafen. Dieser Fall wird auch bei Gigi Martin angenommen, so skurril die Abhängigkeit auch sein mag, während bei E. L James nicht klar wird, warum eine Fremde die Macht über den ansonsten behütet aufgezogenen Jungen übernehmen konnte.

Abhängigkeit funktioniert nicht nur durch "Liebkosungen und Schläge"

Wer derartige Romane realistischer und aktueller schreiben will, sollte eher auf die Faszination und das sorgsame gehütete Geheimnis der beiden Figuren achten. Und wer sich für Psychologie interessiert, sollte nicht auf Küchenpsychologie hereinfallen, also nicht darum, dass Schläge auf den Po plus Pubertät plus Zuneigung zu der Frau, die schlägt, zwangsläufig zur „Perversion“ führt. Auch viele kleine, sinnliche Gunstbeweise können dazu führen, immer mehr in Abhängigkeit zu geraten. Das Schema ist dann oftmals gleich: Die Frau gewährt eine „kleine Gunst“, die den Jüngling begeistert. Will er diese Gunst erneut erwerben, oder wünscht er sich gar mehr, so werden die Hürden höher gesetzt: Er muss dafür etwas tun oder erdulden, was ihm im Grunde missfällt. Mit der Zeit wird der Preis immer höher – solange bis der Jüngling abhängig wird oder abspringt.

Die Option "Schläge" bietet viel - wir aber meist sehr oberflächlich genutzt

Die „Schläge“, die oftmals benutzt werden, weil sie sehr bildhaft und zugleich schmerzhaft die Macht der dominanten Frau zeigen, sind im Grunde nur ein sensationelles Beiwerk. Allerdings kann gerade die Lust am Schmerz sehr lange und intensiv beschrieben werden, sobald man sich als Autor(in) in die Tiefen der Psyche traut. Und wir können nahezu überall nachlesen, wie wenig dies der Fall ist.

Wer es wagen sollte, wirklich tiefer zu gehen, sollte es tun - und uns sagen, wo er (sie) es veröffentlicht hat.
Bild oben: "Die Gouvernante", aus Frankreich, unbekanntes Copyright. Bild unten: "Der nachlässige Zögling", um 1900, anonym. Textauszüge: "Die Herrin", Berlin 1988, "Shades of Grey", München 2012