Skip to content

BDSM ist nicht ganz das, was SIE denken

S/M - die sinnliche Art, lustvoll zu leiden
Viele – zu viele, wie ich meine – reden über BDSM – geradezu so, als stünde der Begriff so fest wie ein Kriegerdenkmal. Doch die Frage ist, ob man „organisierten Insidern“ die Definition überlassen sollte, was richtig, falsch, gut oder schädlich ist. Und letztlich muss man auch fragen, ob „BDSM“ wirklich ein stimmiger Begriff ist oder ein Sammelsurium von Meinungen, Ideologien, Praktiken und Lebensweisen. Ich will es für heute kurz machen, nicht alles hinterfragen, sondern vor allem differenzieren. Dann bekomme ich folgendes Bild:

Was ist BDSM wirklich?

Eine Bewegung, die besondere sexuelle Lüste aus der Schmuddelecke herausbrachte

Erstens eine Bewegung, die aus dem Untergrund an die Öffentlichkeit gegangen ist, um die besonderen Lustvarianten, die sie ausüben, deutlicher zu machen und sie dem „Geheimen“ zu entreißen. Diese Bewegung ist das Urgestein der Aufklärung über das, was sie selbst als „BDSM“ definiert haben.

Ein Netzwerk, das eine Subkultur darstellt

Zweitens ist sie eine Gruppierung von Menschen, die örtliche und überregionale Vereinigungen bilden, Bücher und Zeitschriften herausgeben und eine Art Subkultur bilden, die auch außerhalb wahrgenommen wird, zum Beispiel in der Mode. Ein Teil dieser Personen geht an die Öffentlichkeit und findet das, was sie tun, auch wirklich „chic“.

Eine neue Untergrund-Kultur?

Drittens ist es weiterhin eine Subkultur, die teils neu entstanden ist und auch neue Praktiken und Verfahrensweisen propagiert, wie „noncon“ und „Tunnelspiele“. Sie sind die umstrittenste Gruppe.

Ein Erwerbszweig im Bereich sexueller Dienstleistungen

Viertens ist es ein Erwerbszweig für sogenannte „Dominas“, die teils an der Subkultur hängen, teils aber auch ausschließlich aus finanziellen Erwägungen handeln. Ihre Kunden sind Kunden, und sie sind Dienstleister und kaum mehr.

Die besondere Lust einzelner Personen oder Paare

Fünftens ist es als „Sadomaso“ eine Lust von Paaren und Einzelpersonen, die sich in frivolen Rollenspielen engagieren, ohne zur Szene zu gehören oder sich damit verbunden zu fühlen.

Kritik an BDSM unerwünscht?

Interessant ist, dass Kritiker an BDSM stets damit rechnen müssen, von „der Szene“ angegriffen zu werden, auch wenn einige von ihnen religionsähnliche Ideologien oder gefährliche, menschenfeindliche Thesen vertreten.

Ideologen gegen Ideologen - ein dümmlicher Kampf

Bedauerlich dabei ist allerdings auch, dass die Kritiker(innen) oftmals selbst aus ideologischer (feministischer/religiöser/konservativer) Überzeugung gegen das Ausleben von als „BDSM“ bezeichneten Lüsten sind. Man wünscht sich dann mehr Offenheit, Liberalismus oder Toleranz gegenüber jenen, die wissen, was sie tun und dazu stehen.

Sehen wir einmal in ein sehr altes, recht humorvoll und pragmatisch geschriebenes Buch über S/M, dann lesen wir im Grunde nichts als Versöhnliches:

Sadomasochismus handelt vom Fabulieren über Sexualität, vom Abmischen von Fakten und und Fantasien, Dramen und Komödien, Traditionen und Innovationen. Das Verschlingen und Komplizieren von Gefühlen ist keine empfehlenswerte Praxis, wenn wir unseren Alltag ansehen. Aber gerade solche Praktiken geben uns die Möglichkeit, uns selbst zu entdecken und unsere Sexualität weiterzuentwickeln.


Es könnte Menschen geben, die schon immer einen Hang dazu hatten, sich neuen und herausfordernden Lüsten hinzugeben. Andererseits mag es solche geben, die erst durch andere „auf den Geschmack gekommen“ sind. Und es mag sein, dass in jeder Lust ein bisschen Sadismus und Masochismus wohnt. Das alles ist so normal, dass man gar nicht darüber erden müsste. Aber offenbar besteht ein Bedürfnis danach – und deshalb steht dieser Artikel hier.

Zitat von Miller/Devon, Fairfield 1995.

Informationen zu Masochismus, Sadismus und BDSM

Die ZEIT hat entdeckt, dass immer mehr Menschen dazu neigen. Die etwas härteren Gangarten der Lust zu erproben. Das Vokabular, das sie verwenden, klingt allerdings so, als hätten sie viele Bücher gelesen.

Bondage und Disziplin, Dominanz und Unterwerfung, Sadismus und Masochismus – oder einfach kurz BDSM. Wir sprechen über Sex mit Fessel und Peitsche, über Rollenfantasien mit Doktorspielen und Petplay.


Es klingt – in meinem Ohr – etwas klischeehaft, doch sagt die ZEIT, sie wolle eher gängige Klischees abbauen, wie sie beispielsweise in den bekannten Machwerken von E. L. James (Erika Leonard) und den daraus entstandenen Filmen verwendet werden. (Trilogie „50 Shades of Grey“, Roman „Grey“).

Werbung
Hoffen wir mal, dass es die erhoffte Erleuchtung bringt. Dafür soll die Ärztin und Sexualtherapeutin Melanie Büttner sorgen.

Ich war etwas belustigt über den Hinweis, „die Wortursprünge von Sadismus und Masochismus“ habe der Psychiater Richard von Krafft-Ebing erläutert. Krafft-Ebing hat den Begriff „Masochismus“ in absolut böswilliger und abfälliger Weise aus Namen des Autors Leopold Ritter von Sacher-Masoch abgeleitet (also erfunden) und sich dabei auf sein Werk „Venus im Pelz“ bezogen.

Na schön, immerhin enthält der Beitrag einen Verweis auf die berühmte Studie zu sexuellen Abweichungen von Joyal & Cossette & Lapierre aus dem Jahr 2014. In ihr wird dargestellt, wie häufig sexuelle Fantasien sind, und wie sich solche Fantasien bei Frauen und Männern unterscheiden. Diese Studie lieht mir vor, und ich zitiere häufig daraus.

Wir hatten noch eine unveröffentlichte Betrachtung, die zum Thema BDSM passt - und hier ist sie.

Pst … der eher nicht so harte Penis

Warum muss „er“ eigentlich stahlhart sein? Wir ließen uns von einer Frau erklären, warum die Lust auch ohne einen Penis hervorgerufen werden kann, der „steht wie ein Reiterstandbild“.

1. Oh, sieh mal – so richtig „stehen“ will er nicht … also mag er mich nicht?
Das ist die traurigste Sache der Welt – der Mann will, kann aber nicht so recht, und du sagst ihm, dass er dich wahrscheinlich nicht liebt, wenn er nicht so recht kann. Dann mach es ihm doch anders schön … und hinterher sagst du, wie er es dir auf „schön“ machen soll.

2. Wenn du die Dinge in die Hand nimmst …
Ein nicht völlig steifer Penis bedeutet für dich eine wunderbare Möglichkeit, deine Kenntnisse in „Handarbeit“ zu erproben (oder in Anatomie?). Jedenfalls fühlt der Mann alles, was er sonst auch fühlen würde – Lust und Schmerz. „Hübsches Spielzeug“, sagte unsere Gewährsfrau. Na ja.

3. Und er kann sogar ejakulieren …
Hast du gelesen, dass nur ein harter Penis in der Lage ist, das Ejakulat in die Welt hinauszuschießen? Es ist psychisch wie physisch völliger Unsinn. Der Penis ist überhaupt nicht daran beteiligt, die Spermaflüssigkeit zu erzeugen und hinauszuschießen – er ist sozusagen nur das „Rohr zum Ausgang“.

Handarbeit am weichen Objekt
4. Die Herausforderung: nachgiebig, biegsam und geschmeidig …
So mancher Mann wird erst richtig „geil“, wenn ihn die Frau stimuliert – mit der Hand oder wenn du magst mit den Lippen. Du kannst auch Toys benutzen, wenn die das andere zu „schmutzig“ ist. Fang behutsam an und erfreu dich daran, wenn er „wächst“ und du es deutlich spürst.

5. Manchmal lernst du ihn besser kennen wenn er weich ist
Abgesehen von der Antrotomie (also Eichel, Vorhaut und so) kommst du seinem Körper näher, wenn du dich länger mit ihm beschäftigst. Es ist ein bisschen so wie bei dir selbst: Wenn du entspannt bist und dir Zeit nimmst, kommst du viel intensiver, als wenn du dir eine „kleine Erfrischung zwischendurch“ gönnst.

Und wenn alles versagt? Da gibt es noch chemische oder mechanische Helfer und die Möglichkeit, dass er sich „irgendwie fürchtet“.

Wie du dabei Lust empfindest? Mach mit ihm aus, was du willst: Toys, Fingern, Cunnilingus oder was dir sonst Freude bereitet. Ob vorher oder hinterher, musst du selbst entscheiden.

Solltest du über Ingwer im Po schreiben? - Teil 2: Die Wirkung

Solltest du über Ingwer im Po schreiben? Jedenfalls musst du ein wenig davon wissen, wenn du das heikle Thema angehst. Dies ist der zweite Teil von vier Teilen – Figging - Ingwer und seien Wirkung. Den ersten Teil über unsere Auffassung zu Mr. Grey findest du hier.

Figging - Ingwer und seine Wirkung

Nun zum anstehendenden weniger anständigen Teil. Dazu musst du zunächst mal wissen, dass Frauen und Männer anatomisch etwas anders gebaut sind. Ach, das weißt du schon? Aber vielleicht nicht dies: Männer haben eine besonders reizempfindliche Stelle im unteren Teil des Darms, dort, wo die Prostata sitzt – und die ist druck- und schmerzempfindlich. Manche Männer lieben es, diese Stelle in der einen oder anderen Form zu reizen – mit Analdildos, Analplugs oder unter Mithilfe von Frauen, die dann das sogenannte „Pegging“ ausführen.

Kein "Masochimus der Frau" - sondern eine Herausforderung für jeden

Das heiße Wunder
Nachdem dies über Männer gesagt wurde, komme ich zu einem sehr heiklen Teil: warum ist beim Einführen einer Ingwerwurzel so viel von den schönen Hinterteilen der Frauen die Rede? Warum nicht von Männern, denen eine Ingwerwurzel doch auch ganz gut „zu Po“ stehen würde?

Ich weiß es nicht, denn Männer spüren dabei mindestens gleich viel, wahrscheinlich aber deutlich mehr als Frauen. Und ich vermute, dass sich Männer einfach nicht trauen, den Wunsch nach einer „Ingwer-Behandlung“ zu äußern. Man (oder frau) muss übrigens keine extreme Sadistin sein, um es an anderen zu versuchen, während der oder die „Begünstigte“ schon ziemlich masochistisch sein sollte. Denn wenn der „Vorgang“ einmal eingeleitet ist, dann kann man ihn zwar noch rückgängig machen, aber dann ist es meist zu spät – der Schmerz wirkt schon, und er wirkt noch lange nach – wie im Mund.

Die Wirkung - unerträglicher Schmerz oder ungeheure Lust?

Es muss nicht in viktorianischer Zeit sein
Natürlich weiß ich dies alles nicht aus eigener Anschauung, sondern aus offenen und versteckten Berichten von Menschen, die es genossen oder erlitten haben. Jedenfalls habe ich gelesen, dass die enthaltenen Wirkstoffe „über die Schleimhaut in die Blutgefäße und in den Blutkreislauf aufgenommen“ werden.

Menschen, die sich einer analen „Behandlung“ mit Ingwer unterzogen haben, berichten zudem von einer „inneren Hitze“, die den Schmerz begleitet, der durch die Schärfe entsteht. Dafür fand ich allerdings keine hinreichenden Beweise. Tatsache ist lediglich, dass Ingwer auf die „Wärmerezeptoren“ des Nervensystems trifft – erst das Gehirn entscheidet offenbar darüber, ob es sich um Hitze oder Schärfe handelt.

Die wirklichen Gefühle sind kaum jemals beschrieben worden

Die wirklichen Gefühle eines mit „Figging“ oder Ingwerextrakten anal behandelten Menschen wurden selten beschrieben – deshalb sind kaum Quellen bekannt, und falls doch, sind sie nur bedingt glaubwürdig. Bekannt ist nur der Effekt, dass sich die Schärfe, vom Darm ausgehend, den ganzen Körper erwärmt. Wegen der nahezu unerträglichen Schärfe, verkrampft sich zudem der Po, drückt noch mehr gegen die Ingwerwurzel und verschlimmert dadurch das Brennen. Übrigens auch ohne Schläge, die meist gemeinsam mit der Ingwer-Behandlung angewendet werden.

Generell und ohne die üblichen Bewertungen, lässt sich sagen, dass einige Frauen und Männer, die es versucht haben, von einem nahezu unerträglichen Schmerz und intensiven emotionalen Effekten sprachen, während andere lediglich von einer „sensationellen Erfahrung“ berichteten. Dazu zitiere ich eine anonyme Stimme.

Niemand kann voraussagen, wie du dich dabei fühlen wirst, so wie niemand voraussagen kann, wie du auf Schläge reagierst.


Soweit die Fakten nach einem besten Wissen und den Erfahrungen, die ich las.

Wird fortgesetzt - Im dritten Teil geht es um die Umsetzung, falls ihr die Praxis in einem Roman verwenden wollt.

Sexuelle Einordnungen – wie funktioniert das?

Nicht jedes Gefühl ist von Dauer ... es sei denn, es wäre so
Wusstet ihr, dass die sexuelle Identität durchaus von der sexuellen Anziehung oder dem sexuellen Verhalten abweichen kann?

Das Kinsey-Institut nennt zwar (neue) Zahlen, ist aber weit davon entfernt, das Phänomen damit wirklich zu erklären.

Wir können es auch nicht. Aber wir können mal ein bisschen Ordnung in die Begriffe bringen.

Die sexuelle Identität

Identität bezeichnet den Zustand, den ein Mensch für sich selbst definiert. Die sexuelle Identität bezeichnet als seine Sexualität, wie er sie selber sieht. In erster Linie gehört dazu, wie sich ein Mensch als Frau oder Mann fühlt, erst in zweiter Linie geht es um das Erscheinungsbild, die sexuelle Attraktivität und die Ausrichtung auf das bevorzugte Geschlecht. Beispiel: „Ich bin gerne Frau / gerne Mann“, „ich weiß, wie ich auf Frauen/Männer wirke“).

Die sexuelle Orientierung

Orientierung (Ausrichtung) ist ein Ziel, dem ein Mensch folgt. Sie sexuelle Orientierung ist daher der Weg, den jemand einschlägt - oder einfacher: wen er sexuell begehrt und wie sich dies nach außen zeigt. Dabei geht es darum, welche Geschlecht der Mensch bevorzugt, wenn es um den Geschlechtsakt oder um erotische Beziehungen schlechthin geht. Beispiel: Ich bin heterosexuell oder bisexuell oder homosexuell, lesbisch und was jemand sonst noch sein mag.

Das sexuelle Verhalten

Das Verhalten ist die Art und Weise, wie der Mensch mit etwas umgeht. Dazu zählen alle äußerlich sichtbaren Aktivitäten und Reaktionen. Das sexuelle Verhalten ist also das, was der Mensch mit seiner Sexualität tatsächlich anstellt. Natürlich hat es auch etwas mit der „Orientierung“ zu tun, aber nicht ausschließlich. Ich nenne hier keine Beispiele, weil das Verhalten (anders als das Sein) zu vielfältig ist.

Sexuelle Attraktivität (aktiv und passiv)

Attraktivität (Anziehung) kann von jedem Menschen ausgehen – sie ist unabhängig vom Geschlecht oder der Orientierung. Und jeder Mensch kann auf andere attraktiv wirken – das heißt aber in jedem Fall: Die Attraktivität (auch die körperliche) ist nicht ausschließlich ans Geschlecht gebunden. Beispiele: Eine Frau kann eine Frau erotisch attraktiv finden, ein Mann kann einen Mann erotisch attraktiv finden, ohne dabei an sexuelle Aktivitäten zu denken. Und natürlich gilt dies auch für Frauen zu Männern und Männer zu Frauen.

Die sexuellen Praktiken

Praktiken sind die Verfahrensweisen, die ein Mensch benutzt oder unterlässt. Im sexuellen Verhalten sind Personen nicht ausschließlich an die Ausrichtung gekoppelt, sondern eher daran, wie befriedigend sie „also solche“ sind. (Beispiele wären Masturbation, Cunnilingus, Analverkehr).

Die sexuelle Präferenz

Präferenzen sind Vorlieben. Einer Vorliebe zu folgen heiß immer, die Wahl aus mehreren Möglichkeiten zu habe, aber eine deutlich zu bevorzugen. Ein Mensch mit einer sexuellen Präferenz kann also jedermann begehren, zieht aber vor, sich auf ein Geschlecht zu beschränken. Beispiel: Sie liebt Frauen und Männer, hat sich aber für einen Mann entschieden, weil sie sich sonst emotional „verzetteln“ würde.

Die fließende sexuelle Orientierung

Wenn ein Mensch nicht immer der gleichen Richtung folgt, sondern sie wechselt, spricht man von wechselnden oder auch fließenden Orientierungen. Dazu kann auch gehören, die Einstufung in eine sexuelle Orientierung ganz abzulehnen. Beispiel: Eine Schauspielerin weigert sich, sich öffentlich in die eine oder andere Richtung einordnen zu lassen. Sie steht dazu, mal eine Frau zu lieben, dann einen Mann und dann wieder ausschließlich sich selbst.

Hinweis: Je nach der eigenen Ausrichtung oder auch nur dem Forschungsbereich, aus dem Autoren stammen, gibt es abweichende Meinungen zu den Formulierungen. Lass dich davon nicht beirren. Nur du entscheidest, wie du dich definierst. Oder falls du Autorin bist: Nur deine Figur hat das Recht, sich zu definieren.

Die Vorgänger des Online-Datings - und was davon heute noch existiert

Zeitungsanzeige um die 1900ter Jahrhundertwende
Es gab viele Vorgänger des Online-Datings. Die ersten waren „Ehesuche per Korrespondenz“, bei denen zunächst Briefbekanntschaften vermittelt wurden, die sich dann zu Beziehungen entwickeln sollten. Diese Methode entwickelte sich noch zu den Zeiten, als die Sterblichkeit am Kindbettfieber hoch war – also in der Zeit zwischen 1823 und 1848. Damals standen sehr viele Männer anschließend plötzlich mit Kindern, aber ohne Frauen da, und in der damaligen Zeit galt dies als unerträglich. Aus einer anderen Sichtweise hatten die „bürgerlichen Stände“ ihre liebe Not, die weniger schönen Töchter an Männer „loszuwerden“. Auch sie griffen dann oft zu dem „heute nicht mehr ungewöhnlichen Mittel der Ehesuche per Korrespondenz“ oder per „Annonce“.

Ehesuche per Korrespondenz und per Zeitungsanzeige

Neben der „Ehesuche per Korrespondenz“ gab es die Ehemakler und die einst verfemten, später durchaus beliebten Zeitungsannoncen, deren Blütezeit im 20. Jahrhundert begann – und sie hielt bis Ende der 1990er Jahre an und ist immer noch nicht ganz vorbei. Nun muss man wissen, dass diese Zeitungsanzeigen hakelig waren, weil sie nahezu immer unter „Chiffre“ veröffentlicht wurde und man nicht erkennen konnte, ob die Personen real waren. (Dies ist im Übrigen bis heute so).

Der Rechenknecht als Kuppler - Partnersuche digital

Doch im Herbst 1965 kamen dann zwei amerikanische Studenten, Jeffrey C. Tarr und Vaughan Morrill III die Idee, das bisherige umständliche und wenig erfolgreiche „mixing“ (1) durch ein Dating-System zu ersetzen: Operation Match. Zu diesem Zeitpunkt wurden Jeffrey C. Tarr, David L. Crump and Vaughan Morrill als Gründer genannt.

Viele Fragen zu Vorlieben - mit Computern ausgewertet

Es bestand aus 75 Fragen, die partnersuchende Studenten über sich selbst beantworten mussten, und 75 Fragen zu den Wunschpartnern. Das ausgefüllte Papier musste sodann auf Lochkarten übertragen werden – anschließend wurde es mit einer IBM 1401 (1959 vorgestellt, 2) ausgewertet. Nach etwa drei Wochen – so wird berichtet - konnten die Teilnehmer dann die sechs „passendsten“ Matches in Empfang nehmen – auf Papier ausgedruckt mit Namen und Kontaktdaten.

Die Fragen waren – und das lässt aufhorchen – keinesfalls wissenschaftlich sondern rangierten von grundlegend bis leicht anrüchig, so, wie sich die Initiatoren selbst sich ihre Vorlieben beim anderen Geschlecht vorstellten. Die Sache war ausgesprochen erfolgreich, obgleich sie nahezu ausschließlich auf dem Campus bekannt gemacht wurde.

Der Erfolg des "digitalen Matchings" blieb aus

Ein wirklicher Erfolg wurde es dennoch nicht – denn nachdem die erste Euphorie verfolgen war, interessierte diese Art des „Matchmakings“ immer weniger Studenten und auch ihre Gründen verloren das Interesse an ihrem „Baby“. Man verkaufte es kurzerhand, wie einer der Gründer sagte, „zu einem sehr geringen Preis.“

Warum das Verfahren letztlich nicht erfolgreich wurde? Man kann darüber nur spekulieren. Einer der möglichen Gründe besteht darin, sich zu wenig Studentinnen meldeten – der Frauenanteil an vergleichbaren Aktionen in Deutschland war sehr gering. Und: Da jedem Mann und jeder Frau „sechs passende Matches“ versprochen wurden, trat mit Sicherheit der Kardinalfehler solcher Systeme zutage: Manche „Profile“ wurden inflationär ausgesandt, um auf die versprochenen sechs Matches zu kommen. Das bedeutete letztlich, dass die Frauen (und manche Männer) die diese Kontaktdaten bekamen, mit zahllosen Anrufen belästigt wurden. Datenschutz war ein völlig unbekanntes Wort.

Spekulation und Realität - wie war es in Deutschland?

Der vorausgegangene Absatz ist insofern Spekulation, als ich die Verhältnisse auf einem Campus in den USA der 1960er Jahre nicht beurteilen kann. Ich habe ihn aus den Ereignissen der 1980er Jahre in Deutschland abgleitet, als es ebenfalls eine Agentur gab, die behauptete, über ein derartiges System zu verfügen. Die Mängel waren aber so erheblich, dass sie nach wenigen Versuchen wieder aufgab – besonders der fehlende Datenschutz und die Quasi-Veröffentlichung von Telefonnummern im großen Stil erbosten die Frauen damals ungeheuerlich.

Der Computer als zuverlässiger Partnervermittler?

Die Beteiligung eines Computers am Auswahlprozess ist im Übrigen vielfach als „Werbemittel“ benutzt worden – und das ist bis heute nicht anders, nur dass man heute von „Algorithmen“ spricht. Der Einsatz des Computers ist heute eine wirtschaftliche Notwendigkeit, und keinesfalls eine Geheimwaffe, um “bessere Matches“ zu erzeugen. Im Grunde ist die Sache ganz einfach: Man gibt vor, wissenschaftlich zu arbeiten und tut am Ende nichts anderes, als einige Kriterien zu vergleichen und ein paar Empfehlungen auszudrucken. Wie hoch die Hürden für die „Übereinstimmung“ gesetzt werden, weiß im Grunde nur der Programmierer, und ob es tatsächlich Übereinstimmungen sind, weiß niemand, den die tatsächlich verwendeten Parameter werden als „Firmengeheimnisse“ eingestuft und entziehen sich der Nachprüfung.


(1) Mixing – Bekanntschaften über die Vermittlung von DJs schließen.
(2) nach anderen Quellen auf einer IBM7090 (1962 vorgestellt)


Die meisten Fakten stammen aus dem Artikel aus "The Crimson", aber auch aus anderen Quellen, die frei zugänglich sind.
um Thema "Geschichte der Partnersuche" gibt es auch einen Artikel in der Liebe Pur von mir.

Solltest du über Ingwer im Po schreiben?

Ingwer ist auch eine Gewürz - und doch würzt sie auch Erotik-Geschichten
Solltest du über Ingwer im Po schreiben? Ganz so abwegig ist es nicht, doch zuvor wollen wir erst mal gucken, worum es eigentlich geht. Dies ist der erste Teil von vier Teilen – E. L. James und die Folgen

Figging - E. L. James, Mr. Grey und die Folgen

Über kaum eine Textstelle von E. L. James hat sich das Lesevolk der wohlanständigen, aber dennoch der lustvollen Perversion zugewandten Leserinnen so erregt, wie diese eine Passage. Dort stellt sich Mister Grey vor, wie Miss Anastasia, „mit Handschellen an eine Bank“ gefesselt, eine geschälte Ingwerwurzel „in Hintern“ festhält, sodass sie die Backen ihres Popos „nicht zusammendrücken kann“ wenn sie sich nun in der einen oder anderen Weise züchtigen lässt.

Man nennt es Figging

Oft sagt man in diesem Zusammenhang „Figging“ und verweist dabei auf die Praxis betrügerischer Pferdehändler, ihre Tiere mit einem Ingwer-Stück im Pferde-Po Jugend, Elan und Grazie zurückzugeben.

Wie wirkt der Ingwer auf der Schleimhaut?

Nun, um es mal alles zu relativieren: die Ingwerwurzel ist sehr bekannt als Nahrungsmittel wie auch als Heilmittel, und wer die Wirkung erproben will, kann es durchaus an einem weniger intimen Ort versuchen. Da schlage ich doch mal die Zunge vor. Der Hauptwirkstoff des Ingwers, das Gingerol, ist für den scharfen Geschmack verantwortlich, der uns das „Wasser im Mund“ zusammenlaufen lässt und gegebenenfalls auch dafür sorgt, dass uns „die Nase läuft“. Wer eine frische, geschälte Ingwerknolle anbeißt, wird bald herausfinden, dass es nicht angebracht ist, sie länger im Mund zu behalten oder zu zerkauen: Die Wirkung gilt als unerträglich. Es ist dann gut, ein Glas Wasser in der Nähe zu haben, weil Ingwer auf den Schleimhäuten noch lange nachwirkt. Auf diese Weise kann auch ein unbefangener Mensch beurteilen, wie so ein Ingwerstückchen wohl anderwärts wirken mag.

Ach? Frau traut sich nicht mehr, Ingwer zu kaufen?

Wie kommt die Wurzel nun in den scheinbaren üblen Ruf, ein perverses Mittel von Fetischisten, Sadisten, Dominae und Flagellaten zu sein? Und sollte sich die notgeile Hausfrau, die zwar die anderen Textstellen von E. L. James goutiert, sich nun schämen, wenn sie im Supermarkt eine ganze „Hand“ mit vielen langen „Fingern“ Ingwer kauft?

Zunächst einmal: Das Unwissen der biederen Hausfrau ist verständlich. Ein Zitat fällt mir auf:

Ich fürchte mich jetzt, eine Ingwerwurzel im Supermarkt zu kaufen - da könnten die anderen Kunden doch etwas vermuten, oder?
.

Beim Kauf einer Ingwerwurzel? Oh, oh, welch ein Konflikt bahnt sich da an ...

Wieso schon mal was in den Po kommt

Gemach, gemach, euch kann geholfen werden, Hausfrauen dieser Erde. Denn die Sache ist so:

Nichts im Po zu haben, ist allgemein üblich, nicht wahr? Die meisten werden sich wohl nicht mehr daran erinnern (hoffe ich): An Seifenzäpfchen, medizinische Zäpfchen oder Fieberthermometer, die brutal zwischen die Pobacken gepresst wurden. Solltet ihr jemals einen medizinisch notwendigen Einlauf, eine bei vollem Bewusstsein durchgeführte Endoskopie oder dergleichen erlebt haben, so habt ihr wahrscheinlich gedacht: „Na ja, muss sein, oder? Aber ein tolles Gefühl? Nein, Danke ...“ Und der berühmte Finger im Po? Den erleben erstens hauptsächlich Männer (ja, beim Urologen, wo sonst?) und zweitens mögen auch manche Frauen gelegentlich eine gewisse Stimulation der Rosette, scheuen aber das Eindringen.

Figging - müssen wir uns jetzt auf sumpfiges Terrain begeben?

Aber damit ist noch nicht alles erklärt, was Figging betrifft. Wenn wir uns damit beschäftigen, müssen wir uns in der Tat auf ein sumpfigeres Terrain begeben – und noch mal genau gucken, worum es denn nun wirklich geht. Nämlich um den Ingwer, um Macht und Erniedrigung. Und warum das kleine Stück Ingwerwurzel zugleich lustvoll, schmerzbehaftet und verrucht sein kann.

Soweit der anständige Teil des Unanständigen, nicht wahr? Wir kommen nun zum nächsten Teil ...

(Wird fortgesetzt)
Wir raten nicht zur Ausführung, wie informieren nur

Blogs über sexuelle Befindlichkeit bewähren sich nicht

Das Private sollte privat bleiben
Die Frau, von der ich gerade las, ist nicht die Einzige oder Erste der Erotik-Bloggerinnen, die ihr Blog „ruhen lassen“ oder ganz aufgeben. Und sie wird nicht die Letzte sein. Persönliche Blogs enthalten, auch wenn sie anonym geführt werden viel zu viel „Befindlichkeiten“. Dazu gehören auch Irrungen und Verwirrungen, die so persönlich sind, dass es eigentlich peinlich wäre, so etwas zu veröffentlichen.

Natürlich können Blogs „Logbücher über das eigene Leben“ sein – aber wesentlich interessanter sind literarisch aufbereitete Blogs, die über Gedanken und Gefühle berichten, die andere Personen teilen können – die aber nicht notwendigerweise „gestern“ durchlebt wurden.

Ich kann mich recht gut erinnern, dass ich zu Anfang angegriffen wurde, weil ich nicht über mein persönliches Leben berichtet habe, sondern nur Gedanken und Nachrichten verbreitet habe. Erst kürzlich hatte ich eine kurze Auseinandersetzung mit der Inhaberin eines Lifestylemagazins. Sie suchte wahrhaftig einen Autor, der „all das selbst erlebt hat“ worüber er schreibt. Ich sag euch mal dies: Kein Schriftsteller oder auch nur Journalist gibt das ungefiltert weiter, was er „wirklich“ erlebt und „wirklich“ fühlt. Und ich gehe einen Schritt weiter: Diejenigen, die es tun, fühle nicht wirklich, sondern filtern gewisse Gefühle aus, die sie gerne in den Vordergrund rücke möchten. Wesentlich wahrscheinlicher ist jedoch, dass sie die Geschichten einfach erfinden.

Und nur so ganz nebenbei, für die kleinen Schlaumeier(innen): „Ganz echte“ Geschichten beinhalten auch immer andere, uns nahestehende Personen, die wir auf keinen Fall in die Öffentlichkeit zerren wollen. Wer’s trotzdem tut, genießt nicht gerade meine Hochachtung – und zum Hassen sind mir diese Leute zu unbedeutend.

Zu Beginn meines Blogs ging es darum, meine (erotische) Reise mit anderen zu teilen. Dann entwickelte sich also eher dazu, dass ich etwas über mich selbst lernte, eine Sprache dafür zu finden und gehört zu werden. … Wenn ich heute zurückschaue, bin ich nicht glücklich damit. (1)


Ich behaupte, dass niemand glücklich wird, wenn er öffentlich (und unbearbeitet) sein Innerstes nach außen kehrt. Und mal ganz einfach gefragt: Warum sollte er damit positive Anerkennung gewinnen?

(1) Das Zitat wurde ohne LInk veröffentlicht, da dort auch Inhalte zu finden sind, mit denen ich euch nicht konfrontieren möchte.

Show – don’t tell nicht als ein Mythos?

Bullshit - diese Sätze wollen wir nicht lesen ...
„Erzähl mir nicht, dass der Mond scheint. Zeig mir den Glanz seines Lichts auf zerbrochenem Glas“ (Anton Tschechow,1).

Schreibschulen, die das „kreative Schreiben“ lehren, sind immer ganz versessen darauf, diese merkwürdigen Begriff zu verwenden: „Show, don’t tell“. Er darf in keinem Seminar fehlen – doch was bedeutet er eigentlich konkret?

Die Verben, die plakativ Gedanken und Gefühle bezeichnen

Da ist sehr einfach: der Satz bezeichnet eine Steigerung des anschaulichen Schreibens. Wer sich daran hält, vermeidet die üblichen Fehler. Einer der schlimmsten Anfängerfehler besteht demnach darin, Verben zu verwenden, die Gedanken bezeichnen, aber nicht beschreiben können. Dazu gehören nach Auffassung der Befürworter des „kreativen Schreibens“ vor allem die verbalisierten Begriffe von Denken, Wissen, Verstehen, Bemerken, Glauben, Wollen, Erinnern, Vorstellen oder Verlangen.

Sicher gehört dazu auch der häufige Gebrauch des „Fühlens“ – ein Kardinalfehler bei Schreibanfängern. In Erotik-Geschichten lesen wir zum Beispiel:

„Ich fühle mich seltsam glücklich und zufrieden.“
„Ich lag allein im Bett und fühlte, wie nass mein Slip war.“
„Ich fühlte, wie sein Penis in mich eindrang“.


Versuchen wir, diese verbalisierten Hohlwörter zu umgehen, dann heißt es für uns zunächst „beschreiben, nicht benennen“ und im zweiten Schritt „bildhaft beschreiben, statt rein verbal zu beschreiben“.

Aus den folgenden Sätzen habe ich einen herausgegriffen, um zu zeigen, wie es gehen könnte:

„Plötzlich spüre ich, wie ich nach ihm verlange.“
„Ich verstand ihn sehr gut.“
„Ich glaube, dass sie mehr will als sie zugibt.“
„Ich stelle mir vor, dass sie bereits nackt neben mir liegt.“
„Ich erinnerte ich daran, wie mein ‘erstes Mal’, war.“


Ich nehme nun den ersten Satz, analysiere ihn und verändere den Text, also: „Plötzlich spüre ich, wie ich nach ihm verlange.

Hier wird das Wort „Spüren“ verwendet. Es steht in diesem Zusammenhang eher für für ein „instinktives Gefühl“ als für eine „körperliche Wahrnehmung“, und also wissen wir nicht einmal, was unsere Protagonistin „spürt“, und auch ihr „Verlangen“ ist nichts als ein Wort. Die Figur „spürt ihr Verlangen“ – und das kann sehr viel oder sehr wenig bedeuten.

Beschrieben würde es so heißen:

Plötzlich beginnt mein Unterleib zu zittern, zuerst fast unmerklich, dann so, dass er nach Aufmerksamkeit schreit, nach Lust giert. Nein, nicht nach meinem Finger, sondern danach, dass mich dieser Mann endlich vögelt.


Wenn du solche Ausdrücke scheust, geht es auch so:

Plötzlich kann ich mich nicht mehr konzentrieren, auf gar nichts. Meine Gedanken sind wie weggeblasen, und langsam schleicht sich die Lust ein. Nicht eine dieser unklaren Lüste, bei denen dein Kopf zurückfällt und du die Decke anstarrst, wenn sie dich überfallen. Nein, eine sehr konkrete Lust befällt mich: Ich will einen Mann. Mein Körper verlangt danach, meine Gedanken kreisen sich um nichts anderes mehr, und meine Psyche wird zu einem offenen Kelch, der befüllt werden will.


Diese Texte lassen sich erheblich farbiger ausschmücken, und auch so, dass sie deine Leserin wesentlich geiler machen, als wir dies hier vorschlagen.

Und nun, zum Schluss, verrate ich dir, wie du das ganze Buhei auf einen einfachen Nenner bringen kannst:

Schreib nicht darüber, was es ist – schreib einfach, wie es ist.


Das bedeutet „Show don’t tell“, wenn du es stark vereinfachst. Wenn du dann noch so schreiben kannst, dass deine Worte deine Leserin in Geist,Gefühl und Körper befeuern – dann hast du gewonnen.

(1) Da ich kein Russisch spreche, habe ich den Satz nach der englischen Übersetzung wiedergegeben.

Sich selbst zu erotisieren heißt, sich der Realität anzupassen

Wann immer du von Frauen hörst, die sich als „bewegt“ bezeichnen, liest du Sätze in der Art: „Wir müssen unsere eigene Sprache finden“ oder „warum sind wir eigentlich so sprachlos, wenn Männer …“ Und immer wieder hören Männer: „Wir wollen nicht, dass ihr (Männer) uns objektifiziert (1) oder erotisiert. (2)“

Gut – und nun drehen wir den Spieß einmal um: wenn es tatsächlich so sein sollte, dass Frauen täglich als weibliche Körper gesehen werden, die erotisierend wirken: Warum sollte sich frau nicht einfach darauf einstellen, dass es so ist? Wäre das nicht wesentlich einfacher? Und wer würde dabei verlieren?

Es gäbe dann sicherlich nicht weniger Blicke, Bemerkungen und Frechheiten. Aber es gäbe eine neue Variante: „Ich weiß, wie ich wirke, und ich stehe dazu. Aber ich bin nicht nur Körper, ich bin auch Geist, Gefühl und soziales Wesen.“

Dazu las ich diese Sätze einer Theatermacherin.

Sich selbst erotisieren, das hat etwas ganz empowerndes (3), weil wir eigentlich täglich als weibliche Körper erotisiert werden. Und in dem Moment, wo wir es selbst tun, ist es einfach ein ermächtigender Akt.


Heißt konkret: Jede Frau, die sich ihrer Erotik bewusst ist, kann mehr Selbstbewusstsein und Macht gewinnen, weil sie weiß, wie sie wirkt (oder wirken könnte). Und sie weiß auch, was sie mit ihrer Erotik tun oder unterlassen kann. Das ist keine schlechte Idee, wie ich finde.

(1) Objektifizierung – einen Menschen als Objekt anzusehen und dadurch zu entmenschlichen.
(2) Erotisiert – (ausschließlich) unter erotischen Gesichtspunkten betrachtet.
(3) Wer mit dem Neudeutsch nicht so vertraut ist: etwas unglaublich Stärkendes, etwas Machtvolles

Die Kreativität des Ärgerns

Was können Frauen tun, die erotisch schreiben wollen und zugleich frauenbewegt sind? Solche, die #MeToo nicht nur für eine Bewegung halten, sondern darin eine Herausforderung sehen?

Zum Beispiel, sich zu ärgern, und zwar richtig zu ärgern. Gut, aber das nützt nicht viel. Denn wenn der Ärger nicht hinauskann, dann staut er sich. Und etwas wirklich Tolles ist, den Ärger zu beschreiben. Auch die Lust? Na klar, auch die Lust. Kreativ zu sein heißt vor allem, die eher nebulösen Gefühle in Worte zu setzen.

Eine Autorin drückt das für den gesamten Bereich der Literatur so aus:

Für mich war das Schreiben ein Mechanismus, um mächtige negative Gefühle in ein ungeheuer befriedigende und kreative Arbeit zu verwandeln.


Also: Ärgert euch ruhig über die Männer, andere Frauen oder die Umstände, unter denen viele Frauen leben. Aber gebt dem Ärger ein Gesicht – nicht einfach einen Hashtag. Und so viel kann ich sagen: Ärger und Sex gibt eine ganz besondere Mischung, die auch eure Leserinnen begeistern könnte.

Zitat aus Ideas

Für Autorinnen: Verführer allenthalben – und ihr Ruf ist mies

Dieser Artikel wendet sich an Autorinnen, die in Liebesromanen, erotischen Romanen oder auch Kriminalromanen sowie Novellen und Kurzgeschichten eine ungewöhnliche Verführung beschreiben wollen.

Das „Gewöhnliche“ – absolut fad

Die Frau ist jung, ein bisschen naiv und unsicher über ihre Gefühle, und vielleicht gar noch Jungfrau. Der Mann hingegen erfahren, ein klein wenig durchtrieben, zielsicher und erfolgsgewohnt, und er hat schon vielen Frauen die kleinen Freuden jener Gefühle beschert, die in den Lenden erspürt werden.

Das kommt euch irgendwie bekannt vor? Mir auch. Mal wird die naive süße Maid dann Prinzessin, neuerdings auch wohl Lustsklavin, und manchmal frisst sie der Wolf.

Der Ruf der Verführer, Prinzen, Jäger und ein paar andere Märchengestalten mal ausgenommen, ist dabei durchgehen mies. Wobei wir schon mal mitten drin sind: „Der“ Verführer, heißt: männlich, skrupellos. Arbeitet mit allen Tricks und ist – wie könnte es anders sein – leicht pervers.

Ach Gottchen, Agathe, die Puppe kotzt auf den Teppich. Und die Flecken gehen nicht mehr raus. Oder mit anderen Worten: Das Klischee der männlichen Spermaschleuder mit miesem Charakter wird am Leben erhalten, so gut es geht.

Alternativen für Autorinnen

Wäre es nicht an der Zeit, einmal etwas tiefer zu gehen, etwas weiter zu denken und etwas mehr Varianten in die Thematik zu bringen?

Eine der Möglichkeiten, die du als Autorin hast: Deine Figur sei weiblich, Jungfrau, etwas unbeholfen, unsicher aber auch neugierig. Dann musst du sie nur losschicken, um sie in Grenzsituationen zu bringen, in denen es möglich ist, lustvolle, sinnliche oder gar „harte“ sexuelle Erfahrungen zu machen. Basissituation: Sie bietet sich ein wenig an, aber zögert noch aus Angst vor der eigenen Courage.

Die zweite Variante ist so realistisch, dass mich wundert, warum sie nicht häufiger verwendet wird. Diesmal ist diene Figur erfahren, sinnlich, lustvoll und darauf aus, Abenteuer zu erleben. Du schickst sie nun an Orte, an denen es sehr wahrscheinlich ist, Männerbekanntschaft zu machen, und du gibst ihr die Direktive, in jedem Fall die verführbare Unschuld zu spielen. Kurz: Kehr die Rollen um: Die Verführte ist in Wahrheit die Verführerin, aber das weiß der Verführer nicht – der ist zunächst einmal stolz auf seinen Erfolg. Basissituation: Sie gibt vor, naiv und zurückhaltend zu sein und lässt ihn im Glauben, er verführe sie.

Na schön, das wäre der Anfang, nun könnte es noch etwas bunter werden.

Frauen verführen …

… Männer zu vielen Handlungen. Nicht nur im Bereich der konventionellen Sexualität, sondern auch auf Randgebieten, und auch weit über die Sexualität hinaus. Sie können dabei Freude, Schmerz, Leid und sogar Verderben auslösen. All dies ist noch nicht oft beschreiben worden.

Und? Hast Du Lust, es einmal zu versuchen?

Frauen Verführen …

… Frauen. Aus sexueller Lust, aus Machtgelüsten, um sie zu beeinflussen oder gar, um sie in der einen oder anderen Art zu beherrschen. Deine Verführerin muss nicht unbedingt „lesbisch“ sein, um dies zu tun. Sexuelle Lüste sind nicht zwangsläufig an die Grundausrichtung gebunden.

Frauen verführen …

… manchmal Männer dazu, sich gleichgeschlechtlich zu betätigen. Das passiert gelegentlich in sogenannten „Dreiern“. Ein Thema, das man kaum Anfängerinnen empfehlen würde, aber immerhin eine weitere Variante.

Und nun nochmal: Hast Du Lust, es einmal zu versuchen? Also wenn nicht jetzt ... wann dann?

Woran denkst du? Ein Dialog während eines Dates ...

Hast du schon mal daran gedacht, ein Date zu beschreiben, das nur aus intelligenten Dialogen besteht, und hinter dem doch die höchste Lust lauert? Diesen Dialog haben wir uns von Isidora schreiben lassen. In ihm fällt kein Wort über Lust oder Sex. Und doch geht in den Köpfen der beiden Teilnehmer nichts anderes vor.

Dazu haben wir noch eine besondere Form gewählt, die den Dialog noch etwas geheimnisvoller macht: „Ich denke, dass du denkst.“ Wenn du das Thema „Dating“ oder „Begegnungen“ behandelst, wirst du immer finden, dass ein Thema im Kopf herumschwirrt:

„Was denkt sie von mir?“
„Was denkt sie, denke ich von ihr?“


Das Thema hat der britische Psychiater Ronald D. Laing wissenschaftlich und literarisch verarbeitet. Wir haben hier die einfachste Form eingearbeitet, die zwischen Frauen und Männern tatsächlich oft vorkommt.

„Wie denkst du darüber, den Abend noch … etwas auszudehnen?“
„Du würdest gerne etwas … intimer werden, habe ich recht?“
„Wenn du es sagst … hast du schon etwas im Sinn?“
„Ich denke, der Mann macht die Vorschläge?
„Was muss ich tun, damit du … na ja, mitkommen würdest?“
„Du musst etwas Nettes sagen.“
„Du bist schön …“
„Schön sind viele Frauen … doch was findest du besonders an mir?“
„Ich liebe dein volles, dunkles Haar … es macht dich … sinnlich.“
„Und sonst?“
„Deine hübschen, reifen Lippen … sie locken verführerisch …“
„Und an was denkst du dabei?“
„Ich frage mich, wie sie wohl schmecken …“
„Darüber müssen wir noch reden …“
„Warum darüber?“
„Weil du dabei noch an etwas anders denkst, wie ich annehme …?“
„Und wie denkst du über das, was ich denke?“
„Kommt drauf an, was du selbst zu bieten hast.“
„Darüber kann man nicht sprechen, fürchte ich …“
„Ich rede nicht von dem, was du jetzt denkst.“
„Wovon dann?“
„Du bist doch ein Gourmet, oder?“
„Ja, schon …“
„Schon mal Austern genossen?“
„Ja sicher … letztes Jahr in der Bretagne. Sie waren köstlich.“
„Ein wenig salzig, und sie schmeckten nach Meer und Tang?“
„Ja, warum fragst du?“
„Denk nach …“

(Zum Weiterschreiben geeignet ...)

Wie ist das eigentlich mit den Dialogen?

Dies ist eine Kurzfassung eines Gedankenpakets. Es handelt von den Grundlagen üblicher Dialoge, von dem Tunnelblick der Autorinnen und Autoren und von der Möglichkeit, Dialoge ganz anders aufzufassen, als wir es gewohnt sind. Eine längere Fassung erscheint hier in den nächsten Tagen.

Literarisch – die Grundlagen

Im Deutschunterricht lernen wir die „wörtliche Rede“. Ein üblicher Lehrsatz dazu lautet: Die wörtliche Rede lockert als Stilmittel den Text auf.

In der Literatur sind Dialoge Zwiegespräche zwischen den Figuren, die der Autor schafft.

Diese Dialoge erzeugen Spannung und Aufmerksamkeit. Sie dienen zudem dazu, sich mit den Figuren zu identifizieren oder von ihnen abzugrenzen.

An der Sprache der Figuren soll deutlich werden, aus welchen Bevölkerungsschichten sie kommen, und wie sie „ticken“.

Ganz pragmatisch dienen Dialoge innerhalb des Textes als Blickfang – sie suggerieren, dass man sie auf keinen Fall überlesen darf.

Kritik an der reinen Lehre und an Schreibschulen

Die Kunst des Dialog-Schreibens wird mystifiziert – es wird behauptet, literarische Dialoge lägen außerhalb der Wirklichkeit, seien eine Kunstform sui generis und seien „so schwer zu erlernen wie eine Fremdsprache“.

Autorinnen und Autoren haben zumeist einen literarischen „Tunnelblick“ auf Dialoge. Sie wissen (meist) sehr gut, was sie mit ihren Dialogen erreichen wollen, haben aber selten eine Ahnung davon, dass Dialoge mehr sind als das geschriebene Wort.

Kommunikation und Dialoge

Der tiefere Sinn der Kommunikation entgeht den Autoren, Lesern und vor allem den Schreiblehrern, weil sie von den Kommunikationsstrukturen des 19. Jahrhunderts ausgehen. (1)

Kommunikation enthält Dialoge, Elemente des Verstehens und Nicht-Verstehens, Gedanken, die in den Dialogen nicht enthalten sind, sowie den großen Bereich nonverbalen Austausches von Informationen, namentlich von Gefühlen und Stimmungen. Um Kommunikation zu verstehen und dem Leser zu vermitteln, was dabei vor sich geht, muss man nicht nur mehr können als „Dialoge schreiben“. Man muss vor allem Einblick in das Denken und Fühlen der Menschen haben, die einander begegnen.

(1) Nicht berücksichtigt werden zum Beispiel die Erkenntnisse von Eric Berne, Paul Watzlawick, Carl Rogers, Ronald D. Laing und vielen anderen.

Isi und Obu

Wir haben uns schon lange Gedanken darüber gemacht, dass wir im Grunde genommen nicht „männlich“ oder „weiblich“ schreiben wollen. Und also werden wird die Themen, die Frau und Mann zu gleichen teilen oder jedenfalls gemeinsam betreffen, unter den Namen unserer wichtigsten Themenbeschaffer veröffentlichen. Und das sind nun mal Isi und Obu.

Wenn du hier auch schreiben willst: herzlich willkommen. Jedenfalls, solange es keine Werbung, keine verdeckte PR, nichts Radikales oder Verbotenes ist und solange es Frauen oder Männer nicht verachtet.